Unsere kleine möchte einfach nicht mehr in ihrem Bett schlafen!Was nun

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sonnenmacherin444 28.09.06 - 13:55 Uhr

Unsere kleine Tochter ist jetzt 20 Monate alt und möchte seit gut einer Woche einfach nicht mehr in ihrem Bett einschlafen.

Wir haben bereits alles versucht...Rituale einhalten, Geschichten vorlesen, Licht anlassen, evtl. störende Gegenstände entfernen,

Dachte anfangs auch, dass es die Zähne sein könnten (es fehlen noch 4 Backen- und 4 Eckzähne), da sie auch recht wenig ißt seit ein paar Tagen.

Wenn wir Sie dann mit zu uns ins Bett holen, was einfach nicht mehr anders ging, schläft sie ohne Murren ein und dann bringen wir sie in Ihr Bett. Sonst hat Sie auch immer 12 Stunden schlaf gebraucht. jetzt sind es gerade mal 7-8 Std. pro Nacht.

Mittagsschlaf ist auch zum selben Kampf geworden. Was kann ich nur tun? Ist das eine Trotzphase oder könnte sie tatsächlich irgendwelche Angstzustände haben. Sie schaut selten Fernseh (höchstes Bruchteile von Mittagsmagazinen). Erlebt auch am Tage nichts aussergewöhnliches.

Leider kann sie noch nicht sprechen, sonst könnte sie ja wenigstens andeuten was falsch läuft ;-)

Lange halte ich das nicht mehr durch.

Bin um jede Stellungnahme dankbar

Beitrag von hh_alexandra 28.09.06 - 13:59 Uhr

Liebe sonnenmacherin444,

ich hatte gerade eine Schlafberatung bei meiner KiÄ - meine sind zwar erst 16 Monate alt, aber vielleicht ist es ja das gleiche Phenomen:
Bei meinen sind es Alpträume, die Kinder in dem Alter sehr häufig haben und deshalb nicht allein schlafen können. Zum einen haben das viele Kinder, es ist vererbar und man kann nichts machen - außer die Nähe geben. Das ist zwar nicht wirklich das, was man hören will, aber die einzige Möglichkeit.

Liebe Grüße,
Alexandra

Beitrag von stefa78 28.09.06 - 14:02 Uhr

Hallo,

ganz einfach wird es nicht werden, da sie ja jetzt weiß, daß sie zu Euch ins Bett darf wenn sie nur lange genug quengelt..

unser Kleiner hat ab und zu auch ne Phase wo er gerne möchte, daß jemand da bleibt, noch besser aus dem Bett holt aber ich bin da wirklich hart, so leid er mir auch tut, er bleibt in seinem Bett - ich komme zwar immer wieder und erkläre ihm, daß jetzt geschlafen wird aber ich gehe dann auch wieder....

bei uns dauert es immer ein paar Tage und dann klappt es wieder problemlos mit dem AlleineEinschlafen..

vielleicht ein Versuch wert??

LG Stefa

Beitrag von danich_nichda 28.09.06 - 15:17 Uhr

Hallöchen,

dieses Problem kenne ich nur zu gut :-[! Meine Kleine wollte mit 23 Monate auch nicht mehr in ihrem Bett schlafen, geschweige denn in ihrem Zimmer#heul. Sie hat gebrüllt ohne Ende #heul. Nichts half! Wir haben auch alles versucht, wie du, aber nichts half!! Um überhaupt wieder etwas Schlaf zu bekommen, haben wir sie auch in unser Bett gelassen #schein, und siehe da, hat natürlich gleich geschlafen. Ich wusste, dass es ein Fehler ist nachzugeben :-[, aber irgendwann kann man nicht mehr und man möchte nur noch schlafen #gaehn. Nach einer Woche haben wir dann ihr Gitterbett in unser Schlafzimmer gestellt, da wollte sie dann natürlich nicht mehr rein. Nach ein paar Tagen und viel Gebrüll #heul, schlief sie wieder in ihrem Bett, aber nur wenn wir auch im Raum waren. Sie hatte uns voll im Griff :-[! Ich muss dazu sagen, dass wir in einer Mietswohnung wohnen, aber wenn ich ein Haus gehabt hätte, hätte ich sie länger schreien lassen und ihr nicht alles durchgehen lassen. Naja, nach 3 Montaten!!! :-[ hats mir gereicht und wir haben ihr ein normales Bett 200cmx80cm gekauft und in ihr Zimmer gestellt, dazu ein Nachtkästchen und eine Lampe. Und siehe da, sie ging wieder in ihr Bett und es hat ihr noch dazu gefallen #freu. Der einzige Haken war, das noch immer wer mitgehen hat müssen, bis sie eingeschlafen ist #schmoll. Aber das hat sich jetzt auch von selbst erledigt, denn jetzt geht sie schön ins Bett und wir lassen die Türe bei ihr auf bis sie schläft #huepf#huepf.
Wie du siehst kann ich dir leider keinen konkreten Tip geben #kratz, denn ich glaube den gibt es nicht. Jede Situation ist anders. Bei uns ist es eben Schrittweise gegangen.
Ich wünsche dir von Herzen, dass deine Tochter bald wieder in ihren Bett schläft und ihr ruhigere Nächte habt.

