Jan Sebastian ist da - 5 Tage Einleiten und dann KS

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von labelleisa 30.09.06 - 19:53 Uhr

Hallo ihr lieben,

noch eine Septemberbaby mehr auf der Welt. Am 13.09.2006 wurde ich wieder mal wg. Verdacht auf Schwangerschaftsvergiftung ins Krankenhaus geschickt. Im Juli bestätigte es sich ja nicht, damals 31. SSW. Die Ärzte beschlossen meinte Werte eingehend zu Kontrollieren und nahmen mit Blut ab, machen nen 24 Std. Sammel-Urin, Blutzuckerprofil und Blutdruck kontrollen.

Am 15.09.2006 wurde entschieden das wir Einleiten. Über 1,5 Wochen vor ET, aber Kaiserschnitt waren Ihnen bei mir wegen der Wundheilung ein zu großes Risiko und wollten Sie wirklichlich nur als letzte möglichkeit machen.
Somit bekam ich am 15.09, 16.09. und 17.09. jeweils 2 mal Täglich (im Abstand von 6 Std.) Gel in den Muttermund gespritzt und ich durfte alle 2 Std. zur CTG-Kontrolle. Ergebnis war das ich immer Wehen drauf hatten und ein Sehr Sehr aktives Kind, aber letztlich machte sich an Muttermund und Gebährmutterhals nichts, womit man hätte weiter Arbeiten können.
Montag den 18.09. wollten Sie dann richtig los legen. Hohe Dosis Tabletten bekam ich zum Auslösen der Wehen, am Mittag dann die Doppelte Dosis. Ergebnis war, das ich keine Wehen hatte aber bei meinem Sonnenschein die Herztöne schlechter wurden (ich denke das war alles zuviel Streß für ihn). Ich hing über 4 Stunden am CTG, es wurde alles für nen Not-KS fertig gemacht aber Gott sei Dank beruhigten sich die Herztöne wieder. Welch ein Tag.
Dienstag 19.09. der letzte Versuch, so wurde es von Anfang an gesagt. Soll heißen Sie wollten von Anfang an Freitag bis Dienstag alles mögliche Versuchen und spätestens am Mittwoch eine Lösung finden. Somit ging es hier wieder früh morgens um 07.30 Uhr los, CTG Kontrolle und dann kam wieder Gel in erhöhter Dosis, regelmäßige Wehen waren zu sehen und ich spürte Sie, allerdings konnte ich mit Ihnen sehr gut leben. Am Mittag wollte meine Hebi das die Ärztin mir das Gel spritzt, sie sollte den Muttermund zuvor dehnen und damit das Gel gezielter Spritzen. Es tat ehrlich gesagt sehr weh, dadurch das die Ärztin mir aber alles Schritt für Schritt erklärte fand ich es nicht so schlimmm. Mein Mann allerdings musste sich ziemlich zusammen reizen, da er es nicht mit ansehen konnte wie ich schmerzen habe (Schrie halt bissle und mein Gesicht sprach wohl Bände). Nach der Untersuchung hieß es ja wieder warten ob das Gel etwas bewirkt hat und wenn ihr mich fragt spürte ich viel mehr und intensiver als die Tage zuvor. Allerdings stellte sich am Abend heraus das sich am Muttermund nichts tat und es sogesehen einfach nur eine Überreizung war und ich deshalb alles so intensiv spürte. Ich war das erste mal richtig gefrustet und heulte auch am Abend.

Tag 6: Morgen wurde CTG gemacht und danach entschied sich das ich gegen 11 Uhr kommen sollte und ich zum KS fertig gemacht werden sollte. Um 11 Uhr ging plötzlich alles sehr schnell, ein Notfall wurde noch gemeldet und sich wollte mich aber noch zuvor machen. So kam es dann das wir nicht wie besprochen um 12 Uhr anfangen, nein der kleine Jan war bereits um 12.02 Uhr auf der Welt.

Daten:
Geburtsdatum: 20.09.2006
Eigentlicher ET: 27.09.2006
Geburtszeit: 12.02 Uhr
Gewicht: 3575 gramm
Kopfumpfang: 35 cm
Größe 52 cm

Er musste anfangs noch ins Wärmebettchen, aber 1,5 Stunden nach OP war er dann bei mir.

Einen Tag später bekam ich tierische Kopfschmerzen und es stellte sich raus das ich die Spinal nicht vertragen hatte. Es bekann eine Schmerztherapie und ich war froh das sich ca. 7 Tage nach Kaiserschnitt der Kopfschmerz ein bissle auflöste.

Fazit: Ich glaub ich hatte keine leichte Schwangerschaft mit Bluthochdruck, SS-Diabetes und letztlich Help-Sytome, die Geburt und der Weg dorthin waren ebenso nicht unbedings einfach aber nun wo der kleine da ist gibt es nicht schöneres und es ist zwar nicht vergessen, aber ich würde jederzeit wieder den Weg gehen. Ich hab mich neu verliebt :-) in mein Kind. Mein Mann ist ein richtig toller Papa will abend wenn er daheim ist oder zuvor im Krankenhaus, möchte er ihn immer füttern und frisch machen. Schön #herzlich


LG Isabelle und Jan 20.09.2006 (ET 27.09.2006)