Dringende Frage an die Erzieherinnen unter euch

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von dana_maus 28.09.06 - 13:14 Uhr

Hallo ihr lieben,

seit letzten Dienstag geh ich jeden Vormittag für 1-2 Stunden mit meiner Tochter (23 Monate) in die Kita zum schnuppern, weil sie ab nächste Woche Mittwoch dort einen Platz hat.

Die letzte Woche war ich immer mit dabei, da sie anderen Kindern gegenüber sehr ängstlich ist. Da hat sie sich nun aber so halbwegs dran gewöhnt. Gestern bin ich das erste mal aus der Gruppe rausgegangen. Da ihre beiden Erzieherinnen es so wollten ohne mich zu verabschieden. Es ging dann auch so 20 Minuten gut, bis ein Kind Celine fragte, Wo ist denn deine Mama? Da wars dann vorbei. Sie haben eine halbe Stunde versucht sie zu beruhigen, was aber nicht klappte. Ich hab sie immer gehört, wie sie Mami, Mami gehn! gerufen hat. Dann haben sie sie mir gebracht und wir sind dann nach Hause. Heute früh hab ich ihr gesagt, dass ich heut wieder rausgehen werde, sie aber wieder abhole. Es war wie gestern, alles lief gut, dann musste die Erzieherin mal kurz aus dem Raum um einem Jungen auf der Toilette zu helfen und da ging das Geschrei los. Diesmal hat sie sie mir nach 10 Minuten wieder gebracht, da sie heute allein war.

Nun gut, wir wollen dran bleiben bis sie halt verstanden hat, dass ich sie immer wieder abhole.
Jetzt machte mir zu Hause mein Mann auf einmal den Vorschlag, dass er sie doch morgen bringen könnte. Er meinte, dass weil Celine ein totales Mama-Kind und bei ihm nicht so anhänglich ist, dass es dann vielleicht besser klappen würde. Nun hätte er mir das gestern schonmal vorgeschlagen, hätte ich heut die Erzieherin gefragt, was sie davon hält, aber das kann ich ja nun nicht mehr und morgen ist ja der letzte Tag. Deshalb hoffe ich hier auf eure Meinungen als Fachpersonal.

Vielen Dank schonmal von Sandy

Beitrag von tippi 28.09.06 - 13:22 Uhr

...ich halte das für eine sehr gute Idee.Ich hab schon oft die Erfahrung gemacht,dass dann der Abschiedsschmerz nicht sooo (;-))groß ist.Versucht es mal und berichtet mir!
Viel Glück!!
:-)

Beitrag von dana_maus 28.09.06 - 13:26 Uhr

Ok, ich werde dann morgen berichten wie es war.

LG Sandy

Beitrag von lady_chainsaw 28.09.06 - 13:22 Uhr

Hallo Sandy,

ich bin zwar keine Erzieherin, habe aber ein Mama-Kind ;-)

Einen Versuch wäre es auf jeden Fall wert.#pro

Damals auch auch mein Mann die Eingewöhnung mit unserer Tochter gemacht - vlt. ist es deshalb auch so gut gelaufen? #gruebel

Mehr als dass Celina auch bei ihm heult, kann doch nicht passieren, oder?

Ich drücke die Daumen #klee

Gruß

Karen + Luna (3 Jahre)

Beitrag von dana_maus 28.09.06 - 13:28 Uhr

Ja, als mein Mann den Vorschlag machte, dachte ich auch gleich, Klar, das isses.

Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Jetzt bin ich schon richtig gespannt auf morgen.

Ich werde berichten.

LG sandy

Beitrag von winterbaby2 28.09.06 - 14:14 Uhr

Hallo,

du hast geschrieben das deine Kleine ein Mamakind ist und somit Schwierigkeiten hat sich von dir zu lösen.
Hinzu kommt dann die neue Umgebung des Kindergartens mit den vielen neuen Gesichtern.
Meistens stellt das für die Kinder kein Problem da.
Ich habe oft feststellen müssen das es nicht die Kinder sind die sich nicht trennen können, sondern die Eltern die Kinder nicht loslassen können.
Doch davon ging in deinem Text nichts hervor.
Auf Grund dessen halte ich es auch für gut und angemessen das der Vater die Kleine in den Kindergarten bringt.

