Blutdruck.....Angst Wer kennt das?

Ich habe gerade von ein paar Minuten unten bei einem Thread über Blutdruck geantwortet.

Jetzt wollt ich einfach mal wissen, wer das kennt.?

Angst davor zum Arzt zu gehen, wegen Blutdruckmessung?

Ich krieg schon die totale Panik, wenn ich an BD messen denke.

Meine Geschichte steht hier:

Ich habe/hatte eigentlich immer einen niedrigen blutdruck, 100/80.... und auch beim Messen und bei Ärzten keinerlei Probleme damit......, bis vor ca. 3 Jahren , da war ich beim Arzt und damals hochschwanger und mein BD war leicht erhöht, 145/90... da meine Ärztin leider nicht da war, und eine Vertretung da war, machte der mich total verrückt, wie gefährlich das fürs Kind sei....etc... Also ich mir ein BD-Gerät besorgt und auf Anraten der Vertretung, jeden Stunde gemeseen, natürlich wurde er von Stunden zu Stunde höher, da ich schon beim Anblick dachte, oh je hoffentlich ist er nicht hoch... FAZIT bei der folgenden Arztuntersuchung hatte ich so schiss, daß ich vor lauter Angst auf 170/100 kam... Also ich damals 10 Tage vor Entbindung ins Krankenhaus gekommen, die kamen dann alle Stunden und maßen,.. das ging dann soweit, daß ich schon weinte wie sie das Zimmer rein kamen und ich total fix und alle war, ich weigerte mich mit Händen und Füssen, da ich totale Angst hatte....... Ich wurde dann per Kaiserschnitt zum 2. mal Mama. Dieses EReignis verfolgt mich bis heute,,... wenn ich zum Arzt muss......kostet mich das so dermaßen Überwindung daß ich schon Tage vorher Herzrasen und Angstzustände habe, meinen BD kann ich nicht mehr messen, da ich schon alleine vom Anblick Panikattacken und Weinkrämpfe bekommen....... es ist sehr sehr schlimm. Ich gehe einmal im Jahr zum Kardiologen ( das ist auch schon total schlimm für mich) und der guckt per Ultraschall nach ohne BD zu messen, ich hab ein sChreiben von meinem Hausarzt bekommen wo alles drinnensteht......... Zuhause kann ich mittlerweilen einigermaßen messen, wenn ich schlafe, legt mein Mann das Ding an, aber alles andere geht nicht.. .leider! Da mit siehst Du wie ich durch Ärzte und Krankenhäuser verbollert wurde......((

Wie kann ich dieses Problem lösen?
Ich hab schon unendlich viele Therapien, über Psycho, Hypnose...etc. gemacht, keine Chance..........Leider

LG

1

Da bist ja das Gegenteil von mir.

Ich weiß durch meine Schwangerschaften, daß ich einen Blutdruck von 90/60 habe.
Als ich letztes Jahr im Krankenhaus auf der Nephrologischen lag, war die Schwester mehr als irritiert als ich endlich wieder MEINEN Blutdruck hatte.
Die Nephrologische Station ist die für Nierenkranke, da ist ein zu hoher Blutdruck üblich und normal....
Ich lag letztes Jahr für etwa 4 Wochen im künstlichen Koma, wo mein Blutdruck auf etwa 120/80 "hochgeschraubt" wurde. Ein Blutdruck, der mich eher nervös machte, solang ich das Messen mitbekommen hatte.
Die Krankenschwester war dermaßen irritiert, daß sie ein zweites Mal messen mußte. Als ich fragte, WARUM sie das denn mache, kam eine verunsicherte Antwort mit der Blutdruckangabe.
ICH mußte das Lachen anfangen.......#freu
War einfach nur erleichtert.....

Lg.

2

Hallo!

Kenne das auch! Hatte letztes Jahr ein Antibiotikum bekommen welches starke Nebenwirkungen hatte. Ich hatte plötzlich Angst und Panikattacken. Nach Absetzten der Medikamente hatte ich weiterhin Unruhe, Herzrasen, hohen Blutdruck usw.

Also begann ich den Blutdruck und Puls zu überwachen. Irgendwann habe ich dann jede Stunde gemessen und es wurde immer schlimmer. Als ich endlich begriff, dass es psychisch ist, habe ich das Gerät verbannt und mich abgelenkt um zur Ruhe zu kommen. Heute ist alles wieder gut, aber es war ein anstrengender Weg und es dauerte Monate.

Man kann sich unter gewissen Umständen wirklich solche "Macken" antrainieren. Die Psyche ist da bei jedem Menschen anders und man sollte niemals nie sagen. Das kann einfach passieren wenn einige Dinge zusammenkommen.

Es gibt Menschen, die mal im Bus in Ohnmacht fallen. Und ab diesem Zeitpunkt bekommen sie Panik und Angst wenn sie in einem Bus fahren müssen. Das Gehirn speichert diese Situation als gefählich ab und man muss dann langsam wieder lernen, dass es nicht jedesmal gefährlich ist mit einem Bus zu fahren.

Aber das Gute ist: Man kann es sich auch wieder abgewöhnen. Ich würde die Situation nicht meiden, aber Du solltest Dich auch nicht zu sehr unter Druck setzen. Beobachte Dich und Deinen Körper und versuche gelassen zu bleiben. Irgendwann geht es dann vielleicht. Und wenn Du es alleine nicht schaffst, such Dir einen Therapeuten. Dann wirst Du das ganz sicher wieder los.

Ich drücke Dir die Daumen!

LG
Tina