Die liebe Familie - kaum Unterstützung...(**lang**)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von missacarlet06 30.09.06 - 12:40 Uhr

Hallo ihr Lieben,

nun muss ich auch mal meinem Ärger Luft machen.

Ich lebe mit meinem Schatz schon seit langer Zeit ziemlich weit enfernt von meinen Eltern (ca. 600 km). Sehen uns von daher nicht sehr viel, da ich außerdem rund um die Uhr arbeite und meine Eltern auf der anderen Seite wenig Lust haben, sich aus ihrem Ort rauszubewegen.
Nur zu Weihnachten und Feiertagen mache ich mich auf den Weg zu Ihnen - umgekehrt ist seeehr selten.

Ich hatte nun - naiverweise - damit gerechnet, dass meine Eltern nun, da wir endlich nach langen Jahren ein Baby erwarten #huepf mal ein bisschen flexibler werden und beispielsweise ihre Hilfe und Unterstützung anbieten. Aber denkste...bin jetzt in der 25 SSW und diskutiere seit Wochen mit meiner Ma, wann sie es mal schafft zu uns zu fahren und uns unsere alte Familienwiege zu bringen (plus noch ein paar andere Babydinge, die bei ihnen quasi "auf Halde" liegen). Dann sind sie im Urlaub, dann passt dies nicht, dann das nicht, dann geht es nicht am Wochenende, dann soll ich mir doch bitte auch Urlaub nehmen, wenn sie da sind... immer nur Forderungen statt einfacher und unkomplizierter Hilfe.

Es ist zum Steinerweichen.

Mittlerweile überlege ich schon, mir einfach selbst auf Ebay einen Stubenwagen zu ersteigern oder unsere Süße gleich ins Babybettchen zu legen, weil ich auf den Stress keine Lust mehr habe :-[ .

Gehts vielleicht einem von euch ähnlich? Wie geht ihr damit um?

Liebe Grüße von Scarlett, 25 SSW


Beitrag von thiui 30.09.06 - 12:52 Uhr

tja, die familie eben.

ich kenne das ganz gut, ich wohne schon seit jahren von meiner familie weg. erst in usa und jetzt in belgien.

das meine eltern nie zu uns kommen, kann man ihnen zwar nicht anlasten (meine mutter hat vor 1 1/2 jahren einen gehirntumor entnommen bekommen und nachdem sie sich nicht an ihre therapie haelt, ist sie jetzt in keinem zustand, um uns zu besuchen), aber ein bisschen emotionale unterstuetzung waere dann doch manchmal ganz nett...

ich glaube, dass man es vergessen kann, dass eltern sich aendern, nur weil man schwanger ist. meine eltern haben sich vor meiner schwangerschaft und der krankheit meiner mutter nicht darum geschert, wie es mir geht und werden das in zukunft wohl auch nicht tun.

was man da machen kann, weiss ich auch nicht, ich hab zum glueck eine richtig gute freundin, die sich fuer mich interresiert. im endeffekt muss man sich glaub ich einfach damit abfinden, dass es halt so ist und sich andere resourcen suchen.

ich wueder auf jeden fall einfach mal selber nach nem stubenwagen kucken, schliesslich kannst du ja nicht dein leben nach dem terminplan deiner eltern richten -das baby kommt, wenn es kommt, das fragt ja auch nicht, ob deine eltern jetzt grad zeit haben...


lg, siiri!

Beitrag von missacarlet06 30.09.06 - 13:10 Uhr

hallo Siiri

danke für deine Antwort. Mit der "emotionalen Unterstützung" triffst du den Nagel auf den Kopf, denn genau darum geht es...aber wahrscheinlich hast du Recht, das wird sich nicht mehr ändern und meine Ma wird nach wie vor lieber von sich berichten, als einfach mal zu fragen, was sie für mich tun kann.

Wegen der vielen Umzieherei sind leider auch meine Freundinnen quer über Deutschland verteilt, aber mit den Engsten stehe ich trotzdem in täglichem Kontakt...wobei mir sogar meine lieben Kollegen auf der Arbeit mehr gespanntes Interesse entgegenbringen, als meine Eltern. Nun ja, ich darf mich einfach nicht aufregen.

