... ankommen!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von ka24 30.09.06 - 14:05 Uhr

Am 29.Juli 2006 wurden wir Eltern!
Ich muss vorweg sagen, ich war der felsenfesten Überzeugung, wir bekommen ein "August-Baby"... #cool, aber dann kam alles ganz anders...
Zwölf Tage vor dem errechneten Termin, wurde ich nachts von einem kleinen Gewitter wach. Dabei merkte ich ein leichtes ziehen, konnte aber erst mal weiter schlafen...
Ich wurde dann im Abstand von etwa 20 Minuten kurz wach und schlief wieder ein. Ich habe mir dabei gar nichts gedacht, (naja, Vorwehen halt) also bin ich völlig entspannt um halb fünf aufgestanden weil mich dieses ziehen jetzt nicht mehr schlafen lies. Das Fernsehprogramm ist um diese Zeit auch nicht gerade brauchbar, also habe ich meinen Liebsten geweckt und bin in die Badewanne um zu testen ob dieses Ziehen weg gehen würde. Als es das nicht tat, sondern sich die Abstände schon von sieben auf vier Minuten verkürzten, rief ich meine Hebamme an, die um halb acht dann zu mir sagte, wir würden heute noch vor 14 Uhr unser Baby im Arm halten... #kratz #schock #freu
Da ich immer noch der Meinung war, das gibt sich schon wieder, kramten wir in aller Ruhe die Sachen zusammen. Irgendwann meinte sie dann, wir müssten uns jetzt dann doch mal ein bisschen sputen! Sie keilte mich (irgendwie) samt Stillkissen in`s Auto und es ging ab.
Während der Fahrt war ich dann schon mehr mit mir beschäftigt und bekam langsam eine Ahnung was Wehen sind... #augen

In der Klinik angekommen "bezogen" wir unseren Kreißsaal. (Wir hatten sogar freie Auswahl ;-)) Jetzt glaubte ich meiner Hebamme. Gegen dreiviertel 10 wurde ich an`s CTG angeschlossen - alles ok - und die Hebamme sagte, wir können ja noch ein bisschen über den Flur bummeln. Ich bin nur noch 3 Meter um die Ecke gekommen. Dann wurden die Wehen stärker und ich konnte mich nur noch mühsam auf den Beinen halten - also ab ins Bett und schon ging`s auch richtig los! Auf Schmerzmittel o.ä. habe ich verzichtet - meine Angst vor Spritzen ist vieeel grösser!#schwitz Es tat weh - sehr - keine Frage, aber ich habe tatsächlich meinen Liebsten bis zuletzt beharrlich auffordert, er solle doch bitte schön weiter mit mir pusten - denn das hat super geholfen! #danke Dadurch hatte ich eine kleine Ablenkung / Orientierung!
Als die Hebamme dann fragte, ob ich schon mal das Köpfchen berühren möchte wird mir rückblickend ganz anders. Ich hatte gar nicht mitbekommen, das es schon so weit ist und außerdem dachte ich immer das man das ja wohl merken müsste! Wahrscheinlich schaltet der Körper ab einem gewissen (Schmerz)Punkt einfach aus. (GUT SO !!)
Nach einer weiteren Wehe war es so weit – wir waren Eltern! Endlich sah ich meinen kleinen Sohn! #stern Sein Papa durchtrennte die Nabelschnur, und bekam ich ein Wehenmittel über den Zugang gespritzt – zur Beschleunigung der Nachgeburt.
Im nächsten Moment konnte ich ihn dann endlich in meine Arme schliessen. So schön, so friedlich – ein unbeschreiblich warmes & schönes Gefühl. Das ist wohl Liebe in reinster Form! So genossen wir drei, als kleine neue Familie die ersten Lebensstunden unseres Sohnes und sind von Herzen dankbar und überglücklich, das er gesund und munter ist und wünschten ihm dies für sein ganzes langes Leben. #klee

Ich habe den Eindruck, das ging alles so rasend schnell. Die schöne Schwangerschaft, die schön-da-kurze Geburt, und nun ist er schon zwei Monate alt!!

Geniesst die Zeit, sie kommt nie wieder! #herzlich

Beitrag von missju82 04.10.06 - 23:14 Uhr

hallo du,

gratulation zum gesunden nachwuchs. ich finde es toll, dass du die geburt ohne schmerzmittel udgl. durchgezogen hast. so eine geburt würde ich mir für später (2-3 jahre) auch wünschen. euch viel spaß mit dem kleinen!

alles gute!

juliane