Emetophobie - Erfahrung?

ich leide seit meiner Kindheit an Emetophobie - bzw. nun habe ich herausgefunden, dass diese Phobie, die ich habe, einen Namen hat. Ich habe Panik davor, dass sich jemand in meiner Nähe übergeben könnte. Es wurde im Laufe der Zeit immer schlimmer. Nun meide ich bereits Orte, wo dies eher vorkommen kann (öffentliche Verkehrsmittel und Bahnhöfe wochenend abends, Volksfeste...). Wenn ich jemanden sehe, der stark betrunken ist, versuche ich so schnell wie möglich weg zu kommen, da ich befürchte, er könne sich gleich übergeben. Wenn ich ein Häufchen auf dem Gehsteig sehe, wechsle ich die Straßenseite. Fürs Krankenhaus habe ich Einzelzimmertarif - nicht weil ich Gesellschaft nicht mag, sondern eben aus diesem Grund.

Kommt es zu einer Konfrontation, bekomme ich Panikattacken mit Schweißausbrüchen, Herzrasen und Kopfschmerzen.

Kennt das jemand und war vielleicht schon mal in Therapie? Und wenn ja, war diese erfolgreich? Mein Umfeld meint immer nur, ich übertreibe völlig.

1

Hallo,

ich dachte immer Emetophobie ist die Angst davor, sich selbst zu übergeben.

Die habe ich nämlich immer, wenn irgendjemand in meiner Umgebung einen M-D-Virus mit sich rumschleppt. Aus dem einfachen Grund, weil es mir erfahrungsgemäß nach dem Brechen noch wochenlang schlecht geht :-(

Aber auch dafür gibt es Therapien, wie bei jeder Phobie.

GLG

2

der Begriff umfasst beides. Die Angst vorm selbst-erbrechen habe ich nicht, da mein Magen sehr stabil ist ;-)

3

Hallo,

ich kenne das. Mir ging es ähnlich. Ich wusste auch nicht dass es so viele Betroffene gibt.

Therapiert haben mich meine Kinder. Als unser Großer seinen ersten Magen-Darm-Infekt hatte, hab ich schier nen Kollaps bekommen. Mit jedem Infekt wurde es besser.

Unser Kleiner hat eine Unverträglichkeit und spuckt seit Monaten öfter mal. Oder wenn er Husten hat. Der Eimer steht immer unter seinem Bett. Mittlerweile kann ich da gut mit umgehen und bekomme keine Panik mehr.

Klar vermeide ich den Kontakt mit Menschen von denen ich weiß, dass sie kürzlich einen Magen-Darm-Infekt hatten, aber ich gehe nun entspannter damit um.

LG
Sandra