Warum läßt die Trauer mich einfach nicht los?Ich möchte wieder lachen

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von monalisabj72 28.09.06 - 19:19 Uhr

Hallo Ihr lieben
und wieder einmal schütte ich euch mein Herz aus.
Mittlerweile fühle ich mich hier schon zu Hause.
Erst im Oktobe 03 die erste FG,naja das kann passieren,
Februar 04 wieder eine Fg,
Dann wolltenw ir durchstarten,aber
Im August 04 mußten wir unseren geliebten Sohn gehen lassen im 5.Monat wegen eines vorzeitigen Blasensprungs.
Im September 05 kam dann unser Sonnen schein gesund und munter zur Welt.
-----------
Jetzt geht es meiner Mutter so schlecht das sie einfach ncicht mehr leben mag.
Darmkrebs mit Lebermetasasen.

Von den Fehlgeburten habe ich ganz gut verarbeitet,soweit das überhaupt geht.

Aber jetzt schon wieder so einen Schlag,so langsam frage ich mich ob ich es nicht verdient habe auch mal ein Jahr Glücklich zu sein?????
Es fängt an schwer zu werden,denn man denkt ja in einem Glücklichen Augenblick sofort wieder.............

Was mag wohl als nächstes kommen???

So genug gejammert ,denn es gibt immer noch was schlimmeres im Leben

Liebe Grüße MONa+Saskia+Najda+Milena+Indra an der Hand
Leon und 2 Sterne ganz tief in meinem Herzen

Beitrag von birgit14 28.09.06 - 19:59 Uhr

Auf jeden Regentag folgt irrgendwann wieder einmal ein sonnentag!!! .... du musst nur einfach ganz fest daran glauben!!!! egal wie tief du in der regenpfütze sitzt wenn du aufstehen willst wirst du es bestimmt schaffen. bündel deine negativen gedanken und wirf sie über board. Genieße jeden augenblick - den es könnte auch dein letzter sein!!!!Das leben ist zu kurz um zu trauern!!!! ich weis das es nicht leicht ist!!! Aber du musst dich mit anderen gedanken als dem tod und der trauer und der angst was kommt danach bescheftigen......
versetze dich in die lage deiner mama: würdest du wollen das es deiner tochter schlecht geht nur weil ich krank bin!!!! Also ich würde nicht wollen das meine Tochter leidet!!!
genieße jeden tag mit deiner mama - macht sachen miteinader die euch spaß machen sag ihr dinge die dir am herzen liegen ..... und nicht trübsal blasen oder das leben aufgeben!!!!

Man sollte sich immer vor Augen halten - das für jeden (ob das der gesündeste Mensch ist oder der todkrankste Mensch ist ob das dein topsprotler oder ein alkoholiker ist) das Leben in jeder Sekunde aus sein kann!!!!!!

Also egal ob ich todkrank bin oder pumperl gesund bin!!! Man sollte das leben immer geniesen!!! jede sekunde!!!!!

Ich wünsche Dir alles gute - und du weist ja aus eigener Erfahrung das man NIE aufgeben darf!!!!

LG;
Birgit

Beitrag von mimi08152004 29.09.06 - 23:22 Uhr

Liebe Mona

Ich weiß wie es Dir geht (naja teilweise)
Mein Papa mußte auch an Darmkrebs sterben und es war wirklich schlimm, und das ohne deine ganz persönliche Vorgeschichte.

Bitte bitte denk nicht so daß Du nicht glücklich sein darfst weil sonst der nächste Schlag kommt. Es ist nicht so. Es wird aufhören und du wirst unbeschwerte glückliche Tage haben. Ganz viele am Stück. Schon Dein Sonnenschein gibt Dir viele glückliche Momente jeden Tag.

Und nein, für DICH gibt es nichts schlimmeres im Leben, es ist deine Geschichte und die ist schwer zu tragen. Du trägst die und wirst auch wieder unbeschwert lachen. Mit Deinem Kind, mit Deinem Mann.

Ich wünsch Dir Kraft #liebdrueck
Miriam