Immer diese Mein kind darf nicht mehr in den Buggy diskussionen....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von cyny 29.09.06 - 13:23 Uhr

hallo ihr lieben...


muss irgenwie mal was loswerden hier....
Ich habe hier schon öfter gelesen das manche mütter der meinung seind ein kind was laufen kann muss laufen und darf nicht mehr in den Buggy und rumkutschieren tue ich mein kind nicht.....damit meine ich jüngere kinder.......so bis 2 jahren..

Haben diejenigen die so denken schon mal dran gedacht das das vielleicht ein bissl viel verlangt ist von den kleinen....deren beine sind um einiges kürzer als unsere und längere Strecken sind weitaus anstrengender wie für uns großen.....

Ich bin durchaus der meinung das ein kind bis locker 3 jahren imbuggy sitzen kann (natürich sollte es auch laufen aber man muss sie nicht überfordern....)mit langen strecken etc.!!!!

Und ich bleibe dewegen nicht zuhause nur weil mein kind nicht in den Buggy darf und lange strecken einfach nicht drinn sind(das habe ich auch schon öfter gehört..)
und ich finde es einfach nur lächerlich....

Sorry wenn es wieder eine Diskussion auslöst aber es muss doch auch mal gesagt werden.....
Manche verlangen einfach zuviel von den kleine würmern...

Lg
Cynthia +Kyara mit 14 Monaten und kilian der auch bis drei im Buggy gesessen hat!!!!

Beitrag von hera10 29.09.06 - 13:28 Uhr

Ja da stimme ich dir zu.

Ich kenne das von vielen Kindern, nach 30 min Zoobesuch können die nicht merh laufen und wenn dann kein Buggy oder ähnliches da ist, dann müssen die Eltern die Kinder tragen.

Beitrag von 7of10 29.09.06 - 13:34 Uhr

Hallo Cynthia,

bin völlig Deiner Meinung!

Bei uns ist es so, dass wir jeden Tag draussen unterwegs sind und wenn wir eben schon mal dabei sind, gehen wir auf dem Weg zum Spielplatz usw. auch gerne beim Supermarkt vorbei und kaufen ein paar Kleinigkeiten für´s Abendessen ein. Somit bin ich schonmal sehr froh, einen Buggy für den Einkauf dabei zu haben. Den Hinweg läuft meine Kleine grösstenteils, aber es kommt immer nach einigen hundert Metern der Punkt, wo sie kaputt ist und sich vor mir aufbaut und "Arm" sagt. Natürlich frage ich sie erstmal, ob sie nicht noch ein bisschen laufen möchte oder mir hilft, den Buggy zu schieben und manchmal klappt das auch. Ansonsten setzt sie sich in den Buggy und gut ist. Nach einer Weile frage ich dann, ob sie jetzt wieder laufen möchte und oft will sie dann auch wieder.

Wir gehen einmal die Woche zum Babyturnen und zuhause ist Alina auch nur am rennen, das ist doch schon wunderbar. Ich kann gut verstehen, dass sie es dann unterwegs auch einfach mal geniesst, im Buggy zu sitzen und sich die Sonne auf die Nase scheinen zu lassen #freu.

Laufen, hetzen und sich nach einer Sitzgelegenheit sehnen kann sie sich noch ein Leben lang ;-).

Ich habe den Thread (noch) nicht gelesen, den Du wohl ansprichst, aber ich wundere mich echt, über welche Banalitäten sich manche Menschen Sorgen machen oder sogar ärgern.

LG
Katja und Alina (*15.03.05)

Beitrag von cyny 29.09.06 - 13:37 Uhr

hallo..

das posting war nicht von heute ...nur irgendwie gibt es diese diskussionen tag für tag aufs neue..ich beobachte das schon seit längerem und genau wie du sehe ich das auch...bin da total deiner meinung..

Leute machen sich Probleme wo gar keine Sind..recht hast du....

