brutaler 5 Jähriger-was tun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von asmina 29.09.06 - 18:29 Uhr

Mein Sohn ist 5 Jahre alt und spielt bei uns in der Stasse schon weitgehends alleine,hier ist das irgendwie so,sind auch genügend Kinder in seinem Alter da.Nur leider auch ein Junge,der mir echte Kopfschmerzen verursacht,sein Vater scheint Alkoholprobleme zu haben und im Ganzen komme ich mit dem Verhalten der Familie selten klar,hab es aber immer auf die Mentalität geschoben(Russen).

Der Junge ist 5 Jahre alt,fällt extrem durch Brutalität auf,er steht z.B. mit einem Stock bei uns vor der Tür und will auf meinen Sohn einschlagen,oder ich beobachte aus dem Fenster,wie er meinem jungen,wenn er auf dem Boden liegt in den Naqcken tritt.Gespräche mit den Eltern führen zu nix,bei der Mutter habe ich das Gefühl,das sie mich nicht wirklich versteht,der Vater beschimpft einem aufs Übelste.

Letzte Woche kommt mein Kleiner mit einem Schlüsselbeinbruch nach Hause und sagt,Viktor habe ihn auf eine Bank geschubst-nicht schön,passiert,hab ich gedacht.

Heute kommt mein Sohn schreiend nach Hause und hat einen blitzeblauen Striemen auf dem Rücken,Viktor hat ihn mit einem Stock geschlagen.Ich geh zum Vater,der beschimpft erst mich,später meinen Mann und schmeisst uns raus.

Wir haben in unserer Not die Polizei angerufen,die sprach mit ihm,angeblich könne er nicht mit uns reden,er kam dann raus und sagte was auf russisch zu ein paar Russen die da sassen und auf einmal hiess es,mein 13 Jähriger würde Viktor verbrügeln und -mit zeigen auf die Russen- es gäbe Zeugen.

Und zu allem Überfluss behauptet unsere *Mecker-Omi* nun auch noch,das nicht Viktor geschlagen habe,sondern meiner-deswegen hat ja auch meiner nen Striemen-sie tut dies glaub,weil ich mich mal wüst wegen ihren Beschimpfungen der Kinder mit ihr angelegt habe,irgendwie lassen die Leute hier-99% Russen- mit ihren Kindern machen,was sie wollen,ich bin da nun mal anders,wenn sie meine Kider beschimpft,sag ich ihr meine Meinung-aber andere Geschichte.

So,die Polizei sagt,wir sollen Monatg zum Jugendamt,aber ich bin nun verunsichert,weil die ja nun diese Behauptung gegen meinen Grossen in den Raum stellen und zusammen halten.
Wobei sein Argument dagegen gut ist *ey Mama,würde ich Kleene verbrügeln,was ich nicht tu,dann bestimmt net so,das mich jemand dabei sieht.*

Was soll ich nur tun?Mit dem Kindergarten reden-Viktor ist ja in der selben Gruppe- und da um Rat fragen?Direkt zum Jugendamt gehen?

Ich weiß nur,das ich mein Kind nicht einsperren kann,nicht immer bei ihm sein kann,weil Haushalt ,Baby usw. und ich Angst hab .

Beitrag von .claudi. 29.09.06 - 19:33 Uhr

Hallo!

Das ist ja schlimm, sei erstmal lieb #liebdrueck. Ich würde auf alle Fälle beim Jugendamt anrufen, wer weiß, was als nächstes passiert! Was du da geschrieben hast (mit dem Stock schlagen, in den Nacken treten, wenn dein Kleiner auf dem Boden liegt) finde ich nicht gerade harmlos. Natürlich machen Kinder mal Dummheiten, sie hauen, schlagen etc., aber normalerweise klemmen sich dann die Eltern des Kindes dahinter und versuchen ihrem Kind das abzugewöhnen. Aber bei dem was du so geschrieben hast, kann ich mir nicht vorstellen, daß die Eltern was unternehmen und sich der Junge bessert.

Es ist zwar nicht schön, wenn man sich mit Nachbarn so zertreitet, aber denke an dein Kind! Ich kann mir vorstellen, wenn dein Sohn weiter so von dem tyrannisiert wird, daß er sich dann gar nicht mehr auf die Straße traut.

Zusätzlich würde ich auch mit den Erzieherinnen reden, ihnen erzählen was passiert ist (damit sie in Zukunft ein Auge auf den anderen haben) und vielleicht können sie dir ja auch noch einen guten Tipp geben.

LG Claudia

Beitrag von prinzessin1976 29.09.06 - 19:36 Uhr

Also Du hast mehrere Möglochkeiten:

Informiere Dich beim Kinderschutzbund und auch beim Jugendamt! Erkläre Deine Situation und dass dieser Junge scheinbar seelisch Vernachlässiogt wird!!!

