4 Monate,Blutabnahme, Grippe und gerade nochmal gut gegangen....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nadine_148 28.09.06 - 16:31 Uhr

Hallo Mamas,

die letzten 2 Wochen waren für uns alles andere als erfreulich. Letzte Woche hatte meine Kleine Magen Darm Grippe, mit Fieber. Sie hatte sich nachts erbrochen und ich bin von einem Grugelgeräusch aufgewacht. Weiß nicht, ob das gut gegangen wäre, wenn ich sie nicht sofort aus dem Bettchen gerissen hätte. Waren dann im KH, war aber danach wieder ok.

Dann kam die erste große Erkältung, daran zehrt sie jetzt noch und hat immer noch ein Rotznäschen.

Jetzt waren wir beim KiA und der meinte, mit den Augen stimmt was nicht. Es könnte eine Chromosomstörung sein. Er will ihr Blut abnehmen und einschicken.

Ich bin jetzt echt bedient. Jetzt gerade nur Kummer und sie ist so lieb und eine so Süße.

Wie geht das mit der Blutabnahme??? Ich kenne den Arzt nicht, der es macht. Unser Arzt ist nur allgem. Med., macht auch Kinder und Babys hat aber bei so speziellen Sachen zu wenig Erfahrung.
Tut die Abnahme nicht saumäßig weh??? Bei den Ärmchen....

Ich freue mich über ein paar tröstende Worte.

Dank und liebe Grüße
Nadine und Paula 19 Wo

Beitrag von cosica 28.09.06 - 16:37 Uhr

hab nur wine hand frei weil ich gerade pumpe, deshalb das kleinschreiben.

also bei so kleinen wird das blut nicht im arm abgenommen. sie bekommen einen kleinen piekser in einen finger oder in den fuss und dann wird etwas blut "rausgepresst". meisstens, vor allem wenn sie abgelenkt sind, macht es den kleinen nichts aus. am besten ist es, blut während des stillens abzunehmen.

alles gute,

cosica

Beitrag von sunshine1985 28.09.06 - 16:42 Uhr

bei richtigen blutabnahmen,wird soweit ich weiß blut im kopf abgenommen,weil da die gefäße am besten sind.so war es zumindest als ich mit marileen in der KK war,da war sie aber 2 wochen alt,bei meiner bettnachbarin wure das auch so gemacht,der kleine war da 11 wochen alt.hört sich gruselig an soll aber wohl doch schonender und schneller sein...pieks,blut ziehen,fertig,beim fuss muss ja wer weiß wie lange rumgedrückt werden um genügend rauszubekommen.

was ist denn an den augen was er aufällig findet?

lg
julia + marileen 10 wochen

Beitrag von cosica 28.09.06 - 18:49 Uhr

es hängt wahrscheinlich von der Quantität Blut ab, die sie brauchen. Amélie wurde in den Finger gepiekst.

Im Kopf kommt daher, weil ja die Fontanellen da sind, da ist die Schale vom Gehirn irgendwie noch nicht zugewachsen und daher kommt man da am Einfachsten an die Venen.

lg,

Corinne

Beitrag von sunshine1985 28.09.06 - 16:44 Uhr

hab aus versehen auf cosicas antwort geantwortet,schau mal.

lg
julia + marileen

Beitrag von tippi 28.09.06 - 19:48 Uhr

Also ich kann meiner Vorrednrin leider nicht zustimmen.Um ein Blutbild o.ä. zu machen reicht nicht ein Tropfen aus dem Finger oder Füßchen.
Ida hat vor zwei Wochen Blut abgenommen bekommen und es war der Horror!Zuerst hat er es in der Armbeuge versucht,dann in der Hand.Er ist mit der Nadel in den Handrücken und hat rumgesucht.Bis das Blut endlich kam.Das ganze hat sehr lange gedauert und schien sehr schmerzhaft.Ich könnte immernoch heulen.Arme Maus!:-((
Manche Ärzte machen es auch aus dem Kopf.#schock
#liebdrueck,da müsst ihr wohl durch!