flutide mite nebenwirkungen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von zamanda 30.09.06 - 10:02 Uhr

guten morgen ihr urbianer #herzlich

habe eine frage und hoffe das mir hier jemand helfen kann.
meine tochter (8) leidet unter asthma. sie erholt sich gerade von einer lungenentzündung. in der letzten zeit stellten wir bei ihr starke wesensveränderungen fest. sie ist zunehmend agressiver und wirkt verschlossen. zuerst dachten wir das läge an dem langen krankenhausaufenthalt aber jetzt ist sie ja zuhause und es wird nicht besser #schwitz#schock
so kenn ich meine maus garnicht. sie ist sonst so lieb zu ihren kleinen geschwistern #heul jetzt schlägt sie ihren kleinen bruder?!
der kinderarzt meinte das sowas die nebenwirkungen von flutide mite sein könnten?
zusätzlich bekommt sie sultanol, atrovent ls, salbulair (für unterwegs) decortin h50 (für den notfall)und am montag kommt noch ein medikament dazu (den namen konnte ich mir nicht merken #hicks )
kennt jemand solche nebenwirkung und was unternehmt ihr dagegen bzw. wie geht ihr damit um? #kratz
ich will nicht schimpfen und ich habe auch den eindruck das es ihr hinterher leid tut. #schmoll
will meiner prinzessin so gerne helfen, komme aber nicht an sie ran #heul


lg zami (die ihrer kleinen heute beibringen muß das sie nicht mehr reiten darf #heul )

Beitrag von picco_brujita 30.09.06 - 20:15 Uhr

hallo zami,

meine kleine bekommt auch flutide und ich könnte nicht sagen, dass sie dadurch eine wesensveränderung durchgemacht hat. ich halte das auch nicht für wahrscheinlich, da es "nur" cortison ist der auch im menschlichen körper als natürliches mittel vorkommt. cortison kann allerdings im intravenösen gaben zu depressionen und verschlossenheit führen, als inhalation eher unwahrscheinlich, da nur geringe mengen eingeatmet werden und diese auch nicht direkt in die blutbahn geraten sondern auf den entzündungsherd in den bronchien / lunge wirken. die kinder nehmen den wirkstoff also "nicht auf". so hat mir das zumindest mein kinderarzt erklärt. meine kleine ist zwar erst 17 monate alt, aber ich kenn auch andere kinder (von freundinen) die flutide mite seit jahren einnehmen müssen und alle sind ohne "aussetzer".
was ich dir noch sagen kann ist, dass meine kleine auf salbutamol extrem aufgedreht hat und sich durch dieses medikament verändert hat. deshalb haben wir auf atrovent abgeändert und seit dem ist der spuk vorbei.

vielleicht reagiert sie deshalb auch so heftig auf die kleinen geschwister, da sie merkt, dass sie derzeit einfach ein wenig anders ist und dinge nicht darf, die vielleicht ihre geschwister dürfen?

ich würde aber an deiner stelle unbedingt noch einen lungenspezialisten aufsuchen und mit ihm das thema durchsprechen. oft sind die ganze vielfalt an medikamenten gar nicht nötig. vielleicht hilft das schon, wenn das ein oder andere medikament weg gelassen werden kann und sie sich nicht immer dieser prozedur unterziehen muss...

liebe grüße und alles gute!!

brujita

Beitrag von zamanda 30.09.06 - 21:56 Uhr

danke für deine antwort. da julia im moment noch mit den resten einer sehr schlimmen lungenentzündung kämpft und ca4-8 anfälle täglich mitmacht, können wir leider nicht auf die medis verzichten (es wird ja bald wieder weniger) zusätzlich zu ihrem asthma hat sie eine chronische bronchitis die mindstens einmal im jahr zu einer lungenentzündung führt.
salbutamol (salbulair) können wir nicht weglassen. das braucht sie in der schule, denn da kann sie ja nicht inhalieren. zuhause wird es durch atrovent ergänzt.
das mit dem lungenspezialisten haben wir schon durch. gehe auch zu den elternschulungen. vielleicht liegt es ja daran das julia im krankenhaus das cortison über den tropf bekommen hat. denke auch das ihr die lange zeit auf der intensiv zu knabbern gab. leider gehen die meinungen der kinderärzte oft sehr weit auseinander.
vom typ her ist sie normal eine sehr liebe. sie kümmert sich viel um die kleinen und darf natürlich auch mehr!!! sie sagt immer wenn sie geschlagen hat, das sie nicht weiß warum und das sie das garnicht machen wollte. geht dann oft ins zimmer und weint #heul#schmoll
werden jetzt erstmal noch warten vielleicht bessert es sich ja bald wieder.
hat deine kleine reines asthma oder (wie in dem alter oft) asthma bronchiale?

lg zami

Beitrag von picco_brujita 01.10.06 - 13:07 Uhr

meine kleine hat ein hypersensibles bronchialsystem. d.h. ein kleiner schnupfen wird bei ihr sofort zur heftigen bronchitis mit krupp anfällen. mein kinderarzt meint, das man zum glück noch nicht von asthma reden kann. dafür muss sie wohl mindestens 8-10 mal im jahr so heftige entzündungen haben, die bei ihr meist 4 wochen trotz inhalation benötigen um auszukurieren.
was mich ein wenig wundert ist, dass ihr sowohl salbutamol als auch atrovent nehmt. ich habe für sie anstatt salbutamol (wegen der schon beschriebenen überreaktion bei ihr) das atrovent bekommen, da es angeblich die gleiche wirkung aber mit weniger nebenwirkungen hat.
ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ihr aggressives verhalten ab und an schon noch von den nebenwirkungen des intravenösen cortisons liegen kann. wann war das denn?
es müsste aber noch eine andere möglichkeit für die schule zur inhalation geben. soweit ich weis, kann man einen änlichen wirkstoff wie atrovent auch mit einem eble spacer (wie bei flutide) inhalieren. ich denke, dass das salbutamol schon sehr viel anstellen kann mit überreaktionen bei den kinder. amely war da auch immer extrem gereizt und hektisch.
klär das doch vielleicht noch einmal mit dem ki-arzt. vielleicht hilft das ja dann schon....

ganz lieber gruß und meld dich gerne wieder!

brujita

Beitrag von zamanda 01.10.06 - 19:19 Uhr

mit dem hypersensieblen bronchialsystem hat bei uns alles angefangen. julia hat schon einige lungenentzündungen hinter sich. sie ist seit 1 woche aus der klinik. sie lag ziemlich lang auf intensiv mit 12 liter sauerstoff die minute.
leider wird es immer schlimmer anstatt besser. dieses jahr war es so heftig wie noch nie (lag am starken pollenflug)
manchmal ist es zum verzweifeln. es ist kaum auszuhalten sie so leiden zu sehn. leider können wir nur mit atrovent ergänzen weil die wirkung allein zu schwach wäre. aber das ist ja immer nur für den zeitraum wenn eine bronchitis da ist. die lungenentzündungen kommen bei ihr dann meist von eingeatmeten magensaft.
werd mich wohl doch nochmal mit dem kia. zusammensetzten (sind ja mindestens 1 mal die woche da)

danke dir für die aufmunternden worte #liebdrueck
lg zami