seit 1-2 Wochen schlimmer Haarausfall!!!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von dumbina 28.09.06 - 13:45 Uhr

Hallo!

Ich hab seit ca 1-2 Wochen (so genau weiß ichs leider nicht mehr, weil ich mir am anfang noch nicht so viel dabei gedacht habe) schlimmen Haarausfall.

Bei jedem mit der Hand durch die Haare fahren bleibt mindestens ein Haar hängen, leider öfter auch mehrere... Nach dem Waschen heute früh hab ich sie mir noch nicht mal getraut zu kämmen und bin wieder nur so etwas mit der Hand durchgefahren und es waren mindestens 10 stück... #schock#schock#schock#schock#heul#heul#heul

Das schlimme ist, die Wurzel ist noch dran, also sie brechen nicht einfach so ab, wie ichs vielleicht früher öfter hatte..

Ich hab total angst, dass ich bald keine Haare mehr auf dem Kopf habe. Es ist genauso wie nach der Geburt von Jan. Da waren es die gleichen Mengen, nur halt länger, aber wer weiß schon wie lang das jetzt noch weitergeht.

Habe weder Stress, noch hab ich Medikamente genommen, keine Ernährungsumstellung (doch etwas schon, aber eher in die positive Richtung ;-)), Shampoo hab ich mal ein anderes genommen, aber die 2 mal waschen hab ich wieder mein altes genommen. Das einzige was ich mir vorstellen kann, was schuld ist, sind die Hormone. Also ich hab zwar vor 20 Monaten abgestillt, aber die Milch ist noch immer nicht weg (trotz sehr sehr vielen Abstilltabletten - aber auch da hab ich seit ungefähr einem jahr keine mehr genommen, weil sie eh nix gebracht haben), den Verhütungsring hab ich auch vor ca 3 Monaten abgesetzt. Und das Hauptproblem.. vor ca nem Jahr war ich beim Arzt und der meinte meine Schilddrüsenwerte wären zwar jetzt nicht total bedenklich, aber dennoch nicht 100%ig in Ordnung. Ich hätte im Januar nochmal kommen sollen. Hab ich natürlich mal wieder nicht gemacht #augen Aber wieso sollte deswegen ausgerechnet jetzt der Haarausfall anfangen.

Außerdem hab ich auch Strähnchen. Aber es fallen auch die Haare genauso aus, an denen keine Farbe ist. Kann es trotzdem damit zusammen hängen?

Ich will gleich mal beim Hausarzt anrufen um für Montag einen Termin auszumachen.

Zahlt das eigentlich alles die Kasse? Ich mein die ganzen Blutwerte bestimmen zu lassen (wegen der Schilddrüse, wegen dem milchbildenden Hormonen und jetzt auch noch wegen der Haare)?

Bitte sagt mir dass das was ganz normales ist #heul#heul#heul Und dass es nicht total schlimm ist, dass die Wurzeln mit rauskommen...

Liebe verzweifelte Grüße
Denise

Beitrag von cherry76 28.09.06 - 14:45 Uhr

Huhu,

falls du Probleme mit der Schilddrüse hast kann dein Organismus natürlich angeschlagen sein. Dazu gehört auch der Haarausfall.
Falls du nochmal einen Blutwert machst mit der Schilddrüse, lass dir den Wert geben und denk daran dass der Grenzwert bei 2,5 liegt und nicht darüberliegen sollte (wissen viele Ärzte, vor allem Hausärzte nicht) Also lass dir die Ergebnisse am besten geben. Und dann lass dich zum Radiologen überweisen.
Keine Panik eine Schilddrüse kann man dann mit Medis einstellen und du wirst dich wieder wohl fühlen.
Lass dir bei der Blutuntersuchung mal noch vorsichtshalber den Eisenwert mittesten. Das alles ist kostenlos.

LG
Sonja

Beitrag von dumbina 28.09.06 - 15:03 Uhr

Ich hab leider grad die Ergebnisse von der Schilddrüse vom letzten Jahr nicht da, aber die waren grad noch im Grenzbereich (der war von dem Labor daneben gestanden). Arzt wollte es aber beobachten, weil es eben grenzwertig war...

Eisenwert ist bei mir immer etwas zu niedirg... aber haarausfall hatte ich deswegen noch nie #heul#heul#heul

Danke!

