ALG 1 und Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von zabou 30.09.06 - 12:52 Uhr

Hallo!

Bin seit 1.7.06 arbeitslos,da ich einen befristeten Vertrag hatte und Mitte Juni schwanger war. Bin in der Altenpflege und als Schwangere sehr schlecht einsetzbar. Naja....

Habe jetzt per Elterngeldrechner mir ausgerechnet mit meinem Verdienst der ersten 6 Monate und der 6 Monate Alg1 das ich etwa 670 Euro Elterngeld doch bekommen werde.
Also bleibt mir doch der Sockelbetrag von 300Euro erspart? Oder?

Dürfte doch dann nur auf Hartz 4 fallen und Geriengverdiener mit Alg1.

Kann man denn zum Elterngeld noch Hartz4 beantragen,da mein Mann auch nur 900 Euro Verdient?

Wir sind seit 8.9. verheiratet und bekommen auch neue Lohnsteuerklassen er 3 und ich 5.
Bekomme ich dann auch etwas mehr Alg1??

Ach ja 1000 Fragen bei diesem Rechtsstaat,schlimm und wer sich nicht auskennt bleibt am langen Arm hängen.

Danke für eure Antworten.

Gruß Anja 21ssw

Beitrag von malawia 30.09.06 - 13:15 Uhr

Wenn du zum Zeitpunkt der Geburt noch arbeitlos bist, bekommst du nur den Sockelbetrag von 300 €. Nur wer zum Zeitpunkt der Geburt einen Job hat, bekommt 67 % des "Nettoeinkommens".
Und ja du kannst noch ergänzend ALG II beantragen, der Sockelbetrag von 300 € ist dabei anrechnungsfrei.

Beitrag von popmaus 30.09.06 - 18:37 Uhr

Hallöchen,

hast du das irgentwo gelesen?
Ich stecke in der selben Misere, kannst du mir vielleicht den Link schicken oder sagen wo das steht?
habe schon gegoogelt aber nichts gefunden.

Vielen Dank

Liebe Grüsse Carmen

Beitrag von malawia 30.09.06 - 18:51 Uhr

Zitat:
<<Erwerbstätige Eltern, die ihr Berufsleben unterbrechen oder ihre Erwerbstätigkeit auf höchstens 30 Stunden wöchentlich reduzieren, erhalten zwölf Monate lang einen Einkommensersatz in Höhe von mindestens zwei Dritteln des vorherigen Nettoeinkommens, höchstens 1 800 Euro.
...
Das Elterngeld erkennt die eigene Betreuungsleistung und Erziehung durch die Eltern an. Deshalb ist Eltern, die nicht voll erwerbstätig sind, ein Mindestbetrag in Höhe von 300 Euro garantiert, auch wenn vor der Geburt keine Erwerbstätigkeit bestanden hat. <<
Quelle: http://www.elterngeld.net/elterngeld.html

Zitat:
<<Auch wer vor der Geburt des Kindes kein Einkommen aus Erwerbstätigkeit bezog, hat Anspruch auf den Sockelbetrag. Der Sockelbetrag beträgt 300 Euro Elterngeld pro Monat.

Beispiel:
Sie waren vor der Geburt des Kindes arbeitslos und hatten somit kein Einkommen aus Erwerbstätigkeit. Durch die Regelung des Sockelbetrages bekommen Sie trotzdem ein Elterngeld, und zwar in Höhe von 300 Euro pro Monat. Dieses Elterngeld wird nicht auf Ihre anderen Sozialleistungen angerechnet (siehe Elterngeld-Anrechnung).<< Quelle: http://www.elterngeld.net/elterngeld-berechnung.html

Beitrag von popmaus 01.10.06 - 09:01 Uhr

Vielen Dank für die Info´s.

Liebe Grüsse
Carmen