Werd mich heute nachmittag mal an Ebay setzen udn ein bisserl recherchieren in Sachen Stubenwagen.

liebe Grüße
Scarlett

Beitrag von thiui 30.09.06 - 13:29 Uhr

ich hoffe ja nur, dass ich mal nicht so mit meiner tochter umgehen werde, das macht mir eigentlich am meissten an der sache zu schaffen. aber da muss man sich halt einfahc ien bisschen mehr muehe geben udn sich ein bisschen kritischer selbst betrachten, das machen meine elern so garnicht.

viel glueck bei der stubenwagen suche, ich hab da schon welche gesehen, die garnicht mal so teuer waren...

gruss, siiri!

Beitrag von missacarlet06 30.09.06 - 13:58 Uhr

hey, ich bekomme auch eine Tochter ;-)

Ich bin eigentlich überzeugt, dass wir zumindest in dieser Hinsicht einen Vorteil unseren Eltern gegenüber haben: die Fähigkeit zur kritischen Selbstreflexion.

Die ist bei meinen Eltern nicht vorhanden. Ab und an wundert sich meine Mutter dann oder ist sauer, wenn ich mich nicht so verhalte, wie sie es gerne hätte. Als ich z.B. sagte, dass ich mir Oktober/November keinen Urlaub mehr nehmen könnte (im Dezember ist eh Mutterschutz) um ihr ein Unterhaltungsprogramm zu bieten, wenn sie bei mir ist, war sie ziemlich eingeschnappt, hat sich aber keine Gedanken gemacht, warum ich auf einmal so reserviert wurde.

Letzes Jahr nämlich war ich Dezember/Januar länger krank (hatte auch einen Hirntumor, allerdings gutartig und gut zu operieren) hat sie mich zwar besucht, war allerdings so wenig hilfreich und wollte stattdessen Entertainment (essen gehen und so), dass ich froh war, als sie wieder weg war, so stressig war das.

Wünsche dir einen schönen Tag

Scarlett, die jetzt mal bei Ebay stöbert :-)


Beitrag von thiui 30.09.06 - 14:16 Uhr

mann, eltern sind doch echt alle gleich, es ist erschreckend.

ich bin schon seit ich klein bin herzkrank und hab seit 3 1/2 jahren auch nicht arbeiten koennen... als meine eltern mich in usa das erste mal besuchen waren (ich hab in miami gewohnt, da sind sie natuerlich gleich gekommen) bin ich eines morgens aufgewacht und konnte nicht mehr laufen. statt dass sie sich sorgen gemacht haben, musste ich mir anhoeren, dass ich meiner mutter den urlaub ruinieren wuerde, weil ich naechtelang unter schmerzen auf der couch lag. und haben mcih auch ins restaurant geschleppt, obwohl ich mich kaum bewegen konnte. das 2. mal das sie da waren, sollte ich eine herz op bekommen, mein arzt hat aber im op festgestellt, das die diagnose falsch war und hat mich informiert, dass was ich wirklich habem nicht zu heilen ist (ist zwar auch nicht lebensgefaehrich, aber gesund werde ich trotzdem nie sein) also war ich ein bisschen k.o. als ich in meinem zimmer lag und mein vater hat photos von mir geschossen, wie ich im bett sitze und heule, weil ich nie gesund sein werde.... das soll mal einer verstehen.

ich hab meinen eltern jetzt auch gesagt, dass ich kein gled von ihnen annehme, dnn die wollten auch einfach mal 400 euro auf's konto ueberweisen und dann so tun, als waeren sie tolle grosserltern. das hab ich dann wiederum nicht noetig.

ich wuensche dir mit deiner kleinen alles gute und nicht verzweifeln!!! (solltest du mal wieder das bedruerftnis haben, dir luft zu machen, kannst du mich gerne ueber die vk erreichen!)

lg, siiri!

Beitrag von schwalbenvogel 30.09.06 - 13:51 Uhr

Hallo liebe Scarlett,


ich kann dir nachempfinden.

