Wann erzählen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von xenon02 29.09.06 - 13:53 Uhr

Hallo,

bin jetzt in der siebten Woche und weiß nicht, ob ich es schon meinen Eltern etc. erzählen soll.

Aber wenn ich dauernd den rotwein ablehne, fällt es doch auch auf oder?

Und nach den 12. Wochen kann ja noch trotzdem was passieren oder?

LG Dana #hasi

Beitrag von sweetheart83 29.09.06 - 13:55 Uhr

Ich bin jetzt in der 9. Woche und habe es noch nicht erzählt in meiner Familie, es wissen nur mein Schatz und Freundinnen, wie lange ich warten werde bin ich noch nicht sicher, bis zur 12. Woche versuche ich es aber schon, zumindest bis zu meinem 2. Ultraschall Mitte Oktober!

#herzlich

Nadine

Beitrag von mardl 29.09.06 - 13:55 Uhr

es kann immer was passieren... habs selber erlebt...leider...

Überleg dir einfach, wann du es erzählen willst... is ja nich so schlimm, oder? :-)

Aber wenn den Wein noch ein paar mal ablehnst brauchst nur noch ja zu sagen anstatt lang rumzudrucksen *Tip* #freu

Beitrag von koenigskerze 29.09.06 - 13:56 Uhr

Passieren kann immmer was.
Jeder muß auch für sich selbst wissen, wenn der beste Zeitpunkt gekommen ist, es zu erzählen.

LG Christina ET+7

Beitrag von naddelchen18.01. 29.09.06 - 13:57 Uhr

hallo dana,
erzähle es dem rest, wann du es für richtig hältst. ich konnte nicht mal 5 minuten aushalten, ohne es meiner mutter zu erzählen, meinem vater (meine eltern sind geschieden) habe ich es 2 tage später erzaählt und dann dem rest.
das alles in der 8.ssw und bis jetzt ist (zum glück) noch nichts passieren, was immer geschehen kann. mach dich nicht verrückt.
alles liebe
nadine und#ei24+1

Beitrag von crazy23 29.09.06 - 13:57 Uhr

Hi, als ich schwanger war, habe ich es sofort erzählt, weil ich es gar nicht für mich behalten konnte, war superglücklich. Denk doch nicht gleich an´s schlimmste und erzähl es der ganzen welt#liebdrueck. Passieren kann leider immer was, aber warum???



Alles Gute für deine#schwanger

Gruß
crazy

Beitrag von jessie04 29.09.06 - 13:58 Uhr

hi dana!
ja, es kann auch nach der 12 wo.noch was passieren, ist aber nicht die regel.
ich wollte es dieses mal nur den ängsten freunden sagen und meiner mutter.
weil ich dieses jahr schon neFG hinter mir habe und da wußten alle von der ss und ich mußte es immer wieder erzählen.
das wollte ich dieses mal vermeiden.
als ich es aber meinem freund gesagt habe wussten es dann gleich alle, er hat es nicht für sich behalten können.
bei mir wäre auch aufgefallen wennich kein bier mehr getrunken hätte,grins
es muß jeder für sich entscheiden.

lg tina

Beitrag von knuddelhase01 29.09.06 - 13:59 Uhr

Hallöchen!
Also ich denke das man das dann sagen soll wenn man das Bedürfnis danach hat! Warum soll man sich quälen nichts zu sagen! Und es kann immer was passieren....weiss ich aus Erfahrung!

Alles Liebe Corina mit Mäusle 14+0

Beitrag von mona2008 29.09.06 - 14:01 Uhr

Hi Dana,

also ich hab es immer sofort erzählt in der letzten so wie auch in dieser SS den engsten Verwanten kan man es schon so früh erzählen denk ich, denn solte was pasieren, was ich nicht mal zu denken wage und auch keinem wünsche, dann braucht man zum einen nicht erklären warum man so unentlich traurig ist und man hat jemanden mit dem man seinen schmerz teilen kan!

LG Simone mit Leon Sebastian *09.05.06 und #ei in der 6. SSW

Beitrag von sedena 29.09.06 - 14:11 Uhr

Ich habe es in Etappen erzählt.

Meinen Eltern und meiner besten Freundin sofort (5. Woche).
Meiner Schwester und meiner Patentante in der 9. Woche.
Meinen Schwiegereltern und Schwägern in der 11. Woche.
Und gerade bin ich dabei, es in meinem sonstigen Freundeskreis zu verbreiten.

Laut meiner FÄ hätte ich bis zur 14. (!!) Woche warten sollen, bis ich es irgendjemand anderen als meinem Mann erzähle.

Aber das hätte ich niemals durchgehalten. Ich wollte wenigstens, dass es meine Familie weiß. Denn selbst wenn was schief gegangen wäre, hätte ich mich von meiner Familie liebend gerne auffangen lassen. Deshalb verstehe ich teilweise wirklich nicht, warum von vielen geraten wird, nichts zu sagen. Das kann ich nur im weiteren Bekanntenkreis verstehen, da man da sicherlich nicht überall rumerzählen möchte, dass man eine Fehlgeburt hatte. Aber meine eigene Mutter darf und soll das doch wissen!

Aber hör einfach, was dein Gefühl sagt und mache es dann so.