LG Dani

Beitrag von sonnenmacherin444 28.09.06 - 16:34 Uhr

Hallo Dani,

vielen Dank für dein Statement. Hast mir gerade viel Mut gemacht. Ernsthaft.

Wir haben jetzt gestern Abend ihr Gitterbett auch umgebaut in ein Juniorbett. Bin mal gespannt. Heute mittag schläft sie seltsamerweise drin. Zwar mit Murren aber es ging. Es ist wohl Besserung in Sicht.

LG

Sabrina

Beitrag von ayshe 28.09.06 - 15:57 Uhr

##
Wenn wir Sie dann mit zu uns ins Bett holen, was einfach nicht mehr anders ging, schläft sie ohne Murren ein und dann bringen wir sie in Ihr Bett.
##
ich finde, das sagt doch eine menge über ihr bedürfnis aus!

meine tochter ist 29 monate,
sie schlief einige zeit nur in ihrem bett, steht als balkon an meinem.
dann kam sie immer zu mir in mein bett,
schlief unruhig und träumte, hatte auch irgendwie angst.

kinder müssen ja keine filme sehen, um angst zu haben.
allein jetzt um den 2. geburtstag kommt auch eine loslösungsphase, sie wollen sich lösen, aber genau das macht auch wieder angst und sie suchen wieder die nähe und klammern vllt.

okay, deinen tochter kann noch nicht sprechen,
aber meine kann es mittlerweile.
weißt du, was sie sagt, wenn sie nachts zu mir rutscht?
"mami, mami, arm nehmen, musen, daaanz dolle!"
und ich glaube, auch die kinder, die noch nicht sprechen können, meinen eben genau das.

deshlab finde ich es mehr als grausig, wenn man sie gnadenlos wegschikct und zum alleinlassen zwingt.


ich weiß, daß meine tochter das eben im moment braucht.
es hat nichts mit "sie hat und im griff" "sie will ihren willen durchsetzen" zutun.
sie möchte kuscheln, das ist ein normales bedürfnis.

wenn ich schlecht geträumt habe, rutsche ich auch erstmal zu meinem mann rüber.



aber es geht doch, daß du sie bei dir einschlafen läßt und dann rüberlegst - oder?
mach das doch einfach so weiter, wenn es geht.
oder stell ihr bett zu euch, wenn es paßt.

daß der mittagsschalf schwierig ist, ist natürlich komisch.

vllt schießen die zähne wirklich durch.
meine tochter bekam gleichzeitig 4 backenzähne und 4 eckzähne.
das war eine freude #schock

Beitrag von lady_chainsaw 28.09.06 - 16:01 Uhr

Sag mal, weißt Du zufällig, ob es noch eine Loslösungsphase um den 3. Geburstag gibt? #gruebel

Luna ist zur Zeit nämlich mal wieder extremst nähe-bedürftig #liebdrueck

War schon lange nicht mehr sooooooo heftig, besonders nachts ist sie eigentlich seit Monaten schon nicht mehr rübergerutscht, zur Zeit tut sie es nämlich wieder.

Gruß

Karen

Beitrag von ayshe 28.09.06 - 16:33 Uhr

soweit ich das bei dr. posth im rund-ums-baby gelesen habe, nicht,
kann mich jedenfalls nicht erinnern.

vllt zieht sich das aber auch eine weile hin #kratz

Beitrag von ayshe 29.09.06 - 13:22 Uhr

auf jedenfall kommt noch eine in der pubertät ;-)

Beitrag von lady_chainsaw 29.09.06 - 13:26 Uhr

Na, das dauert ja nicht mehr so lange ;-) - das halte ich aus.

Beitrag von ayshe 29.09.06 - 13:27 Uhr

#freu#huepf#freu#huepf#freu#huepf#freu#huepf