Ich wohne seit 5 Jahren von meinem Heimatort in Bayern entfernt. Meine Eltern sind geschieden, mit meinem Papa habe ich soweit ein gutes Verhältnis, wir telefonieren regelmäßig, aber es ist nicht so eine Bindung zwischen uns daß wir uns öfter sehn. Das ist seit meinem 18. Geburtstag so und ich fahr ganz gut damit.
Was meine Mutter angeht bin ich auch sehr traurig gestimmt. Sie lebt alleine, ist mobil, hat die finanzielle und die zeitliche Möglichkeit mich zu besuchen. Aber sie hat keine Zeit :-( Als Rentnerin :-[#augen Wir telefonieren so 2 mal in der Woche, sie fragt wie es mir geht und dann wird nur erzählt was sie den ganzen Tag so macht, mit wem sie Kaffeeklatsch macht oder zum Essen geht. Sie hat mich noch nicht einmal gefragt ob wir fürs Baby noch was brauchen könnte. Als sie von der SS erfuhr, überweiste sie mir 200 € und meinte ich solle was holen. Gut gesagt ,getan, aber ich finde sowas lieblos. Nicht mal nachgefragt was ich denn besorgt hätte.Zudem habe ich im November Geburtstag und fragte sie ob sie nicht Lust hätte zu kommen, das ist dann ein paar Wochen nach der Geburt und sie könnte bei der Feier teilnehmen und auch mal meinen Freund kennen lernen. Wir sind noch nicht sooo lange zusammen, habe meine Mama letzes Jahr im November das letze Mal gesehn. Im Dezemebr meinen Freund kennengelernt. Und eine Tante von mir, sprich ihre Schwägerin, ist vor 4 Wochen nach Karlsruhe gezogen das sind 15 - 20 min Autofahrt von mir, kann man ja auch miteinander verbinden zu einem Besuch.

Weiß was sie gesagt hat??
Wenn ich das Baby sehn will, kannst mir Bilder schicken......#schock#schmoll

Was sagt man dazu...?

Ist schon sehr traurig von der eigenen Mutter, warum sollen immer die Kinder zu den Eltern fahren? Wenn ich Oma werden würde, würde ich im KH einer von den ersten sein wollen, das Baby zu sehn.....

Nunja, ich habe eine Schwester und nen Bruder die mich dieses Jahr noch besuchen kommen, scheren schon mit den Hufen *g*

Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und denk daran, du bist nicht alleine mit dieser Lage. #liebdrueck

Das kann uns nur stärker machen und wir lernen daraus.
Sorry daß es nun so lang geworden ist, tat mir auch mal gut das los zu werden #hicks

LG Tanja ♥ ET - 9 ♥ #schwitz #freu

Beitrag von missacarlet06 30.09.06 - 14:09 Uhr

Hey,

deine Mutter hat ja die gleich Telefonstrategie wie meine...

Ich kenne auch jede Story aus ihrem Kaff auswendig, wer mit wem über was gesprochen hat, wessen Kinder was tun etc. Am Ende dann werde ich noch mal kurz gefragt "Alles in Ordnung bei dir?" - eine Frage auf die ich ja im Prinzip nur mit "ja" oder "nein" antworten kann und gut ist's. WENN ich dann mal zu längeren Erzählungen ansetze, kommt garantiert bald der Satz "...ja, also bei der soundso ist das ja so." oder "hier in XY haben wir ja auch einen schönen Markt, der ist ....#bla". Immer schön alles auf sich selbst beziehen.

Als im Frühling eine Tante von mir (ihre Schwester, die auch bei mir in der Nähe wohnt, hier gleichen sich wirklich die Profile) Geburtstag hatte haben sie so lange rumgemacht, dass sie NICHT kommen könnten (natürlich sind sie auch Renter und nicht grad arm, aber man hat ja sooo viel zu tun und das Reisen ist sooo stressig und wo sollten sie dann unterkommen und mein Gästebett ist zu hart und überhaupt) und ich dann doch lieber zu irgendeiner unwichtigen Mai-Feier zu ihnen kommen sollte, bis ich schliesslich aufgegeben und den Flug für teuer Geld gebucht habe...amüsiert habe ich mich dann natürlich kein Stück.

Nun ja, ich find's schön zu hören, dass andere in derselben Lage sind, das beruhigt doch irgendwie denn, wie du schon schreibst, geht einem sowas halt doch immer nah, vor allem, wenn man ein Baby bekommt und sich das eigene Leben ändert.

#liebdrueck Alles Liebe für dich und ein paar gute letzte Schwangerschaftstage

Scarlett






Beitrag von schwalbenvogel 30.09.06 - 14:44 Uhr

Lieben Dank, tut gut wenn man Gleichgesinnte hat.

Wenn du jemand zum Plaudern brauchst, kannst mich jederzeit anschreiben.

