Jede 3. Frau verliert ihr Baby?!? Stimmt das????????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hummerchen 29.09.06 - 19:27 Uhr

Hallöchen.
Obwohl ich nun endlich die kritische Phase überwunden habe (bin in der 13.W. und dem Baby geht's supi), so macht mir doch eine Frage echt zu schaffen: meine Schwängerin und die Cousine meines Mannes sind quasi gleichzeitig mit mir schwanger geworden (beide etwas früher) und beide haben ihr Baby verloren! Die eine in der 8. Woche, die andere im 3. Monat. Und nun meinte die eine, dass ihr Arzt gesagt hätte, dass das bei jeder 3. Frau so ist. Bei der Anzahl in meiner Umgebung möchte ich dem fast Glauben schenken, aber irgendwie zweifel ich doch. Das kann doch nicht sein, oder???? Und falls doch, dann finde ich es echt unmöglich, dass das der Öffentlichkeit so wenig bewusst ist. Ich bin immer davon ausgegangen, dass eine Fehlgeburt eine Ausnahme ist. (Also, als ich mich genauer damit beschäftigt habe, habe ich schon gelesen, dass es etwas öfters vokommt.) Ich finde, in der Schule müsste man das auch mal erwähnen, denn so entstehen ja völlig falsche Erwartungen und Hoffnungen! Oder???
Hummerchen

Beitrag von rain_of_roses 29.09.06 - 19:31 Uhr

Hallo Hummerchen!

Ich hatte letztes Jahr im Februar leider auch eine FG... #schmoll Die Ärzte im Krankenhaus haben mir damals auf meine Frage "warum" auch geantwortet, dass leider 50% aller Schwangerschaften kaputt gehen... #heul Sehr traurig, aber wenn ich auch so auf mein Umfeld achte... Irgendwo stimmt es wohl.

Liebe Grüße

Nicola mit #baby im Bauchi (13. SSW)

Beitrag von moni69 30.09.06 - 01:37 Uhr

Hallo,
Also Es ist meine dritte SS und habe nie eine Fehlgeburt erlitten.Bin sehr froh.
Gruss moni69 38 SSW.#freu

Beitrag von mele1975 29.09.06 - 19:32 Uhr

Hallo Hummerchen,

erstmal Glückwunsch zur #schwanger

Also soweit ich es mal gelesen habe, endet jede 5. Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt. Meistens geschieht das sogar unbemerkt von der Frau, manchmal merkt sie es aber auch - was besonders schlimm ist.

Vor 4 Jahren hatte ich eine Fehlgeburt in der 10. Woche und war sehr lange sehr traurig. Aber nun bin ich in der 37. SSW und freue mich wahnsinnig auf meine Kleine #freu

Mache Dir nicht soviele Gedanken darüber, die Natur sorgt damit halt vor. Zumindest bei den meisten Schwangerschaften funktioniert das "Alles oder Nichts"-Prinzip.

Beitrag von rickchen81 29.09.06 - 19:41 Uhr

Hi,
nicht fertig machen. Und statistisch gesehen bist du nicht dran, wenn du soviele kennst.

Ja, ist jetzt etwas zynisch, aber du bist doch schon so weit. Und wie schon geschrieben wurde: dazu zählen ja auch die Abgänge, die nicht bemerkt werden. Ich denke außerdem, dass da auch jeder eine andere Zahl kennt.

Viel Spaß und wenig Sorgen,

Ulrike + Karlotta (15 Wochen + 4 Tage alt)

Beitrag von minendie 29.09.06 - 19:52 Uhr

hallo hum.

Glückwunsch zur#schwanger. Ich bin in der 12ssw#freu. Hab im Februar auch eins verloren. Aber keine Panik. Damit sind nich direkt nur Fehlgeburten gemeint, sondern hauptsächlich Frühaborte. D.h. man verliert das Kind, ehe es sich richtig eingenistet hat... also so 1-3 Wochen nach der Befruchtung. So wars auch bei mir und vielen Freundinnen.#schmoll Das is auch garnicht so deprimierend, weil Dir die Schwangerschaft noch nicht bewußt war. Manche kriegen stärkere Blutungen, um alles abzustoßen. Andere müssen sich die " Reste" ausschaben lassen. Auf jeden Fall haben sie im Krankenhaus auch so früh schon Schwangerschaftshormone bei mir festgestellt... und alles ausgeschabt.
Grüße mine

