Arbeit wiederholen?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sambina 28.09.06 - 14:28 Uhr

Hallo,

meine Tochter - 4 Klasse Grundschule - schreibt ausser 1er und 2er ausnahmsweise mal eine 3 (Notendurchschnitt auf dem letzten Zeugnis: 2,0).

Nun hat sie am Dienstag eine Mathearbeit geschrieben. Mittags heimgekommen sagte sie, es sei ihr schlecht gewesen während des Vormittags. Sie hat auch mittags nichts gegessen und war ziemlich schlapp.

Ich dachte mir nichts dabei und dachte: Naja, so schlimm kann es ja nicht sein (wird wohl ´ne 3).

Heute kommt sie nach Hause und hat eine 6!!!!! #schock

Gibt es da Möglichkeiten, das ein Kind eine solche Arbeit wiederholen kann? Thema der Arbeit waren lediglich Wiederholungen des 3. Schuljahres (Multiplikationen, Divisionen, Additionen u. Subtraktionen) - alles Aufgaben, die sie im 3. Schuljahr schon mit 1er oder 2er Arbeiten erledigt hat.

Für mich/ uns ist diese Note wichtig, weil das nächste Halbjahreszeugnis entscheidet, welche Schulempfehlung sie fürs 5. Schuljahr bekommt.

Danke für eure Hilfe.

LG
Sambina #blume

Beitrag von emma69 28.09.06 - 14:32 Uhr

Hallo Sambina,

wegen einem schlechten Ergebnis kann man natürlich keine Arbeit wiederholen.

Spreche mit dem Lehrer. Der müsste doch auch dein Kind gefragt haben, was da los war. Der wird sie (wenn es ein "normaler" Lehrer ist) auch nochmal mündlich testen.

Eine einzige schlechte Note kann nicht den Eindruck der letzten 3 bis 3 1/2 Jahre einfach wegwischen.

Kopf hoch!

LG emma

Beitrag von sambina 28.09.06 - 18:12 Uhr

Hallo emma,

danke für deinen Beitrag.

Leider haben wir eine UNMÖGLICHE Lehrerin. Sie hat meine Tochter heute früh noch angemault, sie hätte wohl nicht gelernt und damit die 6 auch verdient!!!

Ich habe Zwillinge (die beiden sind in einer Klasse) und ich lerne mit beiden immer gleichzeitig. Meine andere Tochter hat eine 1 - allein schon dadurch finde ich die Reaktion der Lehrerin völlig überzogen und pädagogisch völlig daneben.

Ich weiß, das diese Person die Schulnoten ohne Rücksicht auf Verluste rein rechnerisch beurteilt. Da gibt es für sie keine Beeinflussung, selbst wenn das Kind in den letzten Jahren ein Einser- oder Zweier Kandidat war.

Und was das Nachschreiben angeht: In der Paralellklasse war dies im letzten Jahr auch schon einmal möglich (gleicher Fall, Kind war krank) - warum sollte es uns also verwehrt werden?

LG
Sambina #blume

Beitrag von lena10 28.09.06 - 22:42 Uhr

Weil du es im Nachhinein nicht nachweisen kannst!

Beitrag von klaus_ 28.09.06 - 15:09 Uhr

rein rechtlich haste wohl die A-KArte gezogen (bzw. Dein Kind)
Nach Sichtung der Note zu sagen, mir war schlecht ? ISt nicht !

Höchstens VOR der Arbeit (und bevor ! die Aufgaben gelesen wurden) melden und nicht mitschreiben (was eh schon dubios ist , dann bleibt man eben zuhause)


Mathe muß für den Übertritt max. ne 3 her , wenn Deutsch ne 2
drei Arbeiten werden wahrscheinlich geschrieben
(6+1+2) ./. 3 = 3 also machbar


Klaus

Beitrag von emma69 28.09.06 - 15:29 Uhr

Lass Dich und Dein Kind nicht verunsichern.

Übe jetzt vor allem keinen Druck aus, sonst erreichst Du in Zukunft nur ein Prüfungsversagen vor Angst.

Es gilt ja wohl, jedenfalls bei uns in Hessen, die Beurteilung der ganzen Entwicklung. Nicht nur die punktuelle Notenbeurteilung!

LG emma