Nasenspray Abhängigkeit, wie heißt die Behandlung? Bitte Hilfe

    • (1) 11.02.09 - 09:23

      Hallo,
      ich bin seit 11 Jahren abhängig nach Nasenspray.
      Ich habe vor einiger Zeit einen Bericht über eine Behandlung gesehen. Es war so ähnlich wie Lasern. War aber kein Laser.
      Mhh, wie soll ich es beschreiben.
      So eine Art Laser/Spritze wird in die Haut/Nase eingeführt. Im TV Bericht haben Sie gesagt, dass die Haut quasi gekocht wird. Anhand eines rohen Stück Fleisches haben die es gezeigt.
      Hat vielleicht jemand eine Ahnung, wie die Behandlung heißt?
      Ich möchte unbedingt etwas machen, aber nicht unbedingt Lasern.

      Danke!

      Viele Grüße

      Es ist ganz einfach: Laß das Nasenspray weg! Es wird einige Zeit dauern, bis die Nasenschleimhaut wieder normal funktioniert.
      Ich hatte mehrere Patienten, die eine Abhängigkeit von Nasenspray hatten und das war der Rat der HNO- Ärzte, die ich dazu um ihre Meinung gefragt habe.
      Nach der Art Deiner Beschreibung würde ich das Gerät für ein Elektrotom halten. Kannst ja mal nach Nasenschleimhaut und Elektrotom ggoglen(ich bin jetzt zu faul um mir das durchzulesen).
      Aber :Weglassen hilft auch...
      lg Julia

      • Danke für deine Antwort.
        Warst Du selbst mal abhängig?
        Sag mal einem Raucher: Lass die Zigaretten doch einfach weg... Das geht nicht.... Glaubst Du ernsthaft, ich habe das noch nicht versucht.. Nicht nur einmal...
        Wenn es so leicht wäre, hätte ich es schon längst erfolgreich gemacht...

        • hallo,
          ich war auch jahre lang von dem mist abhängig, habe alles versucht , bin dann von erwachsenen auf kinder und zuletzt auf säuglings olyth umgestiegen. immer mit dem gefühl keine luft mehr zu bekommen.als ich dann im urlaub in griechenland war und meine 3 wochenration aufgbraucht war, sowie keine apotheke in den nächsten 20 km. war , habe ich nicht denken ich spinn, mir immer wenn ich im meer war, salzwaser-kotzzzzzzzzzzzz ekelhaft hochgezogen, da ich noch 3 weitere wochen vor mir hatte blieb mir nichts anderes übrig aber es hat geholfen, als wir ann wieder zuhause waren war ich fast " clean".
          habe seitdem nie mehr nasenspray benutzt das ist jetzt 6 jahre her. selbst bei einer erkältung trau ich mich nicht mehr, aus angst wieder abhängig zu werden.du siehst es hat bei mir geklappt..
          geh doch nochmals zum hno dr. und frag ihn was du tun sollst wenn du es nicht von alleine schaffen solltest.
          ich wünsche dir viel glück.
          gruss claudia

          Ja, Nasenspray gehörte auch zu meinen "Angewohnheiten"(Ist aber schon 15 Jahre her)Es geht schnell, daß man sich daran gewöhnt und deshalb darf man es auch nicht länger als 7 Tage hintereinander benutzen......
          Das Rezept ist einfach: Du gehst zu Deinem Kalender, malst Dir den 31. März rot an, wirfst danach Dein Nasenspray in die Mülltonne, erträgst ein, zwei Wochen eine extrem verstopfte Nase, danach zwei Wochen eine verstopfte Nase und Anfang April belohnst Du Dich mit etwas Schönem.
          Im Gegensatz zu einer Alkoholabhängigkeit, die danach lebenslangen Verzicht und Gefahren des Rückfalls birgt, sind das hier "Peanuts". Glaub einer alten Frau(hihi)!
          Ich drücke die Daumen!

