Frage an Selbstkoch-Gefrier-Mütter

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tanteju78 28.09.06 - 12:52 Uhr

Hallo,

wie lange bewahrt ihr aufgetauten Gemüse-Kartoffelbrei im Kühlschrank auf?

Ich habe dummerweise in 200g Päckchen eingefroren, aber so viel isst er ja niemals auf einmal. Momentan isst er so 60-70g schätzungsweise pro Tag. Muss ich die restklichen 130-140 g davon dann wegwerfen oder hält sich das im Kühlschrank 2 Tage lang? (ich taue das Päckchen im Kühlschrank auf und erwärme dann auch nur das, was er schätzungsweise am tag isst)

LG,
Ju

Beitrag von ramona2405 28.09.06 - 12:56 Uhr

HI,

ich habe immer portionsweise also 190 Gramm eingefroren also soviel wie Aylin auch ißt. Das taue ich auf und erwärme es. Ich koche immer nur für 2 Wochen vor, so dass ich sagen kann es ist dann auch noch schmackhaft wenn ich es erwärme.

Aber dir geht es ja um den Kühlschrank.

Ich denke es ist wie mit den Gläschen auch. Wenn du es erwärmt hast kannst du es nicht mehr aufheben sondern selber essen oder wegschmeißen. Ansonsten würde ich sagen dass man es einen Tag aufheben kann, würde ich aber nicht machen.

Koch beim nächsten Mal einfach weniger.....

LG Ramona und Aylin (*18.05.2006)

Beitrag von tanteju78 28.09.06 - 13:32 Uhr

Hallo Ramona,

ich glaube, ich hab mich echt umständlich ausgedrückt#hicks

Also: Ich taue morgens 200g auf, OHNE das zu erwärmen. Mittags erwärme ich dann 1/3 davon, die restlichen 2/3 bleiben im Kühlschrank.

Am nächsten Tag erwärme ich das nächste drittel, am übernächsten dann erst das letzte drittel. Der Brei würde also 2 Tage im Kühlschrank stehen. Wäre das in Ordnung? Oder ist das Gesundheutsgefährdung?

LG,
Ju

PS: Habe dummerqeise schon gaaaanz viele 200g portionen im Tiefkühler. Bloss gut, dass ich das Fleisch in 15g Portionen eingefroren habe!

Beitrag von ramona2405 28.09.06 - 13:41 Uhr

Ahhhhhhhhhhh jetzt versteh ich es auch.....*gg*

Also ich würde es einen Tag aufheben also heute auftauen und morgen aufbrauchen, 3 Tage finde ich persönlich zu lange. Die Keime vermehren sich ja schon rasant im Kühlschrank.

Naja vielleicht kann man ja auch sorry hört sich doof an aber du zerbrichst es mit einem etwas schärferen Gegenstand in der Mitte und legst es dann wieder in die Truhe.
Ein Versuch ist es wert oder???

LG Ramona und Aylin (*18.05.2006)

Beitrag von tanteju78 28.09.06 - 14:43 Uhr

danke! das mit dem durchbrechen hört sich gut an! ich versuchs mal. ist eh ganz platt in gefrierbeutel eingefroren.

CU,
ju

Beitrag von jindabyne 28.09.06 - 15:22 Uhr

Gefrierbeutel in ein Küchentuch wickeln, in die Spüle legen, mit einem schweren Gegenstand draufschlagen, bis der Brei in vielen kleinen Stücken ist. Nur den Teil raus, den Du brauchst, den Rest zurück in den Gerfrierschrank.

Ich persönlich denke aber, dass es auch aufgetaut zwei Tage hält. Jaja, ich weiß, die Keime. Meine Schwester sagt immer, man sollte sich mit sowas nicht permanent verrückt machen (und sie ist Ernährungswissenschaftlerin und promivierte Humanbiologin und hat so was schon ganz oft unterm Mikroskop gesehen ;-)), sondern lieber öfters mal den Kühlschrank auswischen, das ist viel wichtiger zur Reduzierung von Krankheitserregern!

LG Steffi

Beitrag von tanteju78 28.09.06 - 18:57 Uhr

Hallo Steffi,

irgendwie sollte ich das wohl kleinkriegen :-)

Ich denke mal, wenn mein Kleiner erst regelmässig isst, dann werde ich das ganze auch lockerer sehen. Aber beim ersten Kind sind doch alle Mutties anfangs eher übervorsichtig ;-)

LG,
Ju