Auch könntet ihr zum Arzt gehen, Bilder machen, Zeugen angeben und die Eltern anzeigen wegen Aufsichtspflichtverletzung!!!!

Sorry, aber mir tut der Nachbarsjunge echt lewid. Scheint ein armes Würstchen zu sein denn seine Eltern scheinen ja überfordert zu sein! Außerdem scheint der JUnge seelisch vernachlässigt zu sein sonst wären seine sozialen Kompetenzen anders ausgeprägt!!!:-( Armer Junge!

Beitrag von julu1982 29.09.06 - 21:01 Uhr

Huhu

dann muss sie aber vorsichtig sein da sie auch ihr aufsichtspflicht verletzt!

Warum geht dein 5 jähriges Kind alleine nach draußen oder habe ich da was falsch verstanden.

Lg Julia

Beitrag von prinzessin1976 29.09.06 - 21:27 Uhr

Ja mag sein! Aber ist es nicht so dass die Eltern für die Kidner haften!!!
GUt, wennmal eine kindliche Rauferei stattfindet und dabei eine Verletzung zustande kommt...das ist eine sache...aber wenn ein und das Selbe Kind immer die anderen Kinder schickaniert und verletzt und die Eltern sich nicht damit befassen...wenn es dafür Zeugen gibt...
Also so wie es sich anhört kann man davon ausgehen dass die Eltern des Jungen sich nicht wirklich bemühen ihm Normen und Werte zu vermitteln Geschwege denn Liebe mit auf dem Weg geben!
Viell. macht es da tatsächlich mehr Sinn zum Kinderschutzbund zu gehen!? Es scheint ja auf jeden Fall ein Fall von seelische Vernachlässigung zu sein!?

Beitrag von 463 29.09.06 - 21:31 Uhr

Schalte Polizei, Jugendamt, Kindergarten ein. Mach Bilder von den Verletzungen und geh jedesmal mit ihm ins Krankenhaus oder zum Arzt und laß das ganze Aufnehmen.
Wenn es nicht anders geht, dann müßt ihr ggf. eine andere Wohnung suchen. Aber halt Dein Kind da weg. Sonst kannst Du Dein Kind bald im Rollstuhl wiederfinden. Ist ja furchtbar,.
Und hol Dir jedesmal einen verlässlichen Zeugen dazu, z.B. eine Freundin, einen Freund, Paten o.ä., denn die wirst Du brauchen. Aber besser wäre es, ihr würde lieber heute als morgen dort wegziehen.
Wer weiß, was diese Russen sonst noch anstellen!

Marina

Beitrag von prinzessin1976 30.09.06 - 09:21 Uhr

Eine meiner besten Freundinnen hier, hat 2 Kinder und ist Russin und verheiratet mit einem DEutschen , hat gerade ihre Doktorarbeit geschrieben und ist genau das Gegenteil von einem Alkoholiker der sich einen Dreck um seine Kinder schert!!!! #augen
Eine andere Freundin von mir und ihr Mann sind beide aus Russland und sind fleissige , liebevolle Menschen von denen sich einige Deutsche mal eine Scheibe abschneiden können!!!!:-[

Ach ja ganz zu schweigen von meinen italienischen, griechischen, türkischen, spanischen, marokkanischen, tschechischen und amerikanischen Freunden/innen!!!!:-p



Beitrag von ku4ka 29.09.06 - 23:38 Uhr

Hallo,
ich weiß nicht, was du mit der russischen Mentalität sagen willst. Mein Mann ist Russe.Unsere meisten Freunde sind Russen und keiner davon hat Alkoholprobleme oder agressive Kinder. Die Familie könnte genauso gut deutsch sein. Erstmal vorweg.
Du kannst das Kind zum Kinderarzt bringen und die Verletzungen bescheinigen lassen. Und selbst wenn sie behaupten, dein Sohn hätte zuerst geschlagen,ist die Tatsache keine Entschuldigung dafür, dass das russische Kind ihm das Schlüsselbein bricht und ihn blau schlägt. Also. Zum Jugendamt.
Gruß

Beitrag von country75 30.09.06 - 12:29 Uhr

Hallo asimina,

wir haben ganz genau das gleiche problem bei uns in der straße!!!

ich habe meinen kindern gesagt das sie sich wehren sollen, nie zuerst hauen aber wenn der junge haut wehrt euch!!! und wenn deren hund draußen ist kommt ihr rein. der wird von dem jungen nämlich auch entsprechend behandelt, die mutter hat den hund schon aus dem trockner geholt (sie hat sich gewundert wer den angemacht hat), der junge schlägt mit stöcken auf den hund ein etc. und wir (alle eltern der straße) sind der meinung der hund hat einen hau weg.