Was vielen Kinder auch hilft, und vor allem was sie auch verstehen, ist eine feste Abmachung zu haben.
So habe ich den Eltern und Kindern immer vorgeschlagen ein Spiel, Puzzle oder ähnliches zu machen. Aber eben nur das eine.
Ich habe mich in der Zeit immer dabei gesetzt, insofern es die Gruppensituation zulies, und habe Kontakt zu dem jeweiligen Kind gesucht.
Dieses ist für das Kind sehr wichtih um Vertrauen zu finden und um auf eine Ebene zu kommen.
Wenn das Spiel dann fertig war, haben wir zusammen - falls noch notwendig- die Mama oder eben den Vater verabschiedet und zur Tür gebracht.
Ich finde es nicht so angebracht das die Erzieherin dir deine Kleine immer wiedergebracht hat, denn Kinder haben den Dreh schnelle raus und irgendwann . das ja schon bald- muss es ja klappen.

Ich wünsche dir bzw euch viel Erfolg und deiner Tochter eine schöne Kindergartenzeit.

LG winterbaby

Beitrag von dana_maus 28.09.06 - 15:14 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort.
Ja, ich war heute auch erstaunt, dass sie so schnell wieder mit ihr kam. Nehm aber an, weil sie heut allein war und sich deshalb nicht richtig kümmern konnte.

Was ich eben auch komisch fand, das ich mich nicht von ihr verabschieden, sondern rausschleichen sollte. Aber ich dachte, naja die wissen schon was sie machen. Hab heut früh auch Celine erzählt, dass ich erstmal mit rein komm, aber dann wieder gehen muss und sie abhole. Da sagte sie auch okay. Aber es kam ja nun doch anders.

Also, ich kann mich von ihr trennen. Denn ich will ja, dass sie in die Kita geht und mit anderen Kindern spielen kann. Und ich freu mich schon total darauf, wenn sie mit Freuden dorthin geht. Ich mein, es hat mich gestern natürlich schon berührt, wie ich sie so schreien gehört habe, aber ich wäre nie den Erzieherinnen dazwischen gegangen und wär einfach wieder gekommen. Die Erzieherin sagte mir dann noch, dass Celine sich richtig reinsteigert und schon richtige Würgeanfälle bekommen hat und wir sie ja auch nicht krank machen wollen damit.

Ich bin gespannt, wie es morgen mit dem Papa klappt und ich sehe allem positiv entgegen. Ich glaub aber auch, dass ich nächste Woche noch nicht wie geplant sie von halb acht bis hab zwölf bringen kann, denn die Kita hat auch noch Montag und Dienstag zu, also sind dann wieder vier Tage dazwischen, ich werd dann Mittwoch sicher mit ner Stunde anfangen und dann steigern. Findest du das okay?

LG und danke für deine Hilfe
Sandy

Beitrag von winterbaby2 28.09.06 - 19:23 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt finde ich die Handharbung der Erzieherinnen in dem Kindergarten seltsam.
Du sollst dich rausschleichen??? Das habe ich noch nie erlebt!
Ein Kind sollte sich doch von seinen Eltern verabschieden dürfen und müssen. Das macht jedes Kind auf seine Art. Klar das einige Kinder am Anfang Schwierigkeiten haben. Das sollen und dürfen sie aber auch. Jedes Kind hat das seine Art und Weise.
Die einen sind direkt Feuer und Flamme und mit Eifer dabei und direkt mittten im Gruppengeschehen mitdabei. Andere haben auch keine Trennungsschwierigkeiten, stehen aber eher in der beobachtenden Rolle und verhalten sich ruhig und zurückhaltend. Deine Tochter wiederum hat eben Probleme damit sich zu trenne. WIE AUCH NICHT?!?!?. Schließlicht hat sie sonst den ganzen Tag dich als Bezugs und Vertrauensperson gehabt. Das kann sich nicht von einen auf den anderen Tag ändern.
Jedes Kind sollte auch die Möglichkeit habe sich von seinen Eltern verabschiede zu können und zu dürfen. Die einen Kinder sind kaum da und rufen direkt, wenn überhaupt, tschüss. Die anderen würden am liebsten die Mama dabehalten. Da muss dann ein Weg gefunden werden.
Meiner Meinung nach fängt er damit an sich noch von der Mama verabschieden zu können.
Wie in meiner anderen Antwort von heute Mittag schon geschrieben, könnt ihr zusammen noch ein Spiel oder ein Puzzle machen. Bestensfalls spielt die Erzieherin mit und sucht Kontakt zu deiner Tochter und verwickelt sie in einn Gespräch. Denn über die Kommunikation, egal ob verbal oder nonverbal bauen sich die Beziehungen auf.
Danach sollte deine Tochter sich auf ihre Weise verabschieden können. Es soll keine Zeremonie werden, aber ein Tschüss, eine Umarmung, ein Küssechen oder oder oder sollte es schon sein düfen. Sie kann dich auch mit der Erzieherin zur Tür bringen und noch kurz winken.
In der Gruppe dann wird sie sich, wenn auch mit Hilfe, in den Kindergarten alltag einfinden.
Ich weis ja nicht wie du damit zufrieden bist, aber ansonsten spreche es an. BITTE!!!
Sag ihnen ganz einfach das du das nicht ok findest wie sie den Abschied , wenn man es denn so nennen kann, handhaben. Sage ihnen aber auch wie du es dir wünschen würdest, bzw wie du es für deine Kleine am besten hälst.
Ich finde es wichtig das man als Elternteil offen und ehrlich mit den Erzieherinnen sprechen kann.

