Nochmal schwanger werden?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von jule1000 29.09.06 - 13:19 Uhr

eigentlich hatte ich mir nach meiner schwangerschaft, welche leider auch nicht nur ganz gut verlief gesagt nie wieder.....doch nun keimt der wunsch nach einem zweiten kind doch....

leider hatte ich in meiner schwangerschaft anfangs blutungen, dann kam noch die dusselige diabetes hinzu und ich musste die letzten 3 monate strenge diät leben und insulin spritzen....

wer hat erfahrungen mit einer weiteren schwangerschaft trotz schwangerschaftsdiabetes und vorallem wie ist so eine fruchtwasseruntersuchung??? da ich mittlerweile 35 jahre alt bin muss man diese doch wohl machen oder???
für antworten wäre ich dankbar...

Beitrag von natty018 29.09.06 - 13:37 Uhr

Vielleicht solltest du den Beitrag parallel ins Forum "Schwangerschaft" stellen ...

Kann dir leider zu deiner Frage nichts sagen, sorry ...

Beitrag von stimplodokus 29.09.06 - 15:06 Uhr

Hallo,

tut mir leid, dass du bei deiner ersten Schwangerschaft so viel mitmachen musstest#liebdrueck!

Ich hatte bei meiner letzten Schwangerschaft auch Diabetes, habe es aber Gott sei Dank mit sehr bewusster Ernährung im Griff gehabt:-D. Musste mich aber auch permanent piksen zum testen.#schmoll
Aber für das "Ergebniss" würde ich alles auf mich nehmen.
Ich bin 37 und möchte unbedingt noch ein drittes Kind.

Eine Fruchtwasseruntersuchung MUSST du nicht machen!
Es wird erst einmal ungefähr in der 13. Schwangerschaftswoche die Nackendichte per Ultraschall gemessen. Nur wenn diese auffällig ist, kannst du entscheiden, ob du eine genaue Fruchtwasseruntersuchung machen möchtest. Ich persönlich würde sie nicht machen, weil sie für mich keine Konsequenzen hätte. Ich würde mein Kind NIE abtreiben, egal was wäre.
Mit 35, bzw dann event. 36 wärst du ja auch erst am Anfang einer "Risikoschwangerschaft".

Ich wünsche dir alles Gute!
Liebe Grüße aus Berlin

Beitrag von jule1000 29.09.06 - 16:59 Uhr

danke für deine antwort. nun ja ich werde ja bald 36 und somit wäre ich ja schon ne risikoschwangere.....

siehst du! genau, dass wäre mein problem dabei. zu wissen, dass man ein krankes kind bekommt finde ich schon schlimm, aber abtreiben würde ich ja eh nie....aber ist es für die schwangerschaft von vorteil zu wissen, dass das kind krank ist? meine kleine ist gesund und nun bald ein jahr alt. sie hat auch gott sei dank keinen zucker abbekommen und war auch ganz normal gross und schwer. ich glaube, bei mir haben viele ärzte nur meinen mann gesehen, der nunmal mit 2,02 m sehr gross ist und einfach die panik geschoben. tja, danach war ich dann in panik und eine normale entbindung war leider nicht möglich.....

komisch, dass ich anfangs gesagt habe nicht noch ein kind und das nun nach fast einem jahr doch nochmal der wunsch aufkeimt....

naja, wir werden sehen.....
vielen lieben dank nochmal.....

Beitrag von vampy76 29.09.06 - 15:13 Uhr

Ich kann dich sehr gut verstehen. Mir geht es im MOment auch so. Ich hatte zwar nicht das gleiche wie du, aber ich hatte eine sehr problematische 1. Schwangerschaft. Habe die meiste Zeit in der Klinik gelegen und dann in der 30 ssw HellP-syndrom mit Prä-Eklampsie. Da wurde der Kleine geholt. Er war also ein Frühchen. Nach allen Hochs- und Tiefs die wir nun endlich überwunden haben und alles gut läuft, wünsche ich mir sehr noch ein weiteres Kind. Aber die Ärzte sagen, man kann es versuche..... aber es kann alles genauso werden.... und davor habe ich furchtbare angst. Außerdem wurde das Kind ja auch geholt weil die Ärzte nicht sicher waren, ob ich es schaffe. Aber ich wünsche mir so sehr noch ein Kind und ich wünsche mir vorallem eine ganz normale Schwangerschaft. Ohne diese ganzen Hürden...!
Leider Kann ich dir bei Deinen Fragen nicht helfen, aber vielleicht hilft es dir auch ein wenig weiter, wenn du liest, dass du nicht alleine bist mit Deinen Sorgen und Gedanken.

viele liebe Grüße

Steffi