quark mit 10 monaten????

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von doreen_25 29.09.06 - 10:52 Uhr

hallo,

ich bin doch etwas verunsichert, was die ernährung meiner tochter angeht... ich würd sie gerne so weit es geht auf normale kost umstellen, weiß aber nicht so recht, was sie überhaupt noch gar nicht darf...

z.b. quark: ja od. nein??? wie sieht es jetzt überhaupt mit milchprodukten aus...

marmelade??? aber da ist doch auch wieder ne menge zucker drin... (meine mam meinte natürlich, dass ich schon mit 8 monaten marmelade brot gegessen hab)

heute morgen hab ich ihr ein toast mit marmelade (ganz dünn) gegeben... haha, sie hats wieder ausgespuckt...

oder kann ich ihr von allem ein bisschen geben, natürlich sehr, sehr sparsam gewürzt...

es sind so viele verschiedene meinungen...

habe ein tolles buch über babyernährung, aber ab 10 monate steht drin, dass man das kind so langsam an die großenkost gewöhnen kann... nur wie steht da nicht... gibt es ein gutes buch mit einfachen rezepten???

#danke danke schonmal für anworten auf mein wirres #bla #bla

doreen und emily (die letzens schon reis mit sahnesoße essen wollte)

Beitrag von ximaer 29.09.06 - 11:04 Uhr

Hallo,
ob man nun in dem Alter Quark gibt oder nicht - ist eine Einstellungssache.

Wir geben im ersten Lebensjahr keine Kuhmilchprodukte - ich sehe auch einfach nicht, was das für einen Vorteil für mein Kind haben sollte?

Statt Marmelade kann man auch einfach etwas Obstgläschen aufs Brot machen.
Würzen kann man mit Kräutern wie Petersilie, Basilikum und co. Auf keinen Fall mit Salz.

Hier ein paar gute Bücher zum Thema:

"Das Baby-Kochbuch" von Monika Arndt empfinde ich als echtes Muss in diesem Bereich - super Infos, Rezepte usw.

Sehr hilfreich finde ich das "Einmaleins der Babyernährung" von Karen Meyer-Rebentisch und Karen Friedrichsen. Dieses Buch enthält zwar keine Rezepte, dafür aber Ernährungstabellen und eine umfassende, wirklich sehr informative Nahrungsmittelübersicht. Hier findet man wirklich zu fast allem Infos. Jedes Nahrungsmittel wird allgemein beschrieben, es werden die Nährstoffe des Nahrungsmittels auf 100g exakt aufgeführt (Energie, Protein, Fett, Kohlenhydrate, Wasser, Ballaststoffe, Eisen, Calcium und Vitamin C), es gibt Infos zur Verträglichkeit, zur Ökologie, zum Einkauf (somit auch, welches Nahrungsmittel wann Saison hat), zur Zubereitung und weitere Besonderheiten. Sehr nett finde ich persönlich, dass auch kulturelle, ethische und traditionelle Aspekte beschrieben werden. Verzichten könnte ich persönlich auf die "energetischen Informationen" - aber vielleicht sind die ja für manche Leute wichtig ;-) (und sie sind eigentlich immer mal wieder amüsant). Ich habe dieses Buch wirklich oft in der Hand - als Ratgeber oder auch einfach zum Schmökern.

Interessant ist auch das Buch "Natürliche Nahrung für mein Baby" von Ralf Moll und Ute Schain-Emmerich. Es ist allerdings mehr ein allgemeiner Ratgeber und enthält nur wenige Rezepte. Wenn man "Das Babykochbuch" und das "Einmaleins der Babyernährung" besitzt, kann man auf dieses grundsätzlich sehr interessante Buch allerdings auch verzichten.