Lg
Cynthia

Beitrag von katja_und_bernd 29.09.06 - 13:36 Uhr

Hallo Cynthia,
ich stimme dir zu.
Ich finde, dass manche Leute ihre Kinder bei solchen Dingen überfordern.
Komisch finde ich es, wenn manche sagen, sie sind schwanger und nun muss das Kind mit noch nicht mal eineinhalb alles selber laufen, weil ja dann nur noch das Geschwisterchen herumgefahren wird. #augen
Meine Tochter will viel selber laufen, aber ich merke, wie es ihr dann eben nach einer Weile zuviel wird. Dann kommt sie zum Ausruhen in den Buggy. Zumal der auch praktisch ist zum Einkäufe transportieren. Außerdem muss es manchmal einfach zügig gehen oder es ist eben an der Straße gefährlich. Ich verstehe einfach nicht wieso manche sich (und den Kindern) einen derartigen Stress antun. #gruebel
LG Katja #sonne

Beitrag von cyny 29.09.06 - 13:42 Uhr

ja da hast du völlig recht...

der buggy ist sinnvoll und praktisch zugleich.......für kind und einkauf....

Ich bin auch der meinung das man die kinder nicht überfordern soll..meine kleine läuft auch schon recht viel aber nach ner zeit ist sie kaputt..dann gehts in den buggy und vor lauter erschöpfung schläft sie dann auch meist ein.....und das sehen manche eltern einfach nicht...

und was du sagts mit schwanger sein..recht hast du....dann werden die erstgeborenen vergessen und müssen laufen weil ja das kleine geschoben werden muss....zur not tut es auch ein Geschwisterwagen damit kein kind zu lkurz kommt wenn es erst 1 jahr ist...


lg
Cynthia

Beitrag von borstie2000 29.09.06 - 13:37 Uhr

Also...mir ist das ehrlich völlig wurscht, ob das eine Mutter unpassend findet oder nicht!

Mein Sohn ist 3 Jahre alt und geht ganztags in den Kindergarten - weil ich vollzeit arbeite! Für Momente in denen er nimmer laufen mag, hab ich den Buggy dabei.

Wenn ein Mutter das "blöd" findet ist mir das, wie schon gesagt total egal!!!!

LG

Borstie

Beitrag von ayshe 29.09.06 - 13:41 Uhr

ja, finde ich auch.

wenn ich bedenke, daß MIR nach einer tour durch die stadt manchmal schon die beine müde sind,
was soll da meine kleine sagen.

sie legt ja verhältnismäßig vllt die 2-3 fache strecke zurück #schock



okay, der buggy nervt mich persönlich meist, ich bevorzuge den ergo.


lg
ayshe

Beitrag von mara299 29.09.06 - 13:47 Uhr

Hallo !

So'ne Disskussion hatt' ich noch gar nicht gesehen, aber da kan ich dein aufregen echt verstehen un dbin deiner Meinung. Klar, wenn es nur schnell zum einkaufen oder zu einem kleinen Spaziergang geht ... aber wenn ich bummeln gehen will und das ganze länger als 15 - 20 Minuten dauern wird und mit laufen zusammenhängt, also dann muss ich doch mein Kind nicht zwingen wenn es nicht mehr kann #kratz. Die Kleinen haben doch viel kürzere Beine, wo wir einen Schritt machen, machen die doch 2 - 3 schritte #gruebel. Arme Kinder, da würd ich nicht mal laufen lernen wollen ;-).

Liebe Grüße, Mara

Beitrag von anakonda1978 29.09.06 - 13:51 Uhr

Also so eine Diskussion habe ich hier noch nie gesehen und sowas auch sonst noch nie gehört... #kratz
Ich glaube auch nicht, dass dir hier einer widersprechen wird, weil das ja sowieso ne klare Sache ist #cool

Beitrag von cyny 29.09.06 - 13:53 Uhr

so klar ist das garnicht..ich rede auch nicht von heute sondern muss ich immer beobachten hier im forum (sonst würde ich es nicht schreiben) das viele eltern der meinung sind das sie die kinder nicht rumkutschieren wenn sie doch schon laufen können...

und mich nervt das ganze einfach das man meint kinder sind kleine erwachsene und dürfen nicht mehr geschoben werden...