Nun endlich mal zu deiner Frage!!!
Ja, ich persönlich finde es gut die Zeit am Morgen Stück für Stück aufzustocken.
Bringe, wenn es dir Möglich ist, deine Tochter recht früh. So ist sie einer der ersten und kann sich mit der Erzieherin in der Gruppe orientieren. Erst langsam kommen dann die anderen Kinder hinzu.
Dieses kann und ist für die meisten Kinder sehr Hilfreich!!!

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

Lieben Gruß

Winterbaby

Beitrag von winterfee 28.09.06 - 14:53 Uhr

Hallo,

also ich hab als Erzieherin gearbeitet und kann da mal paar eigene Erfahrung beisteuern.

Zum Einen, ist es völlig normal, dass es Kinder gibt, die sich schwerer mit der Eingewöhnung tun. Aber früher oder später überwinden das ALLE Kinder.

Es ist eine sehr seltsame Art der Erzieherinnen, dass sie dir das Kind immer wieder übergeben, wenn es anfängt schwierig zu werden...ist meines Erachtens nach vollkommen falsch.

Deiner Kleinen wird damit signalisiert...ich weine...dann kann ich zur Mama.

Sie hat ja den Ablauf...hinbringen-bleiben-abholen noch nicht verinnerlicht. Im Moment weiß sie noch nicht, was sie da eigentlich soll...

Das lernt sie erst im Laufe der Zeit und vor allem durch konsequentes da bleiben. Sie muss die Erzieherinnen als Vertrauensperson annehmen und nur dann wird sie sich von denen auch trösten lassen....das klappt nie und nimmer, wenn du immer in Reichweite bleibst und sofort die Kleine nimmst, wenn sie weint.

Mein Tipp also....Kind abgeben....gehen!!!

Man kann auch telefonisch nachfragen ob es hinhaut. Dann nach überschaubarer Zeit wieder kommen. Kind mitnehmen.

Abmachungen treffen...wie....ich komme nach dem Essen. Oder ich komme nach dem Spazierengehen. Dann hat das Kind ein Gefühl für Zeit und kann sich drauf verlassen, dass es dann oder dann wieder abgeholt wird.

Deine Kleine muss das alles erst lernen...auch, dass sie auf jeden Fall wieder abgeholt wird.

Du mußt auch nicht alles tun, was die Damen da sagen. Wenn du entscheidest erstmal zu gehen...dann müssen die das hinnehmen...die sind dazu da um sich mit deinem Kind auseinanderzusetzen. Ist deren Job.
Manchmal machen die sich das ziemlich leicht.

Wir waren immer ganz scharf drauf, dass die Mütter eben nicht da hocken und alles beobachten und in Reichweite bleiben. Nur so baut sich ein gutes Kind/Erzieherin-Verhältnis schnell auf.

Der Versuch mit dem Papa ist auch ne Idee. Aber er soll auf jeden Fall nach dem Abgeben gehen. Dableiben ist absolut nicht ratsam.

Viel Glück!#blume

Beitrag von prinzessin1976 28.09.06 - 15:44 Uhr

Also das ist meine Efahrung und Sicht der Situation:

1. nachdem der Erste Abschnitt der Eingewöhnung abgeschlossen ist (inder die Eltern mit dem Kind im Kiga sind) ist es ratsam das Kind hinzubringen, in der Garderobe umziehen und verabschieden!!! KONSEQUENT!!!! JEDEN TAG!!!!!! Nicht noch lange reingehen und dort Zeit verbringen!!!
Wenn jeder Morgen gleich abläuft vermittelt das dem Kind ein gefühl von Sicherheit weil jeder MOrgen eine Art Muster ist an das es sich halten kann!