An reinen Rezeptbüchern kann ich folgende empfehlen:

Mein absolutes Lieblingsbuch ist „Gesundes für kleine Schleckermäuler – Cocos Lieblingsrezepte“ von Sian Blunos. Dieses liebevoll gestaltete Buch enthält wirklich so viele tolle Rezepte, man könnte sagen, hier gibt es Haute Cuisine für Babies und Kleinkinder. Man merkt der Autorin an, dass sie gelernte Köchin ist. Die Rezepte in diesem Buch schmecken auch jedem Erwachsenen und hier findet mal wirklich tolle Anregungen, wie man Kinder- und Erwachsenenküche miteinander verbinden kann. Die meisten Speisen lassen sich schnell und sehr einfach zubereiten. Allerdings muss man sagen, dass hier oft Gerichte mit nicht altersgemäßen Zutaten empfohlen werden. Ich würde das Buch für Kinder ab ca.10 Monaten empfehlen.

Das Buch „Kochen für Baby und Kleinkinder“ von Annabel Karmel finde ich für Babies nur mäßig geeignet, weil hier doch einige falsche Nahrungsmittelempfehlungen gegeben werden (so werden Hühnereier, Zitrusfrüchte usw. schon ab 6 Monaten empfohlen, Fisch ab 9 Monaten…). Aber für Babies ab ca. 10 Monaten und besonders für Kleinkinder enthält dieses Buch ganz phantastische Rezepte und tolle Anregungen, wie man die Speisen besonders kindgerecht zubereitet – wirklich beeindruckend.

Sehr empfehlenswert finde ich das „Große GU Kochbuch – Kochen für Kinder“ von Dagmar von Cramm. Auch hier gibt es einige weniger gute Empfehlungen. Aber wenn man weiß, worauf man achten sollte, gibt es in diesem Buch massenhaft tolle Rezepte für alle Altersstufen ab einem Alter von ca. 10 Monaten. Das Buch „Kochen für Babys“ eben falls von Dagmar von Cramm finde ich übrigens auf keinen Fall empfehlenswert – der Autorin liegen Rezepte für Kleinkinder und Kinder eindeutig sehr viel mehr ;-).

Das Buch "Organic Living: Natürliche Küche für Babys und Kleinkinder" von Lizzie Vann finde ich auch interessant, enthält viele schöne Rezepte für Kinder ab ca. 9 Monaten.

Schliesslich finde ich noch das Buch „Rote Drachensuppe - Kochen für kranke Kinder“ von Marianne Loibl absolut empfehlenswert. Eigentlich ist das Buch ja für kranke Kinder geschrieben, es enthält aber auch ganz tolle Rezepte für gesunde Leckermäuler, zeigt die gesundheitsfördernde Wirkung von einigen Nahrungsmitteln auf, enthält einen Jahresplan, auf dem man nachschauen kann, welches Obst und Gemüse wann Saison hat und vieles mehr. Ein tolles Buch.

NICHT überzeugt bzw. sehr enttäuscht war ich von folgenden Büchern - manche enthalten wirklich unverantwortliche Tipps, langweilige Rezepte, falsche Angaben usw.:
- „Babybreie selbst gemacht - Gesund, natürlich und schnell“
von Kordula Werner
- „Drei Teller und ein Baby“ von Marie Binet und Roseline Jadfard
- „Kochen für Babys“ von Dagmar von Cramm
- „Babys und Kleinkinder richtig ernähren“ von Eva-Maria Schröder
- „So ernähre ich mein Baby richtig und gesund“ von Barbara Dohmen

Beitrag von zickeantje 29.09.06 - 12:54 Uhr

wau soviele bücher, hast du die alle gekauft #kratz? das ist ja ein vermögen.

Beitrag von ximaer 29.09.06 - 14:22 Uhr

Na, außer denen habe ich sogar noch ein paar mehr Bücher gekauft ;-)

Aber nein: Von den nicht so guten besitze ich nicht alle.

