Ich bin mehr als überrascht!

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von annika32 29.09.06 - 15:05 Uhr

Heute habe ich mein Rezept für die Pille eingelöst.

Überascht hat mich dabei die Frage der Verkäuferin in der Apotheke, ob ich denn wüsste, wie ich die Pille zu nehmen habe.
Da es eine normale Einphasen-Micropille ist gibt es ja eigentlich außer der regelmäßigen Einnahme nichts besonderes zu beachten. Außerdem steht ja alles wichtige im Beipackzettel.
Nur zur Information: Ich bin schon über Dreißig und kein ahnungsloser Teenager!

Neulich habe ich mir ein Antibiotikum geholt.
Da fragte die Apothekenhelferin sofort, ob ich denn wisse, dass Antibiotika die Wirkung der Pille beeinflussen können. Obwohl sie ja gerne Patentante würde...
Auch das fand ich sehr merkwürdig.

Ich muss dazu sagen, dass ich vor einigen Jahren aus Leichtsinn und Naivität heraus ungeplant schwanger wurde. Damals sah ich für mich keinen anderen Weg als eine Abtreibung, weil ich psychisch krank bin.

Jetzt meine Frage an Euch:
Habt Ihr so was auch schon mal in der Apotheke erlebt?
Ich denke schon, dass man mir eine gewisse Unreife und Naivität vielleicht anmerkt und deshalb jeder meint, mich aufklären zu müssen?

Beitrag von judith81 29.09.06 - 15:12 Uhr

Hallo
also ich denke dass das ganze nichts mit dir persönlich zu tun hat. Eine Apotheke sollte ja eigentl. beraten wie die Medizin einzunehmen ist, welche Wechselwirkungen etc. Nur machen das die wenigsten Apotheken - leider!
Also nimms nicht persönlich!
Lg Judith - die als Krankenschwester arbeitet

Beitrag von bunny2204 29.09.06 - 15:15 Uhr

Hallo,

ich denke mal du bist super beraten worden. So sollte es doch sein!

LG Bunny #hasi

Beitrag von anyca 29.09.06 - 15:20 Uhr

Besser die fragen einmal zu viel nach als einmal zu wenig.

Beitrag von frosch.i 29.09.06 - 21:30 Uhr

Hallo,

ich finde das eher ziemlich vorbildlich. Mir ist neulich etwas ähnliches passiert: Ich habe, weil ich immer sehr starke Schmerzen bei der Periode habe, eine Packung Ibuprofen gekauft. Und gleichzeitig habe ich für meine Mitbewohnerin, die mit Grippe im Bett lag, auf ihre Bitte eine Familienpackung Aspirin mitgenommen. Und da hat mich dann die Apothekerin darauf angesprochen, ob ich denn wisse, dass viele Schmerzmittel bei Überdosierung Kopfschmerzen verursachen würden. Ich finde das absolut in Ordnung.
Und wenn ich einen Schwangerschaftstest kaufe, werde ich auch immer gefragt, ob ich denn wisse, wie man damit umgeht (ja, weiß ich, hab ja oft genug geübt ;-)).

Viele Grüße
Inga

Beitrag von innovatine 02.10.06 - 13:52 Uhr

Also ich wär froh wenn das mehr so machen würden wie die in deiner Apo. Dann hätten wir weniger verwirrte User die sich umsonst total verrückt machen weil sie eben nicht wissen wie sie´s richtig anstellen oder sie nicht auf Wechselwirkungen hingewiesen wurden. Klar kommt man sich etwas doof vor wenn man´s eigentlich längst weiß aber ich finds trotzdem toll!

Ich hab auch mal nen Schwangerschaftstest zusammen mit ner Packung Paracetamol gekauft. Da hat mich die Apothekerin auch drauf angesprochen - mit der hab ich dann ein Fachgespräch über Schmerzmittel in der Schwangerschaft angefangen. Ich fand das sehr toll ;-)