Wie erzieht man ein Baby???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von suppenhuhn 28.09.06 - 12:20 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich brauch jetzt einfach mal ein paar Argumente von Euch... Habe gestern mit meiner Mutter telefoniert und irgendwie sind wir auf das Thema "Verwöhnte Kinder" gekommen. Sei meinte dann, dass wir Mia - die bis jetzt ein überaus liebes, friedliches und ausgeglichenes Baby ist - so erziehen müssen, dass sie später pflegeleicht ist und nicht ständig bockt und schreit. Ich meinte dann, dass man so ein kleines Kind (Mia wird am Samstag 9 Wochen) doch noch gar nicht erziehen oder verwöhnen kann. Aber meine Mutter ist der Ansicht, dass das schon geht (ohne es mir konkreter beschreiben zu können...).
Einerseits verstehe ich ihr Anliegen, denn meine Cousine hat im Kindergartenalter manchmal so sehr geschrien, dass ihr der Atem weggeblieben ist, wenn sie nicht ihren Willen bekommen hat. Andererseits glaube ich, dass sowas wohl eher eine Charakterfrage ist und eher wenig damit zu tun hat, dass man einem Baby seine Wünsche erfüllt. Mit ein paar Wochen können die Kleinen einen doch noch gar nicht bewusst terrorisieren. #gruebel

Was meint Ihr dazu? Und ab wann sollte man denn nun ein Kind "erziehen"? Ich würde mich sehr über Eure Antworten freuen.

Liebe Grüße, Conne mit Mia (29. 7. 2006)

Beitrag von maxi7 28.09.06 - 12:30 Uhr

Hallo,

meine KiÄ, die hatte ich zur U3 mal gefragt: so einen kleinen Wurm, kann man den verwöhnen?
Sie sagte: so einen kleinen Wurm kann man nicht genug verwöhnen.

In der früheren Generation herrschte einfach eine andere Denkweise. Man kann 1000 mal erklären, dass die Kleinen einfach Körpernähe brauchen und die Mama eben am besten kennen. NEEEEE, das Gegenargument: die ist verwöhnt und total auf mich fixiert #augen . Ich mag mich einfach nicht mehr dafür rechtfertigen, wie ich meine kinder erziehe. Mein Großer ist jetzt 5 (den habe ich übrigens auch verweichlicht und verwöhnt...............). Aber: bei jeder Gelegenheit wird betont, wie gut erzogen, wie nett,lieb und toll dieses Kind ist (kann ja doch nicht alles falsch gewesen sein ). Übrigens ist hier die Rede v. meinen Schwiegereltern.

LG
Yvonne

Beitrag von stjdjj 28.09.06 - 12:31 Uhr

Du hast Recht. In dem Alter geht das wirklich noch nicht. Das Schreien deiner Cousine beruht auf die Trotzphase. Kinder kann man anfangen zu "erziehen" wenn sie mobil werden. Früher gibt es nichts zum Erziehen.

LG Cindy

Beitrag von sunflower.1976 28.09.06 - 12:32 Uhr

Hallo!

Meine Meinung ist, dass man so ein kleines Baby nicht erziehen kann!!!

Die Erziehung besteht darin, dass man sofort reagiert, wenn das Kind weint. So bekommt es Urvertrauen und weiß, dass IMMER jemand da ist, wenn es Hilfe braucht. So ein kleines Kidn weint IMMER mit Grund, auch wenn man den nicht unbedingt erkennt. Wenn man nicht oder erst spät reagiert, lernt es, dass seine BEdürfnisse, also das Kind selber, undwichtig sind. Dann brüllt es nur mehr und nicht weniger und ist auch später ggf. anhänglicher und weniger selbständig. Weil es Angst hat, dass man sich nicht um es kümmert.

Man merkt irgendwann, wenn das Kind aus Wut oder Trotz brüllt. Aber das ist viel viel später. Bei André ging das ansatzweise mit einem Jahr los.
Ich habe ihn im ersten immer auf den Arm genommen, wenn er geweint hat und mache es immer noch (außer er weint aus Trotz weil er was nicht durfte).
Er ist sehr selbständig für sein Alter und spielt auch viel alleine.
Klar, Wuntanfälle hat er auch, aber er ist 15 Monate alt und da geht leider die Trotzphase los...

LG Silvia

Beitrag von kaeptnblaubaer 28.09.06 - 12:32 Uhr

HI DU!