          Hallo,

          ich war bereits 2x Nasentropfen- bzw. Nasenspray abhängig und kann nur bestätigen, dass radikales Absetzen kein unüberwindbares Problem darstellt. Der Vergleich mit dem Raucher nicht relevant, denn sagt der Arzt einem Kettenraucher, dass er Krebs hat, sollst du mal sehen, wie schnell das Absetzen plötzlich geht, was vorher aufgrund Bequemlichkeit nicht ging! Mehrere Fälle in der Bekanntschaft schon diesbezüglich gehabt! Ebenso ist es mit dem Nasenspray. Die erste Abhängigkeit zog ich mir während der Schwangerschaft zu, ein so genannter Schwangerschaftsschnupfen hatte sich eingestellt mit mehreren Niesanfällen am Tag und permanent verstopfter Nase. Daraufhin begann ich mir der Einnahme der Nasentropfen und geriet in die Abhängigkeit. Nachdem meine Nase bzw. Schleimhäute von den Nasentropfen, welche ich mehrmals am Tag benutzte, schon ziemlich weh tat und brannte, was mir zeigte, dass die Nasenschleimhaut arg angegriffen ist, begann ich radikal mit dem Absetzen und konnte bereits nach dem 3. Tag wieder frei atmen und kam ohne Nasentropfen aus. In die 2. Falle der Abhängigkeit geriet ich nach Jahren, nachdem ich Otriven Nasenspray während meiner Heuschnupfenphase nahm, die jedes Jahr ca. 3 Wochen zur Birkenblütenzeit auftritt. Ich hatte leider die empfohlene Einnahmezeit überschritten und wurde dann nach Ende der Pollenallergie schnell an meine erste Abhängigkeit erinnert, dass es wieder mal soweit war! Auch hier habe ich ca. ein halbes Jahr regelmäßig täglich das Nasenspray benutzt, da es eben schön schnell ging die verstopfte Nase wieder frei zu bekommen. Ich habe mir dann aber letztes Wochenende das radikale Absetzen vorgenommen und hatte bereits nach einem!!! Tag kaum Beschwerden, wo ich direkt noch nach dem Absetzen mit verstopfter Nase herum lief und dachte: "das kann ja heiter werden". Die Nase war also sehr schnell auch ohne das Spray wieder frei, nur vereinzelt am Tag 2 nach Absetzen noch ein ganz leichtes Anschwellen der Nasenschleimhäute, aber auszuhalten und man bekommt trotzdem dadurch Luft. Natürlich ist es sicher ein Unterschied, wie lange man bereits dieses Spray benutzt. Deshalb kann ich nur jedem raten, so schnell wie möglich das Spray bzw. die Tropfen wieder abzusetzen. Auch wenn man direkt danach denkt, dass man das nie schafft, weil man erst einmal wirklich keine Luft bekommt. Aber meine beiden Abhängigkeiten haben gezeigt, dass es geht und das recht schnell!

      Hallo,
      herrliche einem "Süchtigen" zu raten das Suchtmittel weg zu lassen!!!
      Sollte man mal verbreiten an all die Drogen -und Alkoholabhängigen, es ist ganz einfach einfach die Drogen und den Alkohol weg lassen #schock
      Super Tipp, eigentlich komisch das noch keiner darauf gekommen ist.
      Schade das es wohl doch nicht so einfach ist sonst hätten wir nicht so viele Arten von Abhängigkeit.
      Jasmin

      • naja.

        aber beim weglassen vom nasenspray hat man jetzt eig. keine entzugserscheinungen.

        außer die nase ist natürlich zu aber da muss man wohl einfach "durch"

        ich bin auch immer wieder abhängig und schaff auch imemr mal den absprung, nehme nur kinder nasenspray und wenn ich mich ein paar tage zusammen reise und versuche es einfach zu minimieren indem ich mal nur in ein nasenloch sprühe... und dann nur nachts nehme etc... irgendwann bin ich clean.. bis zur nächsten erkältung.
        dann geht das ganze von vorne los. ich ertrag es einfach nicht eine verstopfte nase zu haben, bekomme auch kopfschmerzen davon.

        naja, ist schon nervig.

