Kind zu ängstlich - Erziehung schuld?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von aruula07 29.09.06 - 12:32 Uhr

Hallo,

ich bin Mutter einer dreijährigen - eigentlich sehr aufweckten - Tochter.
Das Problem? Meine Kleine spielt nicht mit anderen Kinder, sie hat regelrecht Angst vor ihnen. Sie war schon von anfang an so, schon als Baby! Bei Erwachsenen - auch Fremden - ist sie wie ausgewechselt.

Na gut, ich gehe mit ihr zur Krabbelgruppe und zum Mutter-Kind-Turnen, sorge also dafür, dass sie Kontakt zu anderen Kindern hat so oft es geht.

Trotzdem muss ich mir heute wieder von einer Bekannten anhören, dass ich Schuld wäre an ihrem Verhalten. Ich wäre zu lieb mit ihr! Ich müsse sie mehr drängen, mehr mit ich schimpfen, wenn sie nicht mit den anderen spielen will!

Genau dass will ich nicht, ich denke mit Druck und Zwang erreiche ich auch nichts. Ich rede ich gut zu und versuche ihr Mut zu machen aber ich dränge sie eben nicht.

Solche Vorwürfe tun mir weh. Und verunsichern mich leider auch manchmal ein bisschen. Es macht mich traurig, dass man (diese Bekannte eben) mir die Schuld gibt und meine Kleine nicht einfach so akzeptiert.

Sorry, für das Jammern, dass musste mal sein

aruula

Beitrag von elke77 29.09.06 - 12:41 Uhr

Ich denke ehrlich gesagt nicht, dass du daran schuld bist!
Es gibt nun mal aufgeschlossene, kontaktfreudige Kinder und dann halt auch solche, die eher zurückhaltend sind und denen andere Kinder erstmal suspekt sind.
Erwachsene sind berechenbar - die lachen einen an, nehmen einen hoch, machen Quatsch und schenken einem herrlich viel Aufmerksamkeit!
Aber Kinder sind da genau das Gegenteil. Sie nehmen einem das Spielzeug weg, mit dem man gerade gerne spielen möchte, ziehen einen an den Haaren, man bekommt auch schon mal eine gewischt - und die Schimpfwörter, die man teilweise zu hören bekommt, möchte ich hier nicht wiedergeben #schock ;-) #augen #schein
Da kann man es eigentlich verstehen, dass manche Kinder da eher fern bleiben und lieber in Sicherheit bei der Mutter sind! #liebdrueck

Ich würde sie auch nicht zwingen. Ermuntern, ja. Mit hingehen, zeigen, dass eigentlich nichts passieren kann, und weiterhin viel Kontakt mit Gleichaltrigen halten. Ich finde, du machst alles richtig!
Mit Druck und Zwingen erreichst du sicher überhaupt nichts!
Lass deine Bekannte #bla wenn man damit nicht selbst konfrontiert ist, kann man leicht reden!

LG, Elke+Anna *18.9.05 #blume die auch eher schüchtern ist #schein

Beitrag von .claudi. 29.09.06 - 12:43 Uhr

Halla aruula!

Mit Druck und Zwang erreichst du überhaupt nichts - höchstens das Gegenteil! Und zu lieb? - Blödsinn!

Vielleicht ist ja deine Bekannte nur neidisch, weil du ein ruhiges Kind hast und ihre Kinder "Rabauken" sind?!

Jedes Kind ist anders, manche sind eher der geselligere Typ, andere Kinder spielen mehr alleine. Ich denke, spätestens wenn sie in den Kiga geht, gibt sich das mit der Zeit von alleine und sie wird lernen mehr mit anderen Kindern zu spielen.

Lassen deiner Kleinen die Zeit die sie braucht, um selbstsicher anderen Kindern gegenüber zu werden. Unterstütze sie, aber dränge sie nicht.

Evtl. wäre ja eine Spielgruppe was für sie, wo sie ohne dich hingehen kann und an die du sie langsam gewöhnen kannst. Meine Tochter war in einer und es hat ihr sehr gut getan und ihr auch den Kiga-Start erleichtert, da sie es ja schon bißchen kannte, getrennt von mir zu sein und auch mit anderen Kindern zusammen zu sein.

