eltern von autistischen kindern gesucht!

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von bipi168 28.09.06 - 14:30 Uhr

hallo,

wir haben nun die diagnose autismus bei tim, mittlerweile haben wir uns nun auch damit "abgefunden" oder wir nehmen es besser gesagt hin.
ich würde gerne kontakt zu eltern aufnehmen die autistische kinder haben, ich bin bei reha-kids.de schon angemeldet aber ich suche auch hier eltern.

lg bianca

Beitrag von kessy16 30.09.06 - 21:29 Uhr

Hallo,

darf ich Dich mal fragen wie das festgestellt wurde? Seid ihr aufmerksam geworden o. ist es jemandem aufgefallen?

LG

Kerstin mit 4 Kids

Beitrag von sirius26 01.10.06 - 07:31 Uhr

Hallo Kerstin,

Meist sind die betroffenen Kinder im sozialen Bereich stark eingeschränkt.Teilweise können sie nicht sprechen und lautieren nur.Stundenlanges beschäftigen mit ein und derselben Sache z Bsp Licht an und ausschalten oder Kriese malen ohne dabei auf die Umwelt zu reagieren.Es gibt viele Verdachtszeichen.Aber wirklich abklären kann man das nur bei den Ärzten.Da sämtliche andere Sachen erst mal ausgeschlossen werden müssen

LG
Andi

Beitrag von bipi168 01.10.06 - 12:52 Uhr

hallo,
aufgefallen ist es erst das letztes jahr sehr stark.
tim war schon immer anders aber wirklich erklären kann ich es nicht, statt wie andere kinder zu kuscheln wollte er lieber für sich sein und sich nicht anfassen lassen.
er redet nicht, macht bestimmte gleich bleibende töne zb. nur nach wie das lied "A, E, I, O, U", er lacht manchmal ohne grund und kann seine emotionen nicht einordnen, sprich weinen wenn jemand weint.
er lässt sich nicht anfassen, hasst es geschmust zu werden, er möchte zwar auf den arm aber dann höchstens 30 sec. und auf distance, er hat keine wirkliche bezugsperson obwohl das mittlerweile schon besser geworden ist.
er möchte selbst bestimmen wann er angefasst werden darf und wann nicht, manchmal lässt er sich auch anfassen.
er hat vermindertes schmerzempfinden am körper und am kopf gar keins, muss schutzhelm tragen, hat starke gleichgewichtsstörungen, haut sich ständig den kopf an.
wenn er etwas möchte und es nicht bekommt wirft er sich solange auf den boden oder schlägt den kopf an die wand bis er teilweise blutet, er hat keine gefahren einschätzung spaziergänge an der hand sind unmöglich da er sich nicht anfassen lassen möchte und keine angst hat.
er versteht uns nicht, sprich wenn ich mit ihm rede hört es sich für ihn an wie ein ausländer der mit ihm spricht, er hat keine fassung dazu um worte einzuordnen, er kann es nicht umsetzen, ein " nein, tim" versteht er nicht.
er hält keinen blickkontakt und wenn dann schaut er durch einen manchmal durch.
er lebt in seiner welt, ihn interessieren weder tiere noch andere kinder, auser seiner schwester lässt er gar keine kinder an sich heran.
er bleibt lieber alleine, er ist schnell überfordert hält sich dann die ohren, reißt sich haare aus und schreit stundenlang noch danach.
er hasst viele menschen und kommt mit lärm und fremden nicht zurecht.
er hat kein spielverhalten, auser für bälle, kreisel interessiert er sich für nichts, schaut es kurz an und wirft es weg.

ich könnte noch 1000 sachen aufzählen um tim zu beschreiben.
er liebta ber zb. musik, er liebt es zu turnen und seinen körper wie eine brezel zu verbiegen ;-), er liebt es blödsinn zu machen und an guten tagen lässt er uns mal 2 std. an seinen leben teilnehmen.
er ist dafür aber unberechenbar rastet schnell aus und wird dann emotional nicht mehr haltbar, da keine erklärung hilft ist das wirklich schwierig.

ich habe meienn arzt dazu gedrängt seit langen weil ich der meinung war es passt was nicht, mein arzt hatte ein ultimatum gesetzt und das war dann verstrichen, danach hatten wir einen termin beim spz und im klinikum.
eine diagnose ohne ausschluss ist nicht möglich, sprich ein stationärer krankenhausaufenthalt ist zwingend.
wir waren dann einige tage im krankenhaus wo zb. mrt, bera, cera, stoffewechselerkrankungen usw. getestet wurden.
auserdem wurde das fragile x-syndrom bei uns noch getestet, danach mussten wir wieder ins spz, wo wir jetzt auch in psychologischer betreuung sind.
tim braucht noch die genaue einstufung, er fällt in den frühkindlichen autismus.
unsere weitere behandlung wird dann beim spz und im tsz stattfinden.
auserdem hab ich ihn jetzt schon für einen platz in der heilpädagogischentagesstätte angemeldet, wo er ab nächstes jahr halttags hingehen wird.
lg bianca PS: darf ich fragen warum es dich so interessiert?

Beitrag von kessy16 02.10.06 - 10:05 Uhr

Hallo Bianca,

wow, erstmal danke für Deine sehr ausführliche Antwort #blume.