Klar kann man ein kleines Baby weder "erziehen" noch "verwöhnen", da hast du völlig recht. Deine Mama meinte das auch bestimmt nicht böse, früher hat man halt gedacht, wenn ein Kind schreit, obwohl es satt, ausgeschlafen und sauber war, ist es bockig und will seine Eltern ärgern. Die dachten dann früher man solle sie dann eben schreien lassen damit sie sich das nicht angewöhnen zu schreien um ihren Willen zu kriegen. Heute weiß man aber, dass auch z.B. der Wunsch nach körperlicher Nähe ein elementares Bedürfnis der Babys ist und man das Schreien auf gar keinen Fall ignorieren sollte. Babys bis zu einem Jahr sind nicht in der Lage Kausalverknüpfungen (Wenn - Dann) auszuführen und deshalb auch unmöglich zu verwöhnen.

Also wenn man mit einem Jahr anfängt, bewusst zu erziehen, dann ist das wohl früh genug.
Außerdem lernen die Kleinen schon im Krabbelalter z.B. ein "Nein" in gewisser Weise zu verstehen. Später bleibt man auch schonmal bei gewissen "Konflikten" hart, z.B. wenn es darum geht mit Papas DVDs zu spielen etc. So lernen auch schon kleinere Kinder, dass sie nicht immer ihren Willen bekommen können. Das finde ich, fällt ja auch schon unter "Erziehung"

Liebe Grüße, Claudia & #baby Luis

Beitrag von ixila 28.09.06 - 12:34 Uhr

Hallo!

Also ohne deiner Mutter zu nahe zu treten, aber ich finde ihre Einstellung ziemlich daneben!

Ein 9 Wochen alter Säugling kann nicht verwöhnt werden, wenn er schreit hat es auch meisten was zu bedeuten. Entweder es braucht die Zuwendung und Wärme seiner Eltern oder es hat Hunger usw. Ich finde es völlig übertrieben wenn man versucht einen Säugling zu erziehen. Du kannst anfangen mit dem Erziehen wenn dein Kind langsam anfängt zu verstehen zB. wenn es anfängt zu krabbeln und es versucht Bücher aus dem Regal zu räumen usw.

Es ist richtig das man den Kinder Grenzen setzt aber ehrlich ich denke das fängt erst im Kleinkindalter an. Davor solltes es sich beschützt und geliebt fühlen!

ixila

Beitrag von myrilein 28.09.06 - 12:40 Uhr

Hallo Conne,
leider wirst du dir das noch öfter anhören müssen. Ich lass mein Kind auch nicht weinen obwohl das rumtragen manchmal sehr anstrengent sein kann. Denoch frag ich mich was ich damit erreiche wenn er 30 Minuten lang schreit und dann vor Erschöpfung einschläft. Sören ist jetzt genau 7 Monate alt und derezeit sehr weinerlich. Die ersten Zähne sind draußen und mitlerweile weiß ich was es heißt nachs aufstehen zu müssen. Ab wennn er friedlich meinem Arm einschläft und mich anlächelt wenn er mich sieht weiß ich, dass das alles nicht so falsch sein kann was ich mache.
Ein kleiner Tipp von mir: Widerspreche nicht den Menschen die anderer Meinung sind, kostet nur Nerven. Erziehe dein Kind wie du es für richtig hälst und gib ihm so viel Körperkontakt wie du kannst. Sie wird es dir danken.
Ganz liebe Grüße
Myriam

Beitrag von mannu 28.09.06 - 12:58 Uhr

Hallo Conny,

also ich denke das wird man nicht so genau sagen können.
Wer weiss ob ein Baby nicht manchmal auch ganz bewusst schreit weil es seinen "Willen" durchsetzten will..

Damit meine ich jetzt nicht Hunger, nasse Windel oder Bauchschmerzen...

Ich sage es einfach mal so:
Du willst vielleicht mal 5 Minuten deine Ruhe haben und legst dein Baby mal weg um was zu essen, aufs Klo zu gehen etc.
Das Baby fängt lautstark an zu plärren, denn du hast dich ja vorher mit ihm beschäftigt..

Da ist es doch Fakt, dass das Kleine einfach nur wieder "bespasst" werden will.