Leider sehen es nicht alle eltern so wie wir...
##Lg
Cynthia

Beitrag von ayshe 29.09.06 - 13:54 Uhr

ja, ich habe das auch gelesen.

letztens war es auch sehr eklig ausgedrückt :-(

Beitrag von cyny 29.09.06 - 13:56 Uhr

hallo...

wenigstens eine die es auch gelesen hat..

lg

Cynthia

Beitrag von anakonda1978 29.09.06 - 14:00 Uhr

Naja, Gott sei dank scheint die Mama, die das geschrieben hat, eher eine Ausnahme zu sein. So Leuten ist dann auch nicht mehr zu helfen #augen

LG Ramona

Beitrag von susaheld 29.09.06 - 14:07 Uhr

Hallo,

gabs darüber echt mal eine Diskussion? Und ich hab sowas interessantes nicht gelesen..... ;-)

Ehrlich gesagt hab ich mir darüber noch gar keine Gedanken gemacht. Meine Tochter wird 2 und noch viel rumgefahren. Obs beim spazieren gehen ist oder beim Bummeln. Hab nicht das Bedürfnis sie immer und überall rumspringen zu lassen. Sie geht ins Turnen und läuft auch hier viel im Ort mit uns rum, von daher denke ich mal, hat sie genug "Auslauf" und Kondition.

Und wenn zu mir jemand was sagen würde, wäre es mir auch egal. :-p

Gruß
Susanne

Beitrag von zaubertroll1972 29.09.06 - 14:08 Uhr

Hallo,

ich sehe oft Eltern die goße Kinder im Buggy umher fahren. Das sieht einfach blöd aus und oft nur einfacher für die Mütter, da es so schneller geht, sie nicht auf die kleinen Trödler warten müssen und sie so noch ihre Einkäufe unterbringen können. Irgendwann muß es eben auch mal gut sein.
Ich finde bis 3 kann man den Buggy abschaffen. Aber hier ist es wie bei allem....jeder macht es wie er meint.

LG Z.

Beitrag von heideziller 29.09.06 - 14:10 Uhr

ich finde sowieso das die kinder viel zu schnell " groß" gemacht werden. es geht garnicht mehr schell genug endlich die bequemen( fürs kind) strampler auszuziehen und in jeans und shirt mit batman o.ä. rum zu krabbeln. es gibt wenig baby kleidung die auch noch in größeren größen kindgerecht aussieht. dann muß ganz schnell der geliebte nuckel weg, was sagen denn sonst die leute?!#schock und das töpfchen muß natürlich schon ab dem 8. monat benutzt werden. aus der flasche trinkt das baby überhaupt nicht mehr sondern gleich aus dem trinklernbecher oder noch besser aus der tasse. schade, das die kinder nicht mehr lange kinder sein dürfen, obwohl es doch schon von selbst sooooooooooo schnell geht#augen

Beitrag von cyny 29.09.06 - 14:22 Uhr

oh mann...du hast sowas von recht..........!!!!!!!Hut ab...

Ich bin auch der meinung das die kinder viel zu schnell groß werden und groß gemacht werden..kleine erwachsene halt...

Mein gott muss das denn sein? nein natürlich nicht genau wie du sagt...man sollte doch den kinder die kindheit bewahren solange es geht nd sie kind sein lassen...
unser einer ist doch auch noch gern mal ein kind und tollt auf spielplatz mit seinen eigenen Kindern und hat auch mächtig spass dabei ..nur leider geben es zu wenig zu....

Ich bin auch der meinung lass die kinder so lange klein blöeiben wie sie nur können groß und erwachsen werden sie viel zu schnell...

bis dahin..und ganz liebe grüsse

Cynthia

Beitrag von sinaundbenedikt 29.09.06 - 14:16 Uhr

Wenn wir spazieren gehen nehme ich immer unseren Bollerwagen mit und wenn von unseren beide die Beine schwer werden können sie sich rein setzten ( sind knapp 4 jahre und 1 1/2 Jahre alt)
Bis zu etwa 3 1/2 Jahre hatte ich auch immer noch einen Buggy dabei auf langen Spaziergängen...