Nun, es ist so:

Bei Julian habe ich hin und wieder den Verdacht. Meist dann wenn sogar andere Leute mich darauf ansprechen und mir dann die Schwiegermutter noch erzählt daß er ihm irgendwie autistisch vorkommt #kratz.

Er hat mit 3 erst angefangen zu sprechen. Bis heute kann er Gegenständen kein der/die/das zuordnen. Er kennt die Namen der Kinder aus seiner KiGa-Gruppe bis heute nicht, spielt aber ständig mit den Kindern. Anstatt über Dinge zu reden, bekommt er einen Ausraster und man hat keine Chance mehr an ihn ran zu kommen. Wenn man ihm etwas erklärt versteht er es nicht, egal wie oft. Er kann Anweisungen nur teilweise ausführen, gerade im Zusammenhang, weil er den Anfang schon wieder vergessen hat. Wenn er wütend ist, verletzt er sich teilweise selbst.
Es sind viele Dinge, er war auch schon bei Ergotherapie, allerdings konnte sie bei ihm keinerlei Auffälligkeiten feststellen.
Nun geht er in die Schule, bis jetzt läuft alles wunderbar.

Ich weiß halt nicht wo Autismus anfängt.

Deshalb hat es mich interessiert wie es sich äußert bei Kindern wo es bereits festgestellt wurde.

LG

Kerstin mit 4 Kids

Beitrag von bipi168 02.10.06 - 15:08 Uhr

hallo kerstin,

wenn ihr schon in behandlung wart wie zb. ergotherapie denke ich schon das es ihnen aufgefallen wäre.
bei tim hat es 3 std. gedauert und es wurde der verdacht geäusert, danach wurde dann gleich der klinische aufenthalt geklärt.
normal wird es spätestens bis zum 36. lebensmonat erkannt, die einstufung wiederrum dauert viel viel länger.
dein sohn ist ja schon etwas älter nun.
wurden denn schonmal andere sachen abgeklärt also mit krankenhausaufenthalt?
tim wurde auf alles getestet, wie eben mrt ( hirnveränderungen) aber es gibt auch bestimmte stoffwechselerkrankungen die ein etwa fast gleiches krankheitsbild haben.
man darf sich nicht zu sehr reinsteigern, denn im prinzip kann man dann sagen fast jedes kind hat mindestens 3 autistische züge.

die krankheit zu beschreiben ist schwierig, ich kann sie heute niemanden erklären, ich kann nur tim erklären wie er ist.
er hat von 40 autistischen zügen fast 37 treffer aber das auch nur an schlechten tagen.
manchmal ist er recht umgänglich für seine umstände, am nächsten tag kann er aber auch ganz anders.
du solltest nicht auf das von anderen hören, sondern dir dann wirklich ärztlichen beistand holen und das dann alles abklären lassen.

ich denke wenn er wirklich autistische züge haben sollte habt ihr schlechte ärzte oder es sind andere ursachen die ihn so machen wie er ist.

wichtig ist körperlich alles untersuchungen zu lassen, das weder körperlich noch organische ursachen vorliegen und danach ist eine psychologische betreuung sehr wichtig.
der psychologe macht dann schonmal die "erst" einstufung.
bis die genaue diagnose steht braucht es dann viel zeit und viele nerven.
liebe grüße bianca

PS: habt ihr mal mit einen arzt darüber geredet der sich auskennt?

Beitrag von sirius26 01.10.06 - 07:23 Uhr

Huhu

Bei Noah bestand der Verdacht auf Autismus schon 3 Jahre bis wir nun endlich die Komplettdiagnose aus dem AutismusZentrum Stuttgart erhalten haben.
Wenn Du möchtest können wir uns gerne drüber unterhalten.
Ich tu mir heut noch manchmal mit der Diagnose schwer.

LG
Andi

Beitrag von bipi168 01.10.06 - 12:54 Uhr

hallo andi, sehr sehr gerne.

ich bin hier verzweifelt nach der suche auf selbsthilfegruppen usw. aber ich finde hier einfach nichts bei uns in der region.

ich würde mich darüber sehr freuen.

ich geb dir einfach mal meine email adr.
he-mann-original@t-online.de

lg bianca und #danke

Beitrag von sahneschnitte 02.10.06 - 20:13 Uhr

Mein Großcousin hat Autismus. Allerdings erkannte man das erst, als er schon 14 Jahre alt war.#schock Er ist in einigen Dingen hochbegabt. In anderen aber sehr weit zurück.:-( Wenn du Fragen hast, stell sie ruhig.

Lg

Beitrag von alittledream 04.10.06 - 21:20 Uhr

Hallo Bianca !

Mein kleiner ist atypischer Autist er ist 8 Jahre alt .Er geht in die Gestigbehinderten Schule und zur Autismus Ambulance.Bei mir kommt noch dazu das ich nun seit fast 2 Jahren alleinerziehend bin .Ich kämpfe mit dem Therapeuten zusammen gegen Windmühlen.Nicht einfach sich gehör zuverschaffen wenn es darum geht das Lehrer und der Vater meines kleinen ,auf stur stellen .

Über Post von Euch allen betroffnen oder auch von andern die interesiert sind an diesen besondern Menschen würde ich mich freuen !!!!!!!!!!!

Liebe Grüße alittledream.

allitle-dream@gmx.de

Beitrag von bipi168 04.10.06 - 22:24 Uhr

ich habe dir eine email geschrieben.
lg bianca