Welche Bank am günstigsten bei Vollfinanzierung?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von charly5577 30.09.06 - 12:24 Uhr

Hallo,

wir möchten gerne ein Haus kaufen ( haben schon eins angschaut, und wollen es). Das Problem ist, wir müssen voll finanzieren und einen Kredit ablösen. Unsere Sparkasse hat gemeint, sie machen´s. Aber vielleicht gibt es noch ander Banken mit einem günstigeren Zins ( 4,77%). In diesem Bank-Dschungel ist alles so unübersichtlich. Wir haben 2 Kinder und ich werde mir, sobald die Kleine 1 Jahr ist, einen Nebenjob suchen. Wer kennt sich aus, und kann mir helfen? Danke schon mal
ein schönes Wochenende
LG
matze

Beitrag von julki 30.09.06 - 13:53 Uhr

hallo sind auch dabei ein haus zu kaufen und wissen auch nicht welche bank wäre schön wenn es hier einige gibt die uns rat geben können.
Was hat die bank den gesagt wieviel ihr montalich abzuzahlen hättret? bei welchem Finanzierungsspiegel?

wir müssen nämlich auch vollfinanzieren und das ist das problem.

LG Julia

Beitrag von tinamaria32 30.09.06 - 15:28 Uhr

hallo, wir haben bei der ing-diba bank frankfurt einen kredit aufgenomen dieses Jahr.

bei einem zinssatz von 4,25 %p.a.
Festgeschrieben bis 2016
anfängl. jahreszins 4,33%

mein Mann hat sich 6 Monate mit allen Baken rumgerauft und diese war am besten und seriös.

gruss
tinamaria

Beitrag von sun25 30.09.06 - 18:58 Uhr

Hallo,

Auch wir möchten uns ein eigenheim zulegen!
Das Objekt das wir gefunden haben kostet 187.000€ !
Haben auch kein Eigenkapital...#schwitz

Bin mal gespannt wie wir das schaffen!!

Lieben gruß Sun#sonne mit #baby-Girl ( 26 SSW )

Beitrag von kissmet81 30.09.06 - 20:03 Uhr

Hi,

wir haben im August ein Haus gekauft - ebenfalls vollfinaniziert + Kreditablöse.
Unser Kreditrahmen beläuft sich auf 273 000 Euro. Wir haben den Kredit in Zusammenarbeit der Commerzbank, der Hypothekenbank Essen sowie dem KFW zusammenbekommen. Denke wir sind damit nicht schlecht gefahren. Muß dazu sagen, das wir anderweitig auch nicht allzuviel Möglichkeiten gehabt hätten.

LG,
kissmet81

Beitrag von martina129 01.10.06 - 09:41 Uhr

Hallo,

frag mich manchmal ob ihr eigentlich wisst was ihr tut ?!?! Habt noch Kredite am Laufen und wollt euch ein Haus kaufen...Wie soll das klappen, wenn man schon vorher mit seinem Geld nicht auskam !!!

Grübel

Tina

Beitrag von mauspapa03 01.10.06 - 10:36 Uhr

Da wollen sich Leute einige Tausend Euro leihen und fragen bei Urbia nach was andere Leute vor 1 oder 2 Jahren evtl. für sich an Konditionen ausgehandelt haben.

Hallo Bank ich weiß von meiner Urbia-Schreib-Gesellin
Ihr habt der vor 8 Monaten einen Zinssatz von 3, 78 Prozent gegeben, den Zinssatz will ich auch.

Beitrag von charly5577 01.10.06 - 20:54 Uhr

Hallo,

wer sagt denn, dass wir das Geld zum Leben gebraucht haben? Ein neues Auto und neue Möbel, z.B. Wer hat denn heute schon 30000 auf der Seite liegen??

LG
matze

Beitrag von martina129 01.10.06 - 21:15 Uhr

Hallo Matze,

wie soll ich dir das jetzt erklären...ohne dich zu verletzen ? ...

Ich versuchs mal ...

also in meinem Bekanntenkreis gibts halt zwei krasse Fälle ...

1. Fall :

Junge Familie,2 Kinder, er arbeitet voll --- sie garnicht.
kaufen ein neues Haus, vollfinanziert, müssen vorher noch kredit vom auto ablösen und damit dafür kein Schufaeintrag kommt, wird die Summe über Dispo vom Giro ausgeglichen...vorübergehend natürlich. Sie bekommen die Vollfinanzierung...Mann verliert Arbeit...fällt in tiefes Loch...bekommt 12 Monate keine neue Arbeit. Ende => ALG2. Haus kommt untern Hammer... Restschuld "nur" 70.000 Euro ... die zahlen jetzt bis an ihr Lebensende für etwas was sie schon lange nicht mehr haben :-(

2. Fall :

"Ältere" Familie, 1 Kind, beide arbeiten, er voll sie teilzeit ... finanzieren auch voll ... müssen aber auch noch altlasten abzahlen ... kaufen auch ein haus, aber bj. mitte 1970 ... erst geht die heizung kaputt, dann kommen kosten von der stadt (8.000 Euro) weil die straße neu gemacht wird ... können sich es im moment noch nicht mal leisten heizöl für den winter zu kaufen ... alle konten überzogen ... von der bank bekommen sie keinen kredit mehr ... was meinst du wie das wohl ausgeht ??

