Mama geh weg, Mama nein .......

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von aeverts 29.09.06 - 09:04 Uhr

Hallo, habe zur Zeit ein aktuelles Problem.

Meine Maus ist 2 Jahre alt und wir waren letzte Woche für 4 Tage (Freitag - Montag) im Krankenhaus wegen Brechen. Sie hat Infusionen bekommen. In der Zeit hing sie wie eine Klette an mir. Als ich dann wieder arbeiten musste (mein Mann ist zuhause) mussten wir noch mit dem Essen aufpassen.

Jetzt ist sie seit gestern bei meiner Mutter, da wir im Umzug sind und mein Mann und ich Kisten packen und ins neue Haus fahren wollen. Meine Mutter hatte angeboten Sie bis zum Wochenende zu nehmen. Sie ist sehr gerne bei Oma und Opa und schläft auch ohne Probleme dort. Es geht ihr jetzt wieder gut und sie ist nur am essen. Ich war gestern nachmittag da und sie ist quasi vor mir weggelaufen, ich durfte sie nicht anfassen, Oma und Opa hat sie gedrückt, mich nicht usw. Eben habe ich angerufen und sobald sie hörte, dass ich am Telefon war, hat sie gerufen : Mama weg Mama nein.

Meine Mutter meint, sie hätte davon einen Schock, vom Krankenhaus, vom Brechen, vom Nein-sagen bei bestimmten Lebensmitteln - also als sie noch nicht alles essen konnte und auch nicht soviel wie sie wollte und wir halt aufgepasst haben.

Bei meinem Mann ist die Ablehnung nicht so.

Was meint Ihr?

Gruss Andrea

Beitrag von raquel77 29.09.06 - 09:12 Uhr

Hallo Andrea,

ich denke schon, dass sie die letzte Erfahrung mit dir immer noch mit dem Krankenhausaufenthalt assoziiiert. Sie hat wohl Angst, dass sie da nochmal hin muss, wenn du kommst.

Das ist eine sehr schwierige Situation und wird wohl auch durch den Umzug noch verschlechtert. Denn wenn sie zurück zu dir in ein anderes Haus kommt, gibt es erst einmal einen doppelten Schreck.

Vielleicht solltet ihr beide, deine Mutter und du, ihr immer wieder zwischendurch sagen, dass sie nie nie mehr in dieses KH gehen muss (sofern das stimmt) und das sie nun wieder ganz lieb mit der Mama kuscheln darf. Ich denke, es ist wichtig, dass deine Mutter das auch zu ihr sagt.

LG
Sonja

Beitrag von aeverts 29.09.06 - 09:41 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort. Aber Sie wird nicht direkt von meiner Oma in ein neues Haus kommen, das fände ich auch zu abrupt. Wir sind nur gerade die Sachen am Packen, die wir nicht mehr brauchen (Dachboden usw.). Wir werden noch so ca. wenigstens 4 Wochen in der alten Wohnung sein. Das muss nur schon vorher sein, da, wie gesagt, wenn die Renovierung anfängt, ich arbeiten muss und das meiste an meinem Mann hängenbleiben wird. Da wollen wir jetzt schonmal die Sachen, die wir nicht mehr brauchen in den neuen Dachboden schaffen damit dann nicht alles am Umzugstag mit muss.

Aber deine Antwort hat mich doch etwas beruhigt, dass auch du meinst, dass es mit dem Krankenhaus zu tun hat.

Lieben Gruss

Beitrag von cosica 29.09.06 - 12:20 Uhr

Hallo,

Amélie (2) hatte das auch, aber mit Papa. Sie war weder im Kh, noch ist etwas ungewöhnliches passiert. Aber der Papa durfte sie nicht anfassen und ein paar Tage lang nicht einmal anschauen ohne dass sie brüllte.
Es hat wie gesagt ein paar Tage gedauert, seit gestern ist wieder alles Friede-Freude-Eierkuchen. #kratz#kratz#kratz

lg,

Corinne