Hochzeit weiter weg, Polterabend zu Hause?

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von tinchen.v 29.09.06 - 06:55 Uhr

Hallo Ihr lieben,
ich wohne seit 5 Jahren in Westfalen.Mein Freund und ich haben uns auch dort kennen gelernt. Ich würde nun aber gern in meiner Heimatstadt standesamtlich heiraten. Zum einen natürlich, weil ich in einer Kleinstadt aufgewachsen bin,d.h. es ist dort alles viel familiärer, zum anderen können wir dort auf der alten Burgruine mit einer Rosenhochzeit heiraten. Mein Freund ist von dieser Idee auch richtig begeistert. Nun aber zu meiner eigentlichen Frage: Da die beiden Orte ca. 150 km voneinander entfernt sind, werden nicht alle Freunde zur Hochzeit kommen können. Habt Ihr schon einmal davon gehört, eine Woche vorher einen Polterabend zu machen, dort, wo wir wohnen? Dann könnten alle mitfeiern und zur eigentlichen Hochzeit würden nur die engsten Freunde kommen. Ich bin etwas hin und her gerissen,weils ja irgendwie zwei Feiern sind. Aber hier in der Gegend ist das nicht ganz unüblich. Über eure Meinungen würd ich mich freuen.

Lg Christina, die sich wahrscheinlich viele zu viele Gedanken macht:-)

Beitrag von aggie69 29.09.06 - 10:41 Uhr

Hast Du schon mal den Begriff "Polerhochzeit" gehört?

Das machen einige bei uns: standesamtliche Hochzeit und Polterabend an einem Tag.

Wenn Ihr dann später noch mal kirchlich heiratet, braucht ihr die anderen nicht mehr einladen.

Beitrag von aggie69 29.09.06 - 13:05 Uhr

ooops, habe mich verschrieben: es heißt: Polterhochzeit

Beitrag von wurmologin 29.09.06 - 11:55 Uhr

Ich finde das eine gute Idee! So können alle an Eurem Glück teilhaben, auch wenn Sie nciht 150km fahren können/ wollen...

In meinem Freundeskreis wurde nie direkt am Abend vor der Trauung, sondern eigentlich immer am Wochenende davor gepoltert (wenn auch in der gleichen Stadt) - Man will ja am Tag der Hochzeit ausgeruht und nicht übernächtigt vom Polterabend sein.

Die Polterabende waren offen für alle Bekannten. Zur Trauung wurden dann meist nur die engsten Freunde und Verwandten eingeladen.

Viele Grüße

Beitrag von lucccy 30.09.06 - 10:07 Uhr

Hallo,

wir haben es so gemacht. Also Polterabend "zu Hause", so dass alle Kollegen und Freunde und Bekannte bequem kommen konnten.
Und für die Hochzeit sind wir dann "nach Hause" gefahren, also in unseren Heimatort (kommen aus der gleichen Gemeinde). Das waren aber "nur" 40km, die meisten Gäste waren dann auch dicht dran (unsere Familien wohnen da). Und unsere besten Freunde sind uns dann hinterher gereist.

Gruß Lucccy,
die es immer wieder so machen würde