LG Claudia



Beitrag von ich_mich 29.09.06 - 12:45 Uhr

Hi Du!

Was deine Bekannte sagt, ist der totale Quatsch. Glaubst du, dass deine Kleine Lust bekommt, auf ein anderes Kind zuzugehen, wenn sie eine schimpfende Mutter im Rücken hat? Wohl kaum!!!! Dann wird sie sich noch mehr verkriechen!

Geig' deiner Bekannten die Meinung und lass dich nicht verunsichern! Dein Gefühl ist richtig!

Deine Tochter braucht deine Bestärkung, freundliche Worte, vielleicht eine Hand, an der sie zusammen mit dir zu einem anderen Kind gehen kann und du fädelst das Gespräch an: " Hallo, wie heißt du denn? Das hier ist XY. Wollen wir drei vielleicht zusammen eine Sandburg bauen?". Irgendwann kannst du dich dann dezent zurückziehen.

Kinderturnen usw. sind gute Sachen. Dort hat sie immer wieder Kontakt zu Kindern und kann sich auch vieles abgucken (z. B. wie andere Kinder miteinander Kontakt knüpfen).

Es gibt solche und solche Typen. Bist du auch eher ein schüchternes Kind gewesen? Wie ist es bei deinem Partner? Geht deine Kleine schon in den Kiga? Dort wird sie bestimmt selbstsicherer! Vielleicht wird die Eingewöhnung schwer, aber sie wird es schaffen, wenn du ihr den Rücken stärkst.

Viele Grüße,

ich_mich

Beitrag von nicki1977 29.09.06 - 12:47 Uhr

Hallöchen,

Ich denke jedes Kind ist unterschiedlich, die einen offener die anderen sind zurückhaltender.
Du machst das schon richtig das du ihr Mut zu sprichst, aber zwingen kann man sie nicht das macht es nur noch schlimmer.
Hör nicht auf deine Bekannte! du bist die Mutter und weiss doch was für dein Kind richtig ist.
Meine hatte mal so eine Phase ich hab sie gelassen und es ist mit der zeit besser geworden:-)
Sie braucht dein Vertrauen und viel Geduld...
Das wird schon

Lg Nicki

Beitrag von dawn79 29.09.06 - 13:01 Uhr

Hallo,

gerade mit Schimpfen und Drohen würdest Du Dir ein ängstliches Kind heranziehen! Ich habe auch einen eher schüchternen kleinen Mann daheim, er ist eher vorsichtig bei anderen Kindern, braucht seine Zeit, bis er "auftaut". Aber ich lasse ihm die Zeit. Und wenn er dann mal angekommen ist, dann spielt er sehr ausgelassen. Das ist einfach Veranlagung, mein Kind kommt da eher nach mir. ;-)

Beitrag von visilo 29.09.06 - 16:34 Uhr

Hallo,

da ich dich und deine Kleine nicht kenne kann ich nicht sagen ob du Schuld bist das sie so schüchtern ist. Ich will einfach schreiben was ich in der Krabbelgruppe jede Woche erlebe. Wir haben 2 Mädchen die sehr ängstlich und schüchtern sind, bei denen denke ich aber die Mütter sind nicht ganz schuldlos daran. Sobald die Kinder mit anderen Spielen oder andere Kinder auf sie zugehen gehen die Mütter darzwischen mit den Worten"Paß auf du könntes dir weh tuen" " Achtung das du dich nicht stößt" " Paß auf sonst nimmt er dir das Spielzeug weg" usw. die Kinder verbinden mit anderen Kindern natürlich nur was unangenehmes, ich finde das schade. Es ist doch kein Beinbruch wenn ein Kind dem anderen mal was wegnimmt, früher oder später ( Kindergarten) können wir unsere Kleinen eh nicht mehr den ganzen Tag vor der "bösen" Welt da draußen schützen. Zwingen würde ich Lukas nicht mit anderen zu spielen ( ist auch nicht nötig;-)) nur halt immer wieder ermuntern, vielleicht kannst du mal 1-2 Kinder zu euch einladen zum Spielen, vielleicht tut sie sich dann leichter.

LG
visilo+Lukas