Bei Belastung auf Arbeit-Bauch tut weh-Beschäftigungsverbot?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von williamswife 28.09.06 - 21:41 Uhr

Nabend Mädels#liebdrueck

hatte neulich schon mal gepostet das mein Bauch auf Arbeit durch das stänige stehen anfängt weh zu tun und hart wird.

Morgen gehe ich zur Gyn, was meint Ihr ob sie mir ein Beschäftigungsverbot erteilen wird?

Leider kann ich in sitzen nicht arbeiten und mehrere Pausen machen nützt nix, der Bauch endspannt erst wenn ich über eine Stunde mich ausruhen kann.


Liebe Grüße williamswife 24+0

Beitrag von musikengel78 28.09.06 - 22:46 Uhr

was machst du denn beruflich? nimmst du schon magnesium?
und wer hat das bild mit dem riesenkondom gemacht, seid ihr das? :-)

Beitrag von williamswife 29.09.06 - 07:11 Uhr

Hallöchen musikengel78,

ich bin Floristin, aber nicht normal in einem Blumengeschäft, sondern in einer großen Produktionshalle.
Das heißt, ich an einem Tisch und binde hintereinander weg immer Sträuße, quasi Fließbandarbeit bis zum Feierabend.
So im Blumengeschäft läuft man ja wenigstens noch ein wenig hin und her und bindet nicht gaaaaanz so viele Sträuße jeden Tag.


Das Bild #freu habe ich mal von einer Freundin zugeschickt bekommen, als sie erfuhr das wir Nachwuchs basteln wollen#freu

Beitrag von musikengel78 29.09.06 - 11:12 Uhr

Also,
Fließbandarbeit an sich ist ja laut Mutterschutzgesetz eh verboten, ob Deine Arbeit allerdings so eingestuft wird, weiß ich nicht. Und auch länger als 4 Stunden stehende Tätigkeit ist auch nicht erlaubt, ich glaube aber erst ab dem 5. Monat (müsstest Du mal das Mutterschutzgesetz googeln). Normalerweise muß Dein Arbeitgeber zunächst von sich aus die Mutterschutzvorschriften umsetzten, d.h. eine sitzende Tätigkeit für Dich finden.... Erst wenn das nicht geht, gibt's normalerweise ein BEschäftigungsverbot. Kannst ja mal Schreiben, was draus geworden ist.

Beitrag von williamswife 29.09.06 - 11:27 Uhr

Komme gerade von meiner Gyn.
Wurde ordentlich untersucht ob Wehentätigkeit vorhanden ist und ob Muttermund verschlossen ist ect.

Alles ok. sie hat mich erst mal 2 Wochen krank geschrieben, fragte aber von sich aus ob sie ein Beschäftigungsverbot ausstellen soll.
Ich habe ihr gesagt das ich es doch nochmal nach den zwei Wochen probieren möchte, da mir bis zur Entbindung sonst noch die Decke auf den Kopf fällt.
Aber es ist schon mal schön zu hören wenns garnicht mehr geht, bekomme ich Bverbot.
Sie sagte das sie Floristinen öfter aus den Verkehr ziehen muss, da viele Arbeitgeber ihre Schwangeren Angestellten alleine eine Schicht machen lassen, im kalten arbeiten lassen, schwere Kübel tragen lassen ect.#bla


Ach nee, unser Arbeitsmarkt, schlimmer kanns bald nicht mehr werden, kann man nur hoffen das es unsere Kinder einmal besser haben und es jetzt wieder mal nur so`ne scheiss Zeit ist.

Liebe sonnige #sonne Grüße aus Berlin

williamswife