Beitrag von hummerchen 29.09.06 - 19:57 Uhr

Hallo.
Also, ich hab gar keine Panik!!! Es interessiert mich nur. Und ein unschöner Gedanke ist es natürlich schon. Ich bin auf jeden Fall echt froh, diese kritische Zeit der ersten 12 Wochen überstanden zu haben! Mir tun meine beiden Verwandten so unglaublich Leid... und außerdem ist es so blöd für sie, dass ich jetzt schwanger bin. Und dazu habe ich auch noch zwei Freundinnen (meine beiden besten), die eigentlich auch gern schwanger wären, aber die eine hat keinen Partner und bei der anderen will der Partner nicht. Voll blöd, so kann ich mich gar nicht mit irgendwem so richtig ehrlich zusammen auf mein Baby freuen, außer mit meinem Mann und meinen Eltern natürlich.
Tja. Bis dann,
Hummerchen

Beitrag von schwangeramos 29.09.06 - 20:06 Uhr

In der Statistik sind auch schon die Frauen enthalten, die ihr Kind in den ersten zwei Wochen verlieren, und es nicht merken, weil sie ja nichts von der SS wussten. Das erklärt die hohe Zahl der FG-Raten. Das hat mich in den ersten 12 Wochen etwas beruhigt.
Julia

Beitrag von enti1976 29.09.06 - 20:32 Uhr

ist angeblich sogar die hälfte aller SS - nur viele gehen in so frühem stadium ab, dass man es gar nicht merkt - außer vielleicht etwas stärkere Mens...

bei den "Entdeckten" sind es im Alter von 20 - 30 Jahren angeblich 25 % und bei über 30-jährigen Müttern ein Drittel (laut meinem FA) - toll ich hatte schon zwei :-(

LG Enti ET-4

Beitrag von anyca 29.09.06 - 20:50 Uhr

Wenn man die gaaanz frühen Abgänge mitzählt, stimmt das wohl. Und wenn ich mich so umschaue:

Meine Mutter: 2 Kinder, 1 Fehlgeburt
Meine Tante: 6 Kinder, 2 Fehlgeburten
Cousine 1: 3 Kinder, 1 Fehlgeburt
Cousine 2: 1 Kind, 3 Fehlgeburten, jetzt wieder schwanger.
etc.
etc.

Also selten ist das wirklich nicht!

Beitrag von s_a_m 29.09.06 - 21:13 Uhr

Mal ein etwas anderer Aspekt: Vielfach sind Fehlgeburten auf Behinderungen des Kindes zurückzuführen: Bei der Untersuchung von 776 fehlgeborenen Feten wurde bei 679 von ihnen eine Chromosomenbesonderheit gefunden. Welche genau ist hier nachzulesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlgeburt#Ursachen

Und mal ehrlich: Die meisten Eltern würden eh kein Kind mit einem unüblichen Chromosomensatz annehmen wollen und wenn man es mal so sieht müsste man vielleicht sogar ein bisschen dankbar sein, dass die Natur vielen Frauen die Entscheidung abnimmt, bei der sie sich bewusst und in einem späteren Stadium der Schwangerschaft gegen ihr Kind entscheiden, weil es anders ist als gewünscht. Klingt ganz komisch, weiß ich, aber es ist doch irgendwo auch so, dass die Natur in vielen Dingen einem Sinn folgt, den man selbst nicht unbedingt emotional nachvollziehen kann...

Und bei der Fülle von chromosomalen und körperlichen Besonderheiten die es gibt kann ich mir schon vorstellen, dass die Zahl stimmt. Nur merken es längst nicht alle Frauen; vielfach stößt der Körper das Kind schon so früh ab, das dies nicht als Fehlgeburt sondern als "menstruelle Zwischenblutung" gedeutet wird.

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von dragonfire13 29.09.06 - 21:15 Uhr

Man sagt sogar jede 2. Frau verliert ihr Baby.
Die meisten davon wissen aber noch nicht mal,das sie schwanger sind,denn die Regel setzt ganz normal ein und das Ei geht ab.

Beitrag von tl77 29.09.06 - 21:22 Uhr

#schock Das war mir nie bewußt, bis ich vor einigen Wochen mit ein paar Nachbarinnen gequatscht habe und jede von denen mindestens 1 und bis zu 4 FG hatte! Hat mich echt geschockt, da das bis dahin für mich auch eine absolute Ausnahme war.
Mir war nicht bewußt was für ein Glück meine gesamte Familie bisher wohl hatte! In unserer gesamten Familie, gab es noch nicht eine FG!#klee
Zudem werden sämtliche weibliche Familienangehörige schneller schwanger, als wir zuende planen können!
Warum diese Unterschiede???

Es tut mir wirklich sehr leid für die Frauen, die nicht so viel Glück haben, und ich drücke allen ganz fest die Daumen!