2. IMMER verabschieden und dem Kidn sagen wann Du wieder kommst!!! IMMER!!!!! VOR ALLEM AUCH DANN WIEDER AUFTAUCHEN WANN MAN ES DEM KIND GESAGT HAT!!!!! Nur so kann sich das Vertrauen des Kindes aufbauen!
Wenn man sich davonschleicht steht das Kind im Dunklen und hat keinen Anhaltspunkt an dem es sich halten kann!!!! Vermittelt Unsicherheit und baut Verlustängste auf statt sie abzubauen!!!

3. Wichtig ist auch dass man die Zeiten langsam verlängert je sicherer sich das Kind fühlt!!! Und nicht von heut auf Morgen den ganzen Tag dort verbringen muss!
ALLERDINGS verstehe ich auch nicht warum sie das Kind sofort wenn es weint zur Mutter bringen??? Das Kind muss sich ja dran gewöhnen von den erzieherinnen getröstet zu werden! Nur so kann das Kind ein vertrautes Verhältnis zu ihnen aufbauen!

Dass Dein Mann hingeht kann zwar gut laufen! Muss aber nicht!?
Probiert es aus! Und auch wenn Du sie wieder hinbringst nächste Woche: Es ist wichtig dass ihr euch an diese Richtlinien haltet! Je mehr ihr von diesen Abweicht deso länger dauert die Eingewöhnung!!!


3.


2.

Beitrag von bibip13 28.09.06 - 20:11 Uhr

Hallo Sandy,

also aus meiner Erfahrung als Mutter eines ängstlichen und anhänglichen Kindes und aus der Tatsache heraus, dass meine Tochter auch seit 6 Wochen in die Kita geht, würde ich sagen, dass das nicht funktioniert. Meine Maus hätte schon beim ins Auto steigen Alarm geschlagen, aber falls ihr das schafft, wäre ich dankbar, wenn Du das hier postest.

Was ich nicht so gut finde ist, dass Du Dich nicht von Deinem Kind verabschiedest, wenn Du aus der Gruppe gehst. Das haben die Erzieherinnen bei uns in der Einrichtung anders gehalten und ich habe im Vorfeld viel über die Eingewöhnung gelesen (auch hier bei Urbia im Service) und auch da wird gesagt, dass man dem Kind sagen soll, dass man geht und dass man wiederkommt. Das hat bei uns erst stundenweise geklappt und auch wenn sie manchmal noch weint, wenn ich gehe, ist nach 1-2 Minuten Ruhe. Natürlich hat jedes Kind mal einen Tag, an dem zwischendurch geweint wird, weil Mama nicht da ist, aber das ist normal.
Ich habe mir anfangs so viele Gedanken gemacht, dass ich Nachts nicht schlafen konnte, aber wenn man dem Kind gegenüber ganz souverän auftritt, dann fällt es ihm leichter dort zu bleiben, weil es merkt "Mama lässt mich mit gutem Gewissen hier" und dann können sie auch entspannter sein. Ich habe die erste Woche draußen gestanden und Rotz und Wasser geheult, aber habe mir von meiner Tochter nichts anmerken lassen. Wenn ich merke, dass sie einen schlechten Tag hat, dann bleibe ich noch 10 Minuten in der Gruppe, male ein Bild mit ihr und dann gehe ich. Bis jetzt hat das echt gut funktioniert.

Drücke Euch die Daumen.
Bianca

Beitrag von dana_maus 29.09.06 - 12:37 Uhr

Hallo ihr lieben,

leider kann ich heut gar nix berichten, da heut alles anders lief. Mein Mann kam mit der Kleinen in der Kita an und ihre Gruppe war leer. Da kam ihm auch schon die Leiterin entgegen und sagte, sie hätte schon versucht uns anzurufen, aber es war besetzt. Die eine Erzieherin von Celine ist ausgefallen und die andere kommt erst 13:00, also wurden zwei Gruppen zusammengelegt mit nur einer Erzieherin und das es da besser wäre, mit Celine nicht reinzugehen. Mein Mann sprach dann auch noch mit der Erzieherin, sie sagte auch, die fremden Kinder hier und sie als Fremde würden Celine jetzt nur zurückwerfen und wir sollen es ab Mittwoch (Mo. und Die. hat Kita zu) wieder probieren, aber mit Verabschieden und dann immer größere Abstände. Das ist mir auch lieber so. Dieses Rausgeschleiche hat mir eh nicht gepasst.

Leider konnten wir nun nicht feststellen, ob es was geändert hätte, wenn der Papa sie wegbringt.

LG und ein schönes WE wünscht Sandy