Verunsicherung um Allergiediagnostik - Provokation ja oder nein?

mira.e 26.04.17, 15:43
Hallo Urbia-Forum! Mein Sohn Felix (1Jahr) hat gelegentlich Ekzeme, die ich mit Cremen und ggf leichtem Cortison gut in den Griff bekomme. Er hat vor einiger Zeit heftig auf Ei reagiert. Daher wurde er per Pricktest und Blutuntersuchung getestet, heraus kam neben Ei noch Kuhmilch und Mandeln. Diese Nahrungsmittel zogen allerdings im Alltag nie eine unmittelbare Reaktion nach sich. Bezüglich Nüssen besteht ein Verdacht wegen einer Reaktion, Test erfolgte aber nicht. Die Ärztin riet zum Provokationstest, aber ich hadere sehr damit. Der Kleine soll 1 Woche stationär bleiben und darf nach dem Frühstück einen halben Tag lang nichts essen. Ich zweifle, ob die Ärzte hier nicht mit Kanonen auf Spatzen schiessen. Wir hätten Allergie gegen Milch und Mandeln nie bemerkt, wenn wir sie nicht in den Pricktest einbezogen hatten. Hätte das nicht eigentlich der Fall sein müssen, wenn sie so problematisch wären? Gehen die nötigen Tests nicht auch ambulant? Wie soll das denn weitergehen - mit einem eigentlich gesunden Kind mehrere Wochen des Jahres im Krankenhaus, um alle verdächtigen Allergene abzuklappern? Ich würde mich freuen, wenn das Forum Rat wüsste. Viele Grüße! Mira
kikiju 26.04.17, 17:06
Hallo Mira,
ich antworte dir mal.... Da in diesem Club leider schon lange nichts mehr los ist und keiner schreibt. Es gibt hier leider auch keine richtigen Ernährungsberater mehr.
Mein Sohn hat schwere Lebensmittelallergien und schon einige Provokationen im Krankenhaus hinter sich. Diese waren bei ihm wichtig da er mit einem anaphylaktischen Schock reagiert und wir so Milch, Soja und Nüsse nicht alleine testen durften.
Wir waren jedesmal zwei Tage ambulant im Krankenhaus und wurden nur bei schwerer Reaktion stationär aufgenommen .
Er bekam einen Zugang im Arm und 7 Gaben mit einem Abstand von 30 Min. verabreicht. Am Ende mussten wir noch mal 3 Stunden abwarten ob es eine Reaktion gab. Am zweiten Tag gab es die ganzen 7 Gaben auf einmal und es wurden wieder 3 Stunden abgewartet.
Er durfte vorher ein kleines leichtes Frühstück zu sich nehmen und dann nur noch Wasser trinken.
Allerdings war mein Sohn bei der ersten Provokation schon drei Jahre alt.
Seit ihr nur beim Kinderarzt gewesen oder bei einem Kinderallergologen?

Reagiert er denn nur über die Haut oder noch anders bei Milch und Ei?
LG Kerstin
mira.e 27.04.17, 15:44
Hallo Kerstin! Danke dass Du Dir die Zeit nimmst. Felix hat bisher nur zweimal heftig reagiert, einmal bei Ei (rot angelaufen, erst im Gesicht, dann am ganzen Oberkörper, flache Atmung, Müdigkeit) und einmal bei einer gefüllten Schokolade (Nougat, also Vermutung Nüsse, mit rotem Gesicht, Fließnase, Jucken im Gesicht insb. Nase). Zuvor hatte er immer wieder mal Nasenjucken und Fließnase bei seinem Getreide-Obst-Brei, den ich aber nie mit Kuhmilch, sondern entweder mit Wasser oder Mandelmilch angerührt habe. Wegen des Vorfalls mit dem Ei und seiner atopischen Ekzeme kamen wir überhaupt erst aufs Testen. Bevor dort herauskam, dass er auf Milch und Mandeln sensibilisiert ist, hätte ich keine Allergie vermutet. Er hat zB gern mal 8 Scheiben Käse pur gegessen und auf die Mandelprodukte nicht direkt reagiert. Allein über die Ursächlichkeit für die Ekzeme war ich mir nie sicher. Bevor mir die Klinikärzte Angst eingejagt haben, hätte ich schlicht Ei vermieden und alles andere mal beobachtet. Jetzt weiss ich auch keinen Rat. Was meinst Du dazu...?
kikiju 28.04.17, 13:47
Hallo,
ich bin natürlich kein Arzt... Aber nach 11 Jahren Erfahrung mit einen Kind das bei kleinsten Spuren schwer allergisch reagiert...
Wir hatten schon mit 8 Monaten einen Verdacht und mit einem Jahr die gesicherte Diagnose das er heftigst auf Kuhmilcheiweis, Soja und Nüsse reagiert.
Wir haben damals ein Notfallset aus Zäpfchen und Cetitizin Saft bekommen. So früh haben wir keine Provokation empfohlen bekommen und ich glaube auch nicht gemacht.
Allerdings war ja klar das er heftigst reagiert... Also wäre eine zusätzliche Provokation ja sinnlos gewesen....
Mit einer Provokation will man ja entweder herausfinden ,ob das Kind übernoch reagiert bzw. die Allergie weg ist oder man möchte herausfinden, wie sieht die Reaktion aus. evtl. nur mit Ausschlag oder gleich heftiger bzw. Anaphylaxie?
Wir haben eine strenge Diät eingehalten... alles vermieden, auch mit Spuren von...jedes Jahr einen neuen Bluttest und dann wurde eine Provokation vorgenommen.
Erst mit Soja, da hat er überhaupt nicht reagiert und als er in die Schule kam mit 6 Jahren Kuhmilch, da hat er heftigst reagiert und es wurde abgebrochen.
Also unser Sohn reagiert mit Quaddeln, juckenden Kinn, laufender Nase, Schluckbeschwerden, zugeschwollenen Augen und dann mit Erbrechen,Atemnot und Benommenheit und er sackt zusammen also Anaphylaxie.

Also ich finde eure Symptome schon nicht wenig..
Auf jeden Fall ein Grund erstmal alle diese Stoffe zu meiden und dann irgendwann eine Provokation....
Vor allem Notfallmedis und eine Ernährungsberatung.
Solche Allergien verwachsen sich ja meist in den ersten Lebensjahren...
Unser Sohn leider ausgenommen...aber das sind wirklich schwere Allergiker...
LG Kerstin
mira.e 19.06.17, 12:14
Liebe Kerstin,
Danke für Deine ausführlichen Nachrichten. Ich hatte vergessen, Dir zu antworten. Da Felix nicht so super heftig reagiert (mit Ausnahme von Ei), werden wir erst einmal beobachten und verschieben weitere Untersuchungen. Deinem Sohn alles Gute! LG, M.