Kind und Arbeit- wie schafft ihr das?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kati1332 28.09.06 - 12:48 Uhr

...denn ich kann es z.Z. nicht unter einen hut bringen:-(
hab erst vor drei wochen angefangen zu arbeiten und es läuft alles schief. letzte woche wurde mein sohn krank und konnte nicht in die kinderkrippe. meine mutter hatte einen wichtigen termin und der mann musste arbeiten- also bin ich am freitag zu hause geblieben. Abends wurde das harmlose Husten so schlimm, dass mein kleiner atemnot bekam und wir mussten ins krankenhaus. Es war eine obstruktive bronchitis. am montag und dienstag hat mein mann bei ihm geblieben, damit ich in die arbeit kann aber allein der gedanke daran, dass mein sohn im krankenhaus ohne mich liegt...#heul
am mittwoch wurde er entlassen. mein mann konnte nicht mehr zu hause bleiben und in die krippe kann der kleiner immer noch nicht. also ich bin schon wieder nicht bei der arbeit erschienen.
und ich frag mich wie es bei den anderen funktioniert- was macht ihr, wenn die kinder oft krank werden?

danke
kati und tim (fast 21 monate)

Beitrag von lady_chainsaw 28.09.06 - 12:55 Uhr

Hallo Kati,

Luna war die erste Zeit in der Krippe auch ständig krank - eine Mittelohrentzündung nach der anderen, Husten + Schnupfen ohne Ende #augen

Ist aber völlig normal. Da prasseln ja mit einem Schlag soviele unbekannte Viren und Bakterien auf ein Kind ein, da muss sich der Körper erst dran gewöhnen und Antikörper schaffen #schwitz

Aber nach einem halben Jahr war alles schlagartig besser - seit dem ist Luna nie wieder krank gewesen, außer den Windpocken ;-)

Gruß

Karen + Luna (3 Jahre)

Beitrag von hase2102 28.09.06 - 13:10 Uhr

Hallo!

Ich habe das große Glück das meine Mutter solange auf Lea aufpasst und außerdem habe ich Glück, das Lea noch nie ernsthaft krank war.
Wahrscheinlich hast du dir gerade eine ungünstige Zeit ausgesucht zum wiedereinstieg ins Berufsleben. Der Herbstanfang ist ja eine beliebte ERkältungszeit.
Ich denke wenn der kleine alles überstanden hast kannst du wieder ganz Entspannt zurArbeit gehen und es wird sich alles einspielen.

LG, Katja mit Lea (21 Monate)

Beitrag von kate75 28.09.06 - 13:14 Uhr

Hallo Kati,

ich arbeite wieder (Teilzeit), seit Benjamin (jetzt 1 Jahr) 6 Monate alt ist.

Glücklicherweise ist Ben scheinbar äußerst hart im Nehmen, er war - bis auf zwei kleine Infekte mit einer "Ausfallzeit" von je 3 Tagen - nicht krank.

Mein Chef wusste von vornherein, worauf er sich einlässt, mich so früh wieder zur Arbeit zu bitten. Er hat mich selbst drauf hingewiesen/angesprochen, dass wir natürlich von Anfang an einen "Notfallplan" haben müssten, da die Zwerge ja sehr anfällig sind und Frühchen ja besonders #kratz, ist wohl so eine Weisheit von wem auch immer... Trifft auf Ben jedenfalls überhaupt nicht zu.

Jedenfalls sieht unser "Notfallplan" so aus, dass ich im Krankheitsfall nur so viel im Büro bin, wie Benjamin ohne mich verkraftet und ihn auch mit ins Büro bringen kann, wenn ich niemanden hab, der ihn betreut. Da wurde auch das Büro vom Chef schonmal zum Spiel-/Schlafzimmer. ;-) Der Rest wird zu Hause gearbeitet.

Ich weiß nicht, was Du arbeitest und ob das für Dich organisatorisch überhaupt möglich ist, aber wenn ja, lohnt sich sicher das Gespräch mit dem Chef.

Alles Gute + LG Kate

Beitrag von mariquita 28.09.06 - 13:32 Uhr

Hallo Kati

Oh je, das ist blöd. Das habe ich mir auch schon überlegt, ich arbeite seit dem 1. März dieses Jahres 50% und Vivien ist auch in der Kinderkrippe. Ich musste bis jetzt nur einmal an einem Nachmittag zu Hause bleiben, weil sie krank war. Sie ist zum Glück selten bis nie krank #freu. Wenn sie jetzt öfter krank wäre, würde ich wahrscheinlich ab und zu meine Eltern organisieren. Obwohl sie ja bei Krankheit am liebsten bei Mami sind ;-)!

Liebe Grüsse und gute Besserung für Deinen Kleinen!

Claudia mit Vivien (3) #blume

Beitrag von stefa78 28.09.06 - 13:57 Uhr

Hallo,
ich muß meinen Kleinen heute auch mit Fieber zur Oma schicken...arbeite allerdings nur 10 Std./Woche und der Kleine muß heute nur 2 Std. zur Oma bis Papa ihn abholt aber richtig wohl ist mir dabei auch nicht, aber deshalb zuhaus bleiben geht nicht so einfach...hoffe es geht bald wieder aufwärts..
LG Stefa

Beitrag von utsie 28.09.06 - 14:03 Uhr

Wie eine Vorschreiberin schon schrieb, anfänglich ist das ganz normal. Die ersten drei Wochen waren bei uns auch hart, aber jetzt läuft alles wie geschmiert. Dei Kinder sind nicht mehr krank geworden. Einfach durchhalten!
Gruß Ute

Beitrag von ixama 28.09.06 - 22:00 Uhr

Hallo Kati.

Du musst versuchen, dein schlechtes Gewissen abzulegen, wenn deine kleine Krank ist. Der Vater kann ja auch mal zu hause bleiben. Wechselt euch ab.

Es wird bald besser.

Deine Kleine bekommt ein gutes Immunsystem.

Es wurde schon viel überlegt, warum Menschen aus der DDR weniger Allergien haben. Es liegt die Erklärung nahe, dass sie meistens in der Krippe waren und früh mit Erregern in Kontakt kamen.

In sofern würde ich kein Krankheit verteufeln.