ich war jetzt auch schon im kindergarten, und da habe ich auch so einiges erfahren wie es daheim aussieht. die leiterin hat auch schon gemeint zu den eltern therapie aber die wollen das nicht. mein mann meint gibt dem noch 3 jahre und dann zieht der ein messer. die leiterin meint wir sollen hier wegziehen. ich kann aber nicht jedesmal wegen einem brutalen kind (sei es russe oder deutsch oder sonst was) hier wegziehen.

ja, der junge ist auch ein russe. hier in der straße wohnen einige russische familien, aber er ist das einzige brutale kind, die anderen kinder spielen sehr schön zusammen. die familien sind freundlich, grüßen, man kann scih nicht beschweren, außer eben diese eine familie. auch die rusischen familien regen sich über die auf. die kindern werden in andere gruppen getan im kindi damit sie nicht mit diesem jungen zusammen sind.

die eltern wissen wie ihr kind ist. es beschwert sich die ganze straße über dieses kind. und wenn alles nicht hilft denke ich das ich mich auch mal ans jugendamt wende und den tierschutz. die eltern sind aber auch icht konsequent weil der junge ihnen auch auf den nerv geht. und dann darf er doch wieder raus obwohl er wieder ein kind verhauen hat.

gruß, katrin

Beitrag von alpenbaby711 30.09.06 - 19:50 Uhr

Sorry wenn ich so direkt schreibe, aber gegen diese Asozialen SChweine ( sind ja wenigstens nicht alle so) würde ich vorgehen. Ganz klar denen gehören die Ohren über den Arsch gezogen, aber ehrlich. So ein Gesindel!!!!!
Aber andererseits kann man dem Kind die wenigsten Vorwürfe machen weil ders ja net anders kennt. Nur schade das solche Assis von Eltern dem Kind mit sowas die Zukunft verbauen.
Da wundert mich vieles nicht mehr.
Sowas regt mich einfach auf.

Ela

Beitrag von asmina 30.09.06 - 22:22 Uhr

erstmal dank an euch allen.

@julu: du hast ja recht,bei meinem grossen wär mich das auch nie eingefallen,aber naja,also hier ist es so,das nur die anwohner langfahren,die wissen wegen der kinder und irgendwie alle kinder ab 2 jahre draussen alleine spielen,ich habs meinem bis vor einem jahr nicht erlaubt,dann kam er in den kita,50% der kitafreunde dürfen nachmittags draussen spielen,soll ich es meinen da verbieten,oder wenn ich mal die zeit find,als einzige mama hinter ihm herrennen,da mach ich ihm ja gleich zum aussenseiter.


und an die,die nun die russische bevölkerung in schutz genommen haben,ja,ihr habt recht.ich wollte damit auch nicht die russen an den branger stellen,sondern die situation schldern,in meiner strasse gibt es drei reihenfamilienhäuser,mit 19 wohnungen a 4 zimmern,alles familien,davon ein paar türken,ein paar polen,eine deutsche familie-wir- und der rest russen,wäre ich ausländerfeindlich,wäre ich hier nicht hingezogen,im gegenteil,ich find die ausländer kinderfreundlicher als manche deutschen nachbarn die ich hatte.

ich habe nur leider jetzt das problem,das die russen zusammenhalten und diese lügen gegen meinen sohn aufstellen.

und ich wollte auch nicht jeden russen als alkoholkranken hinstellen,sondern darauf hinweisen,das der vater dieses prob hat und deswegen schwer mit sich reden läßt.und der russische nachbar,der nun als *zeuge* gegen meinen sohn fungiert hat das selbe problem,die beiden landsmänner sitzen oft zusammen auf dem balkon und trinken-morgens-vormittags-vielleicht hilft er ihm auch deswegen.

Beitrag von caro300 01.10.06 - 09:01 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht wo du wohnst aber wenn ich in so einer Gegend wohnen würde, würde ich ganz schnell wegziehen.

Mein Sohn ist 4,5 Jahre und ich bin total dagegen ihn alleine rumrennen zu lassen. Er geht zu Freunden spielen und ich weiß, wo er ist und dass er gut aufgehoben ist.

Dass muss natürlich jeder selber wissen, doch glaube ich nicht dass die Kinder in eurer Umgebung mit dem Alter besser werden. Wenn dieser Junge jetzt schon so brutal ist, frage ich mich, wie es werden soll, wenn er mal älter wird? Strafmündig ist er nicht und was soll alles noch passieren? Was wenn dein Sohn einen richtigen Schaden erleidet?

Und wie du schon gesagt hast, du kannst nicht immer bei deinem Sohn sein! In so einer Ecke sollte man nicht wohnen.

Liebe Grüße

Carola