        Das kann man nicht vergleichen.
        Ein "kalter Entzug" bei Heroin oder bei Alkohol hat starke körperliche und psychische sowie emotionale Folgen.
        Ein Weglassen des Nasensprays bewirkt ein (reaktives) Anschwellen der Nasenschleimhaut wie bei einer starken Erkältung- die Nase ist "zu". Weiter nichts. Es dauert eben bis die Nase wieder "normal" ist.Es ist unangenehm.Aber glaubst Du ernsthaft, daß man mit so etwas nicht mehr sein alltägliches Leben bewältigen kann??! Wir sprechen hier nicht über Dinge wie harte Drogen, Spielsucht, Nikotin, Kaufsucht......
        Ein bißchen mehr Kenntnis der Fakten und eine gewisse Fähigkeit zur Differenzierung sollte man erwarten können.
        Julia

        Gute Frau, du verwechselst da etwas gravierendes! Nasentropfen bzw. Nasenspray führen nicht zum Tode und ist mit einer Abhängigkeit von Drogen oder Alkohol, was in den Blutkreislauf gerät und den GESAMTEN Körper auf Dauer schädigt nicht vergleichbar! Bitte die Kirche im Dorf lassen. Das Nasenspray weglassen und du wirst NICHT ersticken und auch NICHT am ganzen Körper zittern!!!Es gibt auch KEINE Entzugskliniken und das ist auch gut so!Einfach mal den inneren Schweinehund überwinden und die alten Gewohnheiten ant acta legen, es klappt!

TOP-TIP! Leider nicht umsonst...

Kurz zu mir;
Ganze sieben Jahre (bis 1996) war ich abhängig von Nasenspray. Was bei manchen Frauen der Lippenstift ist, war NS mein ständiger Begleiter. Verwendet wurden verschiedene Nasendrogen (Sprays etc.). Mein HNO meinte, gewöhnen sie sich dran, sie sind abhängig. Kurze klare Aussage eines Spezialisten. Rezeptblock raus, Nasenspray verschreiben, fertsch. Die Zuzahlung war teurer als das freie Produkt. Die Wirkung war gleich null.

Beruflich bedingt kam ich an eine Kundin die mir den entscheidenden Tipp gab, kaufen sie das, dann wird es besser. Der Tipp wurde umgesetzt und siehe da, keine 14 Tage später war ich frei von jeglichen Nasenspray und das seid nunmehr über 14 Jahren. Seit 1996 keine "Droge" Nasenspray. Auch bei Schnupfen benötige ich keinerlei Sprays mehr, würde ich auch selbst nie wieder verwenden, ich kann euer Befinden gut nachvollziehen.

Testen Sie meinen Tipp. Für nur 10 Euro (per Paypal zahlbar an csv_erfurt@hotmail.com) bekommen Sie diesen per Mail zugesandt. Die weiteren Unkosten für das Mittel belaufen sich auf zirka 5 bis 10 Euro für den Apotheker. Mit Geld-Zurück-Garantie!

  • @ a. buettner...

    was bist du denn für eine person... und hast ein bißchen geld rausgeschlagen? was ist denn der tolle tipp??? urin mit kochsalzlösung oder was!? unglaublich solche ego-typen wie du... ich finde man schreibt in dieses forum wenn man tipps zum helfen hat... UNGLAUBLICH das du hier schon deine paypal verbindung angegeben hast. ich hoffe es ist niemand darauf hereingefallen. und jetzt lass die leute hier in ruhe und gehe arbeiten um dir geld zu verdienen! IDIOT!!!

Top Diskussionen anzeigen