verlange ich zu viel?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von karwit 29.09.06 - 15:55 Uhr

Hallo,

ich hatte eine Eileiterschwangerschaft und wurde vor einer Woche operiert. Mir geht es richtig sch... (körperlich sowie seelisch). Da ich mich kaum bewegen kann, habe ich meinen Mann darum gebeten, etwas im Haushalt zu machen. Anstatt er dass macht, beschimpt er mich sogar (faule Sch....)

Ich schieb es mal darauf, dass er auch mit der Eileiterschaft seelisch zu kämpfen hat, ich hoffe es.

Ist es wirklich zu viel verlangt, wenn der Mann mal ein bißchen mehr im Haushalt machen muss????

Für eure Meinungen wäre ich dankbar

Beitrag von luckyfemi 29.09.06 - 16:13 Uhr

Als erstes tut es mir leid wegen der Eileiterschwangerschaft.

Wenn ich mir vorstelle, dass mein Mann mich mit "faules Sch...." beschimpfen würde, kommt mir der Gedanke, dass auch ansonsten euer Umgang miteinander nicht immer harmonisch ist. Kann das sein?

Diese Umgangsformen gibt es bei uns nicht.

Vielleicht ist des nur der Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt?!

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass sich bei euch die Wogen wieder glätten.

Liebe Grüße,
Tanja

P.S.: Es ist im Übrigen überhaupt nicht zuviel verlangt, dass der Mann im Haushalt mehr macht. Im umgekehrten Fall würdest du ihn ja sicherlich auch entlasten.

Beitrag von karwit 29.09.06 - 16:51 Uhr

Hallo Tanja,

sonst war ja immer alles harmonisch, ich erkenne ihn gar nicht wieder... genau das ist ja mein Problem ich weiss auch nicht wie ich damit umgehen soll

Beitrag von leider in schwarz 29.09.06 - 22:07 Uhr

#heulMensch Tanja, erstmal ganz doll #liebdrueck,

das darf doch nicht wahr sein!!!

Eigentlich fehlen mir fast schon die Worte... Bin schockiert #schock
Gut, aber ich kenn das.... Letztes Jahr war ich auch schwanger, durfte es nicht behalten, habe die Abbruchpille genommen, da wir bereits zwei Kinder haben und eines davon behindert ist. Hab gelitten wie ein Hund. Wollte das Kind, aber wusste er hilft mir nicht. Allein mit drei Kindern davon zwei, die tragen muss, Therapien etc. Will kein Mitleid, bin ja selbst schuld, dass ich erneut schwanger wurde.
Diese Pille bewirkt, dass man Wehen bekommt, das Kind abgestossen wird. Das war der Fall.
Lag mit immensen Schmerzen da, habe geblutet wie nochmal was... und mein Göttergatte hat am PC gezockt. :-[

Was ich sagen möchte, solltest Du die Kraft haben, dann geh. Der wird sich nicht ändern. Solche Männer haben uns nicht verdient!!!

LG, S., die immer noch das Baby vermisst #heul

Beitrag von anyca 29.09.06 - 17:04 Uhr

Tut Dein Mann denn sonst nie was im Haushalt?#kratz Wie soll das denn bitte werden, wenn Du wieder schwanger bist oder im Wochenbett liegst?

Mir wär kein Mann ins Haus gekommen, der nicht seinen Anteil an der Hausarbeit macht, natürlich abhängig von anderweitger Arbeitsbelastung beiderseits. Nach der Geburt unserer Tochter im Juli hat er vier Wochen lang den Haushalt praktisch alleine geschmissen, wer denn auch sonst? Die Schwiegermutter?#kratz

Beitrag von irmi182 29.09.06 - 17:48 Uhr

Das kann nicht wahr sein, was ist denn das für ein A.....?#schock Soory , mußte ich loswerden.

Beitrag von evken_twokidz 29.09.06 - 22:09 Uhr

wenn er hodenkrebs hat, operiert werden muß, sagst du dann auch.... "mach deinen scheiß selber".
klar... krebs und eileiterss ist ein vergleich der hinkt...

aber mit sicherheit wird er erwarten, dass du dich kümmerst.

auf keinen fall ist dass auf die fehlgeburt zu leiten.

ihm fehlt respekt von anfang an!!! er hat null respekt und keine liebe für dich.

faule sch.... ist das faule SCHLAMPE?????

Beitrag von allyl 29.09.06 - 22:34 Uhr

Erst einmal tut es mir sehr leid mit Deiner ESS. Ich kann sehr gut verstehen, wie Du Dich fühlst. Nach meiner FG war ich eine Woche lang zu absolut gar nichts zu gebrauchen. Einmal hatte ich versucht, einkaufen zu gehen und waere beinahe am Supermarkt vorbeigefahren, ich war wie in Trance.

Will sagen, in so einer Zeit ist es natuerlich nicht zu viel verlangt, vom Partner Unterstuetzung zu erwarten (na ja, eigentlich ist es
nie zu viel verlangt, finde ich, warum sollte Frau den Haushalt
alleine schmeissen? aber das ist ein anderes Thema).

Aber Du schreibst, dass die Beziehung ansonsten harmonisch ist, und das laesst mich glauben, dass Dein Mann vielleicht doch auch unter Deiner ESS leitet, es aber nicht ausdruecken kann. Daher wuerde ich vorschlagen: Versuche, mit ihm ueber den Verlust zu reden! Das kann Euch beiden nur helfen.

Ich habe mich jeden Abend bei meinem Freund ausgeheult, und er hat mich immer sehr lieb unterstuetzt und tut es auch heute noch, wenn ich ein Tief habe.

REDEN HILFT (meistens jedenfalls)! Einen Versuch ist es
jedenfalls wert.

Alles Gute

Ally

Beitrag von glaub mir 30.09.06 - 00:16 Uhr

Männer können sehr gut ihr Territorium verteidigen.
(Wenn ich jetzt springe, verlangt sie übermorgen noch mehr)
Du darfst deinen Mann nicht bitten, du musst fordern oder anordnen.
Nicht: Könntest du bitte oder eventuell, wenn du Zeit hast... nein du musst sagen: Mach das jetzt, dass muss jetzt getan werden!
Auch wenn er vielleicht auf seine Art leidet, du bist körperlich gehandicapt, er nicht.

Beitrag von anyca 30.09.06 - 10:45 Uhr

Na, wenn ich "fordern und anordnen" würde, wäre meiner wohl ziemlich schnell ziemlich bockig. Er ordnet schließlich auch nicht an, was ich zu tun habe! Wir verständigen uns da einvernehmlich und mit höflichen Bitten (und öfter mal mit einem Dankeschön, wenn der andere was erledigt hat.)

Beitrag von glaub mir 30.09.06 - 11:19 Uhr

So sollte es auch sein...

aber was ist, wenn du einen Mann hast, der auf Bitten nicht reagiert? Oder der nicht merkt, dass es seiner Frau wirklich nicht gut geht?
Du hättest dir das "Daumen-runter"-Icon sparen können, wenn du meinen Beitrag verstanden hättest.

"Wir verständigen uns da einvernehmlich und mit höflichen Bitten (und öfter mal mit einem Dankeschön, "
Das klappt bei der Threadschreiberin nicht und genau DAS ist das Thema.

Beitrag von anyca 30.09.06 - 19:23 Uhr

O.k., aber ob sie mit "fordern und anordnen" weiterkommt ...? Bzw. ob sie dazu gerade jetzt die Kraft hat?

Vielleicht wäre da das (zugegeben blöde) "arme kleine Frau die Hilfe des großen starken Mannes braucht" Spielchen effektiver ...