Grüße
Suse

Beitrag von juliocesar 29.09.06 - 23:25 Uhr

hallo

hey, kommst du bei dem vielen lesen überhaupt noch zum kochen? #freu

Beitrag von 6woche 29.09.06 - 11:39 Uhr

Hallo

Janic ist so zu sagen alles vom Tisch,er isst aber immer viel Obst udn Gemüse,Quark,Joghurt ec isst er sehr gerne,auch ab und zu ein bischen Käse.Wegend er Marmelade du kiebst ja nicht gleich das haleb glas auf das Brot;-) versuche es einfach was deine maus gerne mag.

lg andrea und Janic 23.11.05#blume

Beitrag von ximaer 29.09.06 - 16:42 Uhr

Unser Baby mag am liebsten Nutella. Kein Problem, solange es das gerne ißt, oder?

Beitrag von 6woche 29.09.06 - 17:01 Uhr

???#kratz

Beitrag von ximaer 29.09.06 - 17:06 Uhr

Verstehste nicht? Glaube ich Dir sofort.

Beitrag von 6woche 29.09.06 - 17:19 Uhr

Wieso giebst du so blöde kommentare von dir ab?

Las es doch jede Mama so machen wie sie wil.Wenn du dein Kind zuckerfrei ec weis der Geier wielange ernähren wilst dan mach das,aber lass die mama`s/papa`s wo das anders machen als es im buch ec. steht in ruhe .solange die Kids nicht nur den ganzen Tag Zucker ec. bekommen ist das halb so schlimm.Ich gebe Janic keine Schachtel an keksen und wenn jemand seinem Kind Marmelade zum essen giebt giebt sie bestimmt auch nich gleich das halbe Glas aufs Brot.Mein Kind isst sehr viel frisches Obst und Gemüse

Beitrag von ximaer 29.09.06 - 17:25 Uhr

Sorry, ich KANN Deinen Beitrag nicht lesen, bitte bemüh Dich doch mal um eine einigermaßen erträgliche Orthographie.

Was ich erahnen kann, ist, dass es Dich stört, wenn sich Eltern an Fachbücher halten. Dabei wären diese Bücher gerade für Leute wie Dich wichtig - Eltern nämlich, die offensichtlich nicht intuitiv wissen, was babygerechte Nahrung ist.

Suse

Beitrag von 6woche 29.09.06 - 17:30 Uhr

So ein Quatsch

Beitrag von ximaer 29.09.06 - 18:00 Uhr

Super Argumentation - konnte man aber wenigstens lesen :-D

Suse

Beitrag von souldream81 29.09.06 - 12:05 Uhr

Vor dem 1. Lebensjahr sollte man vorsichtig sein mit Eiweiß. Das soll angeblich die Nieren so belasten weil sie dafür (für solche Mengen) noch nicht ausgelegt sind

Beitrag von doreen_25 29.09.06 - 12:11 Uhr

#schmollja genau, aber welche mengen denn??? das heißt doch eigentlich, dass man es schon geben kann, aber nur nicht so viel... ABER WIEVIEL KANN ICH DIR DENN GEBEN???

Beitrag von zickeantje 29.09.06 - 12:52 Uhr

Hi,

wieso denn nicht, Joghurt ubnd Quark gibts es auch scgon als Gläschen ab den 7 und 10Monat.

Gruß antje & imke 21.02.06 #liebdrueck

Beitrag von ratpanat75 29.09.06 - 14:13 Uhr

Klar gibt´s das, da möchte ja auch jemand etwas dran verdienen ;-) !!!

Es gibt so viele unnötige Dinge :-p.

lg

Beitrag von ayshe 29.09.06 - 12:56 Uhr

alles quark:


http://www.ugb.de/e_n_1_142532_n_n_n_n_n_n_n.html

Beitrag von zickeantje 29.09.06 - 13:01 Uhr

Wau, gut zuwissen, aber ein schelchtes gewissen mache ich mir aber jetzt nicht, da sie das zeug nur jeden zweiten tag bekommt, sonst obst mit getreide, da sie irgendetwas essen müssen als zwischenmahlzeit.