Beitrag von ratpanat75 29.09.06 - 14:17 Uhr

Hallo,

ich wäre momentan froh, mein Sohn würde im Buggy bleiben, er will immer raus und laufen #augen.

Im Ernst, recht hast du #pro !

Gruss

Beitrag von hellmi 29.09.06 - 14:17 Uhr

Hallo Cynthia


Mein Sohn läuft sehr gerne und sehr viel. Aber wenn wir einen Ausflug machen oder in der Stadt sind nehm ich den Buggy auf alle Fälle mit. Erstens ist es auch für mich praktisxch das ganze Zeug irgendwo unter zu bringen und wenn Er wirklich mal müde ist und sich ne halbe Std. hinsetzten will muß ich Ihn nicht tragen. Na ja 15kg sind auch keine Fliegengewicht mehr, da weiß man was man schleppt. ;-)
Also ich find es total in ordnung wenn Kiddis bis 3 Jahren im Buggy sitzten.

Lg Kerstin und Lukas *24.03.04

Beitrag von cyny 29.09.06 - 14:26 Uhr

hallo nochmal...


Ich danke euch nocheinmal für eure Positiven postings und antworten und bin froh das sehr viele es so sehen wie ich und ihre kinder kinder sein lassen....

Erwachsen werden sie noch früh genug,,,,

Bis dahin also ein wunderschönes Wochenende und viel viel Freude mit euren Familien....

Cynthia (die jetzt erstmal einen schönen Stadt bummel macht mit ihrer Familiy... und natürlich buggy nicht vergessen...**grins**;-)

lg

Beitrag von stehvieh 29.09.06 - 14:54 Uhr

Hallo!

Da geb ich dir recht. Wenn ich die Kleine nicht dabei habe, nehme ich für Caroline auch noch den Buggy mit. Sie läuft zwar die meiste Zeit, aber wenn sonst mein Mann nicht da ist, um sie auf die Schultern zu nehmen, darf sie sich im Buggy ruhig ausruhen. Da kann sie sogar Mittagschlaf drin machen, was sonst ja unterwegs unmöglich wäre.

Finde das auch etwas viel verlangt für die Kinder. Ich sperre doch Caroline nicht in den Buggy, um schneller vorwärtszukommen, sondern biete den Buggy als Möglichkeit zum Ausruhen an.

LG
Steffi + Caroline Johanna (fast 2,5 Jahre) + Josephine Marie (2 Monate)

Beitrag von vampy76 29.09.06 - 14:55 Uhr

Jan ist 18 Mo und sitzt bei solchen Bummel-Touren fast immer im Buggy. Das hat nichts mit bequem zu tun, er sitzt dort immer ganz gemütlich drin und genießt es ganz offentsichtlich! :-) Ich lassen ihn zwischendurch auch immer mal laufen, aber dann will er irgendwann auch von selbst wieder zurück. Ich finde es auch ok. Ich gehe auch mal mit ihm spazieren ohne Buggy, aber dann sind wir auch nicht stundenlang unterwegs.
Außerdem nehme ich den Buggy gerne mit, weil ich keine Lust habe, irgendwann beim Einkaufen, die Taschen und den Rucksack (mit allem was man so brauch) und ein 10 kg schweres Kind zum Auto zurück zu tragen! ;-)
Da bin ich dann schon eher etwas faul! hihi

lg steffi und Jan-Maximilian

Beitrag von angyhh22 29.09.06 - 14:57 Uhr

Also ganz ehrlich?! Ich bin so eine Mama die ihr Kind auch mal zum einkaufen laufen lässt (Ider laden ist aber auch nur 10 min weg wenn der kleine alleine läuft) er bleibt an meiner hand und über die Ampel trag ich ihn. Ich finde das ist noch im Toleranzbereich. Klar wenns längere Strecken sind nehm ich den Kiwa. Der kleine ist jetzt 14 Monate alt.

LG

Angy

  • 1
  • 2