Mensch ich meins doch nicht böse, nur man sollte nicht nur den positiven dingen ins auge sehen ... bei einem neubau wirds immer teurer als geplant ... bei einem altbau kommen immer irgendwelche reparaturen ... ihr braucht in der zeit, in der ihr das haus abbezahlt auch immer mal wieder ein neues auto, eine neue waschmaschine, neue möbel etc. ist in eurer planung noch luft dafür rücklagen zu schaffen ???

gruß tina

Beitrag von amilo1971 01.10.06 - 23:40 Uhr

Hallo Tina...


Bist du dir sicher, das die Stadt bei einer Strassensanierung bei den Bewohnern der betreffenden Strasse die Rechnung hinlegt??


Bei mir wird hier im Dorf seit einem Jahr die Strasse auf und zu gemacht.. erst Gasleitung.. nun teilweiße neue Abflussrohre .. und als drittes steht Telekom und Strom auf dem Plan die auch nochmal die Strasse aufreisen und erneuern.

Solangsam kommt ein Ende in sicht.. neue Bürgersteige werden gesetzt und hoffentlich eine komplette neue Aspfaltdecke.

Bezahlt wird das doch nicht von jedem Anwohner??
Das wird aus der Staatskasse finanziert.. Wir zahlen doch alle recht ordentlich da rein.

Täusche ich mich jetzt?? Mein Grundstück geht doch nur bis zum Fußweg... welchen ich von Schnee und Eis usw sauber halten muss aber doch der Stadt gehört. Und das selbige gilt doch für die Strasse.

Ich glaub, dann könnten deine Bekannten für *ihr* Stück Strasse ne Maut verlangen, wenn sie schon sanierung zahlen sollen.

Ich denk mal, die haben sich extra was legen lassen ins Haus (Erdgass, Kabel) und dafür müssen die zahlen... weil extra dafür die Strasse auf gemacht wurde.

Und egal ob neues oder Altes Haus.. kaputt geht doch dummerweiße immer etwas und am allermeisten wenn es so unnötig ist wie ein Kropf.

Es hat bei dieser Geschichte alles seine Vor- und Nachteile.. ob Alt oder Neu..Irgendwann braucht alles mal ein neues Dach.. usw.

Wichtig ist.. wie hoch sind die Zinsen .. wie lang kann ich fest schreiben lassen.. wie lange muss ich zahlen.. wie hoch ist die monatliche Gesamtbelastung??????????
Aber das sollte eine gute Bank einen gut berechnen können.
So und da heißt es.. Angebote einholen!!
Und wenn eine Bank ja sagt.. nach Haus gucken und wenn es paar km weit weg ist.

MFG amilo, die sich heut auf der Bank hat eintragen lassen in die Immo-Kartei und nächste Woche Haus anguckt- auf Vollfinanzierung ...

Vollfinanzierung wird immer mehr angeboten.. ala USA.. dort ist das normal.. da hat keiner Eigenkapital.Germany guckt endlich mal über den Deich und kopiert.




Beitrag von anka.maus 02.10.06 - 10:36 Uhr

Hallo Du,

es kommt darauf an, ob die Strasse eine "Allgemeinstraße" ist (sprich, dasse es eine Durchfahrtsstraße für fremde Leute ist). Oder ob die Straße hauptsächlich für die Anwohner gelegt wurde. Die Gehwegsanierung ist auch nicht ohne...
Gottseidank wurden bei unserem Objekt vor 2 Jahren sämtliche Kanalisationen, Rohre, Straße, Gehweg saniert#freu

Meine Schwiegereltern müssen für die Straße vor ihrem Haus 10 000 Euro zahlen( und da fahren auch andere Anwohner durch, das wird auf einzelne Parteien verteilt. Aber deshalb müssen sie trotzdem noch 10 000 Euronen zahlen#schmoll
Wie auch immer. Ist alles nicht so einfach, aber wenn man will, schafft man das auch: ist alles eine Frage des Lebensstandarts;-) Ich denke schon, dass Ihr das schaffen könnt, wenn Ihr wollt.

Liebe Grüße
Annika

Beitrag von julki 02.10.06 - 11:27 Uhr

Hallo habt ihr den die Nebenkosten als bargeld?
Die Maklercortage, Grundbuch eintrag notar etc da scheitert es bei uns nämlich.

Weis nicht mehr wieter möchte mir doch so gerne das Haus kaufen!!!

LG Julia

Beitrag von rentier 02.10.06 - 13:01 Uhr

Da hilft nur vergleichen. Direktbanken bieten oft die günstigsten Zinsen, allerdings gibt es im Verhältnis wenig Beratung dazu. Wenn du die KfW mit einbeziehen willst, dann bist du bei deiner Hausbank besser beraten. Uns hat die Sparkasse letztendlich das beste Angebot gemacht - nach ein paar Verhandlungsrunden. Ich bin allerdings vom "Fach".
Ach übrigens, die KfW-Darlehen bedeuten für die Banken ein hohes Risiko, viel Aufwand und wenig Gewinn. Oftmals machen sie ein Angebot mit dem gleichen Zinssatz wie mit KfW- allerdings nur als Bankdarlehen. Und beide Seiten haben was davon. Also einfach ein bißerl damit "drohen". Viel Glück!