lange arbeit endet doch mit Kaiserschnitt...

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von ninaitaly82 30.09.06 - 22:52 Uhr

Hallo,

ich wollte auch mal kurz meinen Geburtsbericht reinsetzen.

ET war der 23. 7. 2006 und es tat sich ueberhaupt nichts , klar immer mal wieder Vorwehen die war ich aber schon seit der 20ten Woche gewoehnt. Wir fingen dann an die ganzen Tricks anzuwenden, treppen steigen, sex, ananas essen..half alles nix.

Am 27. 07. fingen dann nachts gegen 2 Uhr staerkere Wehen an, auch fast schon regelmaessig alle 7-8 Minuten, ich duschte warm ..half aber nix. Am Morgen rief ich hier im Krankenhaus an, die Schwester meinte ich soll doch mal zum CTG vorbei kommen. Ich machs mal kurz.. CTG wehen noch zu weite abstaende, MM auch nur 2-3 cm auf, rumlaufen und in 2 stunden wieder kommen. Also nach 2 Stunden zurueck, hatte sich aber auch nix weiter veraendert. Der Arzt machte dann Ultraschall und sah das fast kein Fruchtwasser mehr uebrig ist, da ich ueber Termin war entschied er die Fruchtblase zu sprengen, das brannte nur ein wenig. Das Fruchtwasser war bereits verschmutzt, also legte der Arzt mir verschiedene Katheder um die Fruchtblase auszuspuelen, klappte auch super. Nach einiger zeit kamen mehr wehen, aber es wurde beschlossen mir noch eine Wehenfoerdernde Infusion zu legen..ja dann gings richtig los. Ich schrie nach Schmerzmitteln..die machten mich aber nur schwummerig im Kopf und ich liess mir Nachmittags die PDA legen.. das beste das es gibt.. endlich keine schmerzen mehr und ich konnte entpannen und ein bisschen schlafen. So verging der Tag, um ca. 23 Uhr war dann der MM 10 cm geoeffnet. Ich sollte pressen anfangen. So ging es fuer ca. 2 Stunden, der Kopf kam weiter runter aber nicht so wie er sollte. Nach einer weiteren halben Stunde drohte mir der Arzt zum ersten mal mit Kaiserschnitt, ich presste noch haerter und die Hebamme dachte wirklich der Kopf kommt weiter runter, aber leider tat sich nichts. Nach einer halben Stunde schaute der Arzt rein, untersuchte und sagte KAISERSCHNITT. Jasons Herztoene waren auch nicht mehr so gut, er war schon sehr gestresst. Sofort wurde alles in die Wege geleitet, das OP Team angerufen und es ging los. Im OP wurde die PDA hochdosiert und mit der Operation begonnen. Nach ca. 1 minute ruetteln hoerten wir den ersten schrei.. um 3.30 Uhr -Jason wurde sofort vom Kinderarzt untersucht und dann auf das normale Zimmer gebracht. Ich war noch ca. eine halbe stunde (die mir eeewig vorkam) im OP und wurde genaeht. Danach kam auch ich in einen Recovery Room. Ich habe hier in Vicenza in dem Birthing Center auf einer Amerikanischen Base entbunden da mein Mann Amerikaner ist. Es war die beste Erfahrung in meinem Leben, die Aerzte waren soooo nett und erfahren, wussten immer was zu tun ist. Ich hatte so eine panik vor der Geburt, auch wegen der Sprache aber es war einfach super. Die Schwestern haben sich um uns gekuemmert als waere ich Queen von England.

Jason wog 3700 gramm und war 51 cm gross

Ich kanns nur wie alle andren hier sagen, (hab mir immer viel Geburtsberichte durch gelesen) es ist eine wunderschoene Erfahrung so ein kleines Wuermchen zu haben. Ich hatte auch totale Panik vor der Geburt, aber am Ende ist alles gar nicht so schlimm wie man es immer liest. Einfach entspannt an die Sache rangehen ist wohl das einfachste.

Lg und euch alles Gute

Nina & Jason der auf Omas Arm gerade eingeschlafen ist