Beitrag von cherry76 28.09.06 - 15:07 Uhr

Huhu,

ja die Grenzwerte von den Labors liegen meist aber auch noch im oberen Bereich also bei 4,5 im Allgemeinen.
Aber ab 2,5 sollte eben kontrolliert werden. Gesunde Werte (auch bei Kinderwunsch) liegen eben so um die 1. Schilddrüsenunterfunktionen haben jede Menge Nebenwirkungen, nicht nur Haarausfall. Genauso ist es bei Eisen.
Aber mit den Grenzwerten ist es eh immer so eine Sache, ich sag mal Werte hin oder her, der Patient muss sich wohlfühlen.

LG
Sonja

Beitrag von dumbina 28.09.06 - 15:12 Uhr

bin mir nicht 100%ig sicher, aber ich glaub es war 3,8 und der andere von den beiden war zu niedrig... da einer zu hoch und der andere zu niedrig war konnte er mir damals auch nicht sagen ob das jetzt nun ne überfunktion oder ne unterfunktion ist...

kennst du dich damit besser aus?

Beitrag von cherry76 28.09.06 - 15:22 Uhr

Es gibt verschiedene Werte die bei der Schilddrüse gemessen werden können, bei dem TSH basal sollte eben 2,5 nicht überschritten sein. Ansonsten sollte man eben zum Radiologen oder Nuklearmedizin gehen und sich mit Ultraschall und der Messung der anderen Werten untersuchen lassen.
Aber eine Unterfunktion (also TSH erhöht) merkt man eigentlich am meisten an Dauermüdigkeit ;-), trockene Haut und Haare, frieren
und eine Überfunktion am Gegenteil eigentlich.

Lg
Sonja

Beitrag von cheyenneketti 28.09.06 - 14:49 Uhr

Hallo Denise,

habe leider keine Antwort auf das Problem Haarausfall!

Leide seit längerem auch darunter, hat alles nach der Geburt meiner Tochter angefangen. Oft auch sehr stark, dass ich mir zum Teil ganze Strähnen vom Kopf ziehen konnte!!!! Aber, ich kann dich beruhigen, war meist nach kurzer Zeit wieder weg und alle Haare sind jedesmal prima nachgewachsen und gesehen hat es auch keiner.

Ich denke auch, dass es noch mit den Hormonen zu tun hat...ist halt doch alles ne riesen Belastung für den Körper!

Vielleicht konnte ich dich ein kleines bisschen beruhigen, aber beobachten sollte man es schon!

Liebe Grüße

Natascha

Beitrag von dumbina 28.09.06 - 15:05 Uhr

Hallo!

wie lange ist die Geburt deiner Tochter denn her? Bei mir sinds jetzt knapp 21 Monate und den ersten schlimmen Haarausfall hatte ich als er ca 3 Monate war und hat mit ca 6 Monaten wieder aufgehört. Danach hatte ich nichts mehr... Und jetzt plötzlich das #heul#heul

Warst du beim Arzt deswegen? Und vor allem sind bei dir da auch die Wurzeln mit rausgekommen.... hab irgendwo nämlich mal gelesen, wenn die wurzeln rauskommen können die Haare nciht nachwachsen... #schmoll

lg denise

Beitrag von suny123 28.09.06 - 18:25 Uhr

Natürlich müssen die Wurzeln mit ausfallen, damit die neuen Haare nachwachsen können. Jedes Haar bildet eine eigene Wurzel und wenn ein neues Haar nachwächst, schiebt es das alte mitsammt der Wurzel nach oben und es fällt aus. Glaub mir, ich bin von Fach. Immer ruhig bleiben!

Beitrag von dumbina 28.09.06 - 20:27 Uhr

Danke, danke, danke! Hab schon befürchtet, wenn einmal die Wurzel weg ist, dass an der Stelle nie wieder ein Haar wächst. Ja ich weiß für Profis in dem Gebiet wirkt so ne Meinung lächerlich ;-)

Kann es sein, dass ich grad einen "Haarwechsel" durchmache? Weil vor 3 Wochen hab ich mir noch gedacht, dass ich lauter kurze Haare am Haaransatz bekomme... und jetzt fallen dafür total viele lange aus #heul

Am Montag hab ich nen Termin beim Hausarzt. Da werd ich dann auch gleich nochmal nachfragen und mich ggf. überweisen lassen.

Liebe Grüße
Denise

Beitrag von suny123 28.09.06 - 18:20 Uhr

Nun mach mal keine Panik. Wenn 100-150 Haare am Tag ausfallen, ist es noch normal! Erst danach sollte man sich Sorgen machen und wenn es über einen längeren Zeitraum vorkommt.