Ich denke es kann schon lernen, dass es dann aber einfach auch Situationen gibt, wo es mal 5 Minuten alleine bleiben muss.
Schliesslich kommt man dann ja auch wieder und spielt weiter. ;-)

LG Mannu

Beitrag von almut 28.09.06 - 13:34 Uhr

Hallo,

woher weiß dein Kind denn, ob du wieder kommst? Es hat weder Zeitgefühl (Minuten sind wie Stunden) noch besitzt es die sogenannte Objektpermanez (das Wissen darüber, das Gegenstände die man nicht sieht, trotzdem da sind)

Wenn ein Baby weint, hat es immer einen Grund, und sei es "nur" der, das es nicht alleine sein will.

Es lernt in den 5 Minuten alleine sein, das auf sein Weinen nicht reagiert wird und gibt irgendwann einfach auf- nicht weil es verstanden hat, sondern weil es resigniert hat.

#herzlich
Bianca, mit Jonas ( der auch mal 1-2 Minuten weinen musste, weil Mama auf Klo war, aber nicht weil er lernen sollte "allein" zu sein)

Beitrag von mannu 28.09.06 - 13:49 Uhr

Hallo Bianca,

ich weiss ja nicht wie das bei dir und deinem Kleinen ist, aber meiner ist leider ein Schreibaby und schreit manchmal von morgens bis Abends, auch wenn man ihn die ganze Zeit auf dem Arm hat.
Irgendwann resignierst du dann als Mutter, weil es nicht so scheint als wenn deine Reaktion auf das Schreien auch nur irgendwas bringt. Und damit du nicht aus dem Fenster springst, lässt du das Kind auch mal schreien und versuchst 5 Minuten abzuschalten...

LG Mannu

Beitrag von almut 28.09.06 - 14:12 Uhr

Oh je, du Arme!!!! Jonas hat eigendlich nur am Anfang viel geschrien....Jeden und jeden Abend- zum Verrückt werden. Ich habe mich dann immer mit meinem Mann abgewechselt, war zwischenzeitlich aber seeeeehr genervt.
Ganz plötzlich hörte das Weinen einfach auch, ich glaube so mit 14- 15 Wochen....man war ich froh. Wollte Jonas des öfteren mal zurück ins Krankenhaus bringen, aber ich hatte den Kassenzettel für den Umtausch verlegt;-).

Er ist immer noch sehr anstrengend- er will den ganzen Tag bespaßt werden, spielt höchstens 5 Minuten alleine und muss mich ständig in der Nähe haben- jetzt wo er krabbelt#schock, klappt das aber nicht mehr, weil er ja in ein anderes Zimmer krabbelt und dann ist das Gebrüll wieder groß.
Ich hoffe einfach, das es besser wird.

Trotzdem habe ich immer versucht in einer Nähe zu sein und mir Auszeiten nur zu gönnen, wenn z.b. mein Mann da war. Es sei denn, ich musste nötig aufs Klo#schwitz

Was ich eigendlich sagen will mit meinem #bla, halte durch- es kommen bessere Zeiten....

So#herzlich,
Bianca, mit Jonas (der heute 9 Monate alt ist und zum aller erstenmal länger als 1 Stunde Mittagschlaf hält#huepf)

Beitrag von lady_chainsaw 28.09.06 - 14:45 Uhr

Hallo Bianca,

>>Wollte Jonas des öfteren mal zurück ins Krankenhaus bringen, aber ich hatte den Kassenzettel für den Umtausch verlegt<<

Na hör mal, es gibt doch noch EBAY!!!!! ;-)

Ich hatte so manches mal meinen Account aufgerufen, wusste aber nicht, ob ich Fotos von einem brüllenden Kind einstellen soll oder nicht :-p

Gruß

Karen + Luna (3 Jahre, davon fast 8 Monate Schreikind)

Beitrag von mannu 28.09.06 - 16:21 Uhr

Hallo Karen,

ich hatte Glück und konnte ihn fotografieren als er mal gute 5 Minuten hatte. ;-)

LG Mannu + #schrei#baby Nikolas

Beitrag von mannu 28.09.06 - 16:19 Uhr

Hallo Bianca,

ich versuche auch immer für ihn da zu sein.
Ich war die letzten Wochen auch viel bei meinen Eltern im Garten. Die haben mir den Kleinen dann mal abgenommen.
Letzte Woche waren wir beim Osteopathen und die letzten beiden Tage ist er eigentlich relativ friedlich.
Aber solche Phasen hat er immer mal zwischendurch und dann legt er auf einmal wieder los.
Ich denke mit der Zeit wird das besser...