Alles Gute in der SS

Tanja

Beitrag von thiui 30.09.06 - 14:19 Uhr

viel glueck auch von mir, ich hab meien eltern einfach gesagt, dass ich kein geld annehme. ihr gewissen muessen sie sich also irgendwie anders erleichtern.

lg, siiri!

Beitrag von schwalbenvogel 30.09.06 - 14:40 Uhr

Hallo siri,

ja du bringst es auf den Punkt. Sie wollen mit Geld ihr Gewissen reinigen. Mit mir aber nicht mehr!!!!!!!!!!!!!!!

Will und brauche kein Geld!!!!!!!!!!!!!!!!
War das erste und letze Mal!!!!!!!!!!!


LG Tanja ♥ ET - 9 ♥ #schwitz #freu

Beitrag von thiui 30.09.06 - 16:45 Uhr

mir geht's ja genauso, wir haben genug, um unser kind gluecklich gross zuziehen und ich will auch nicht, dass meine eltern dann spaeter versuchen mein kind mit geld zu koedern und zu manipulieren, also fang' ich erst garnicht damit an.

wenn sie sich die muehe machen wollen, meinem kind etwas auszusuchen und zu schenken, dann ist das was anderes, da steckt dann ein bisschen mehr dahinter, als schnoed ne ueberweisung am computer auszufuellen!

viel glueck zu deinem ET - ich druecke die daumen!

Beitrag von estefania2003 30.09.06 - 15:10 Uhr

Ach ja, von Familie kann ich nur ein Lied von singen :-[:-[.

Wir erwarten nun unser 2. Kind #schwitz. Sohnemann ist nun 20 Monate alt und ich in der fast 31 ssw ( ab Morgen #huepf ).
Hilfe hatte ich bis jetzt von keinen. Zwischen Übergeben und essen kochen für mein Sohn bleib nicht allzu viel zeit wohl... wir haben uns sogar mit meiner Schwiegermutter verkracht!!! Ich hatte eine Mittelohrentzündung. Mein Mann ist "krank" Zuhaus geblieben. Ich sollte zum FA ein Recept für Antibiotika abholen, ging aber schlecht...konnte nicht mahl gerade laufen...:-[ und Mann war doch " krank", also, sie hatte immer ihre hilfe förmlich Aufgeschwätz...tja, nix da, sie war gerdade mit bekannten am grillen, keine Lust :-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[
Dann meinte sie aber danach sie hätte uns doch immer geholfen!!!! seit demm wir hier wohnen... da war ist in der 8 ssw!!!
Mit meinen Vater der in Spanien lebt habe ich mich auch verkracht, er meinte als ich ihm sagte das ich SS sei nur wie ich ihm das antun könnte und das wäre assozial!!!
Meine Mutter kann mir leider krankheitsbedingt nicht helfen...
Tja, und was anschaffungen angeht, unser Kind ( bekommen nun ein Mädchen #huepf ) ist es auch unsere Sache. Mit meinen Bruder habe ich schon vor der Geburt meines Sohnes nicht mehr gesprochen...es leigt nicht an mir!! tja, mehr gibt es da nicht!!
Also, du gründest jetzt eine Familie, deine Familie!!!
So sehe ich das! Mein Mann, mein Sohn und bald meine Tochter, das ist meine Familie, die anderen sind nur...ahc die kommen nur wenn sie was wollen!

oh man, schon traurig...#schmoll
Mach dir nix draus, zähle nicht auf die sondern auf DEINE Familie!! Kopf hoch

lg
Estefania mit Lucas ( 24.01.05 ) und Emilia 30 ssw

Beitrag von nic1806 30.09.06 - 15:45 Uhr

Hallo.

Das kann ich dir nachempfinden- und meine Eltern wohnen bei Weitem nicht so weit weg, sondern gerade mal wenige Minuten entfernt. Hatte grad gestern wieder ne heisse Diskussion (bin im Moment eh leicht agressiv veranlagt), weil sie sich ständig beschwert, dass sie ja keiner besuchen kommt und ich find das soooo unverschämt, denn meine Eltern sind beide Rentner und hätten ja genauso Zeit, mal vorbeizuschauen, aber nee...man bewgt sich ja nicht aus der muffigen Bude raus... Grummel..
Einfach gehen lassen und weitestgehend ignorieren...und bloss nicht nachgeben (ist zumindest meine Meinung), denn MIT Kind will man ja schliesslich auch nicht permanent durch die Gegend fahren...

Sorry, das war lang.. Liebe Grüsse, Nicole