Liebe Grüße,
Claudia
(11+4)

Beitrag von sunlight1811 29.09.06 - 14:14 Uhr

Hallo Dana,

ich hab es meinen Eltern gleich erzählt als ich es erfahren habe, also in der 5 SSW. Ich hab mir auch nichts dabei gedacht und in der 7 SSW hab ich es meinem Chef erzählt.

Ganz ehrlich, dass musst du selber entscheiden. Passieren kann immer was. Egal ob du in der 5 oder 38 SSW bist. Von daher habe ich mich nicht nach diesen 12 SSW gerichtet.

Liebe Grüße
Anna (32 SSW)

Beitrag von finnya 29.09.06 - 14:15 Uhr

Passieren kann immer was, egal ob in der 10., 20. oder 30. Woche...
Aber stimmt schon, nach den ersten 12 Wochen sinkt das Risiko, das etwas schief geht erheblich. In den ersten 12 Wohen verliert jede 4. Frau ihr Baby, danach nur noch 3 von 100.

Ich habe vor den ersten 12 Wochen auch nur meinem Mann davon berichtet (in der 10. Woche), ebenso wie bei meiner ersten Tochter.
Unsere Familien wissen es aber bis heute noch nicht.

Grüßli,
Finnya + Julie-Calista (*28.02.2004) + Wuselchen No.2 (SSW 16+5)

Beitrag von elke77 29.09.06 - 14:15 Uhr

Wir haben es damals in der 10.SSW erzählt. Wir hatten aber unsere Eltern vom positiven Test (5.SSW) bis dahin nicht gesehen... An dem Tag hatte ich noch einen FA-Termin, und als da alles ok war, konnte ich endlich reden #freu

LG, Elke+Anna *18.9.05 #blume

Beitrag von beforejoy 29.09.06 - 14:53 Uhr

Hallo
wir haben es dirket jedem erzählt und ich bereue es auch nicht, denn wenn was passieren sollte müsste ich ja doch jedem erklären warum ich so deprimiert bin, denn wofür hab ich den Freunde und Verwandte? Ich denke wenn mir noch was passieren sollte dann bin ich sehr froh wenn ich mich bei Ihnen ausheulen kann. Außerdem kenn ich auch Leute die habens erst nach der 12 SSW erzählt, so wie man es ja machen soll und dann - Baby im 5.Monat oder noch später verloren.
Ich denke also ich würde es wieder genauso machen und es vor Freude jedem erzählen *g*
Liebe Grüße

Beitrag von bunny2204 29.09.06 - 15:03 Uhr

Hi Dana,

passieren kann immer was...

wir haben es meinen Eltern gleich erzähtl..noch am selben Tag..ich denke mal gerade die Eltern wollen ja auch Anteil nehmen, wenn man dann sein Kind verliert. Ich hatte zwei FG, eien in der 6. sSW und eine in der 15. sSW (nach masiven Problemen ab der 12. SSW) und beidemale wussten schon einige , dass ich schwanger bin...

der Zuspruch war gut, alle haben sich sehr positiv verhalten und ich konnte drüber reden.

Und als ich jetzt erzählt hab, dass es wieder geklappt hat, waren alle sehr erfreut und drücken mir die Daumen. Ich findes nicht schlimm, wenn jemand von einer FG weiß...es gehört zum Leben dazu..und wenn man selber drüber spricht, reden plötzlich auch die anderen drüber.

Nur meine Schwiegers wissen es noch nicht...das liegt an ihrem etws doofen Verhalten nach den Fgs sowie an ihrem Verhalten als wir ihnen vor fast 4 Jahren von der SS mit unserem Maxi erzählt haben. Und da sie 250 km weg wohnen, ergibt sich nicht so oft die Chance es zu erzählen...und am Telefon ist sowas ja doof.

Aber Sonntag erfahren sie es dann....dann bin ich auch schon in der 14. SSW und "es" ist nicht mehr zu übersehen.

Ich wünsch dir eine schöne Kugelzeit...und sorry, dass es jetzt etwas länger geworden ist.

LG Bunny #hasi

Beitrag von anna.br 29.09.06 - 22:42 Uhr

Hallo,
mußt du entscheiden. Weil das FG Risiko wirklich in den ersten 12 Wochen höher ist, würde ich es wirklich nur denen erzählen, die dir dann auch wirklich helfen würden. Und denen, denen du es erzählst, auch deutlich sagen, daß sie's bitte erstmal für sich behalten sollen!!! Ich hab es bisher jedenfalls nur meinem Freund erzählt, habe aber auch nicht das beste Verhältnis zu meiner Mutter, sonst hätte ich es der vermutlich auch gesagt.
Zum Thema Alk ablehnen: nervt furchtbar, gell? Man kann ja auch nicht immer "irgendwie Kopfschmerzen" haben. War letztes Wochenende auf einer Party wo dann alle gelästert haben daß es eben keinen Baileys und süßen Sekt gibt und daß ich wohl noch zu klein wäre für was "richtiges". Irgendwann hätte ich dem einen Typen gerne eine reingehauen. Beim nächsten Mal werd ich erzählen daß ich gerade Antibiotika nehmen muß, oder sowas.

Also, kann dir die Entscheidung kaum abnehmen... trotzdem liebe Grüße
Anna