LG Mannu

Beitrag von ayshe 28.09.06 - 14:21 Uhr

aha,

da ist noch jemand, der sich mit der babypsyche auseinandergesetzt hat :-)


lg
ayshe

Beitrag von almut 28.09.06 - 14:27 Uhr

Hallo Ayshe,

habe vor 10 Jahren#schock (man bin ich alt) ne Ausbildung zur Erzieherin gemacht;-)
Habe mich bis vor ein paar Wochen zur Ergotherapeutin weitergebildet und bin noch voller Informationen und Wissen!!!! Psychologie ist ein großes Gebiet der Weiterbildung, ebenso Pädiatrie (Kinderheilkunde) Das ganze Wissen muss jetzt ja irgendwo hin:-p#augen#bla und hier ist doch ein netter Ort dafür, oder?

LG
Bianca

Beitrag von ayshe 28.09.06 - 14:36 Uhr

dann bringe doch bitte immer wieder hier an, daß du so eine ausbildung hast.
wäre schön, wenn man dir hier deshalb mehr glaubt (als mir ;-) )

Beitrag von almut 28.09.06 - 18:42 Uhr

Hallo,
da bin ich wieder- musste mich mal um meinen Sohn kümmern#schwitz! Klar kann ich anbringen, dass ich Ergotherapeutin bin- aber ich glaube, wenn Mamas nicht hören wollen dann wollen sie nicht.
Manche sind ja echt verbohrt. #kratz
Finde es außerdem immer erfrischend,von Mamas wie dir zu lesen, die aus dem Bauchgefühl handeln, ihren Verstand einschalten und ihren Kindern das geben, was sie brauchen (auch ohne passende Ausbildung;-))

Beitrag von ayshe 29.09.06 - 09:21 Uhr

##
(auch ohne passende Ausbildung)
##
ich bin ingenieurin #freu
aber trotzdem nicht gefühlskalt ;-)

Beitrag von ayshe 28.09.06 - 13:48 Uhr

traurig, traurig wie wenig du über die denkmöglichkeit von babys weißt #schock

lies doch mal "in liebe wachsen" von carlos gonzales,
dann weißt du mehr.

Beitrag von mausebiene1974 28.09.06 - 14:07 Uhr

.... die Übermutter wieder .... !

Beitrag von ayshe 28.09.06 - 14:11 Uhr

ist doch dein problem, wenn du nicht in der lage bist,
dich über die geistige entwicklung und geistigen möglichkeiten von babys zu informieren.


wer lesen kann, ist klar im vorteil :-p

Beitrag von mannu 28.09.06 - 15:46 Uhr

Weisst du wirklich was dein Baby denkt??
Ich denke nicht.

Beitrag von ayshe 28.09.06 - 16:07 Uhr

##
Da ist es doch Fakt, dass das Kleine einfach nur wieder "bespasst" werden will.

Ich denke es kann schon lernen, dass es dann aber einfach auch Situationen gibt, wo es mal 5 Minuten alleine bleiben muss.
##
du fragst ja nichtmal, WARUM es ihm so wichtig ist,
MIT DIR zusammenzusein.

und nein,
er hat leider in dem alter noch NICHT die geistige reife um das zu "lernen"
er wird sich fügen, weil er ja nichts von dir erwarten kann, das ist richtig, aber das ist kein "lernen" sondern er verzichtet eben,
kann auch sein, daß er es dann mal nachholt und dann wird es für dich richtig nervig ;-)



##
Weisst du wirklich was dein Baby denkt??
Ich denke nicht.
##
ich weiß auf jeden fall, was es überhaupt für ein denkvermögen hat, rein aufgrund der geistigen entwicklung GEHIRN nennt man es.

und das läßt sich einfach nachlesen ;-
ist ja reine biologie.

und solche berechnenden schlüsse und verfolgungen des "willens" sind in dem alter nicht möglich.
es sei denn, dein kind ist das absolute wunderbaby.

aber wenn du es nicht wahrhaben willst, solltest du dich vllt mal besser informieren

Beitrag von mannu 28.09.06 - 16:14 Uhr

Ich weis zwar nicht warum du dich hier so aufregst und mich angehst nur weil ich mal was anderes wie alle anderen hier verkünde aber das musst du ja wissen..

Ich sag dir mal was: ich verzichte auf diese tollen Bücher die einem erzählen wollen was man machen soll und was nicht.
Ich finde dies lieber, in Zusammenarbeit mit meinem Baby, selber heraus.

Denn wir werden den Weg finden der für uns der richtige ist und nicht den irgendwelche schlauen Wissenschaflter und Psychologen für uns bestimmt haben...

Lg Mannu

  • 1
  • 2