Wie lernt man, sich Dinge weniger zu Herzen zu nehmen?

    • (1) 09.07.12 - 07:55

      Hallo!
      Habt ihr einen Rat, wie man lernt, sich Dinge weniger zu Herzen zu nehmen? Einfach zu sagen: Mir doch egal, hast DU eben Pech gehabt?
      Es sind Kleinigkeiten, über die ich ewig nachdenke und die viel Energie schlucken. Beispiel: Mein Sohn wird nicht zum Geburtstag eingeladen von einem Klassenkameraden, mit dem er viel Zeit verbracht hat. Erst war ich verärgert - auf Sohn und Mutter - dann habe ich mich gefragt: Warum? - dann tritt das mal wieder in den Hintergrund und dann denke ich wieder einen ganzen Abend daran, weshalb er nicht eingeladen worden ist, wir haben schließlich auch eingeladen - schön blöd, ich weiß, aber es ist nunmal so, dass ich mir um solche Dinge viele Gedanken mache.
      Genauso ist es mit anderen Dingen. Ich habe meine Bekannte/Freundin am letzten Montag auf den AB gesprochen, wann wir frühstücken gehen wollen (war ein Geburtstagsgeschenk). Sie hat mich eine volle Woche nicht zurückgerufen. Warum? Ein Anruf dauert 2 Minuten und die hat sie definitiv. Außerdem habe ich das Gefühl, dass wir uns auseinanderleben, das Interesse einfach nicht mehr so da ist. Mal sehe ich es ganz locker, dann denke ich mir: Warum?
      Ich hätte gerne einen Knopf, auf den ich drücke, der mir dann so ein Thema, um das meine Gedanken kreisen, aus dem Kopf löscht. Der normale Mensch ärgert sich einmal kurz und dann ist gut, ich denke tagelang daran und mein Abend ist dann z.B. manchmal echt versaut.
      Von den oben genannten Beispielen gibt es viele, viele - und ich ärgere mich, dass ich nicht so locker über manchen Dingen stehe wie andere.
      Ob es für sowas einen Ratgeber gibt?
      Wer hat einen ernst und nett gemeinten Rat für mich?
      Vielen Dank schonmal...

      • Das lernst Du wohl erst mit zunehmendem Alter :-p #liebdrueck
        Aber manche Dinge ärgern mich auch heute noch manchmal MASSLOS, von denen ich dann wenige Tage später denke, bist du aber blöd, dich wegen sowas aufzuregen.
        Ist aber meistens innerfamiliär - über Fremde reg ich mich nicht mehr auf, ist schade um das "Ärger-Gefühl".
        Eine gewisse "L.m.a.A."-Grundeinstellung brauchst Du im Leben unbedingt, sonst wirst Du verrückt. Kann man sich aber antrainieren, kurz aufregen, von mir aus auch mal brüllen, dann abhaken und sich schnellstens mit was anderem beschäftigen.
        Denk mal an die verlorene Zeit, in der man sich ärgert - sie kommt nicht zurück, sie ist einfach weg.
        Schmeiß Deine Lieblingsmusik ein und sing mit, wenn Du Dich ärgerst #huepf Hilft wirklich.
        LG Moni

        • hallo moni,

          ich dachte gerade, du hättest von mir geschrieben. mir geht das nämlich auch immer so. ich finde, gerade wenn man kinder hat, arbeiten geht, sich für viele(s) einsetzt, geht es einem erst recht so.
          manchmal bewundere ich leute, die bei vielem einfach "nein" sagen, ohne schlechtes gewissen. und ich ärgere mich dann auch über mich, dass ich das nicht auch kann. aber letztendlich ist es mein problem.
          ich ärgere mich auch oft über mehrere tage. habe auch schon oft mit freundinnen darüber gesprochen. die einen verstehen es, die anderen reagieren mit unverständnis. jeder ist halt anders. ein wirkliches rezept habe ich auch nicht, sonst würde ich es anwenden ;-)

          wichtig ist halt, dass diese situationen nicht überhand nehmen. nimm dir zeit für DICH!
          das ist das einzige was mir hilft.
          ich gehe manchmal (leider viel zu selten) bewusst ALLEINE shoppen,schwimmen,laufen,bastele etwas oder ziehe mich in MEIN büro (zu hause) zurück.

          schaffe dir einen rückzugsort nur für dich alleine.lasse diese gedanken für kurze zeit zu und hake es ab,sobald du diesen ort verlässt.

          mir gelingt es leider auch viel zu selten.

          lg luap #blume

      Hallo,

      also ich denke das ist eigentlich normal, zumindest geht es mir auch so und ich kenne auch viele, denen es so geht. Am "besten" finde ich es, wenn ich mich dann darüber ärgere, dass ich mich ärgere #augen

      Mir hilft es meist, wenn ich es jemadem erzähle (zB hier im Forum) oder maile oder wenn ich mir ärgere, schreibe ich der Person eine E-Mail (NICHT abschicken), in die ich meine Wut packe. Meist geht es danach besser. Ansonsten hilft mir Sport (so richtig auspowern) oder Ablenkung (Hörbuch hören, Fernschauen). Aber wie gesagt, mir geht vieles auch ein paar Tage nach, aber dann ist es meist auch irgendwann gut.

      Sorry, nen wirklich guten Rat hatte ich auch nicht ...

      LG

    • tja, mir direkt aus dem Herzen gesprochen!

      Wie Du siehst, bist Du nicht alleine mit dem Problem. Und ich glaube das hat wirklich was mit dem Alter zu tun. Sagt zumindest mein Vater auch immer. Er meint er wäre früher auch so gewesen, aber mittlerweile hätter er eingesehen daß es keinen Sinn macht sich wegen allem möglichen Gedanken zu machen. 1. kannst Du's eh nicht ändern und 2. machst Du Dich kaputt.
      Das ist das, was ich mir dann immer versuche zu sagen, bzw. ich frage mich halt dann: kann ich was an der situation ändern wenn ich drüber nachgrübel oder nicht? bzw. bringt es mir überhaupt was darüber nachzudenken?

      Im FAlle Deiner Freundin, könntest Du ja einfach mal kurz fragen: hey, hast Du meinen Anruf abgehört? Oder sowas wie: Ist Dein AB kaputt? Hast Du meine Nachricht überhaupt bekommen? Geh vielleicht etwas aktiver an die Sache ran. Dann hast Du das Ganze hinter Dir und mußt nicht weiter überlegen. Yep, sagt sich leicht, aber ICH habe mir sowas mittlerweile antrainiert. Ist schwer und dauert länger, aber warum soll ich nicht nachfragen wenn mich was interessiert und warum soll ich mit meiner Meinung hinterm Berg halten. Machen andere doch auch nicht.

      Achso, und was die Gedankenmaschinerie abends im Bett angeht - bevor ich ne Stunde wach liege und grübel, mache ich mir mittlerweile eine Entspannungs-CD an. Kein Hörspiel, da könnte ich auch nicht schlafen, sondern einfach Autogenes Training. Ich will hier keinem zu nahe treten, aber dabei schlafe ich echt gut ein. Ist schön laaaangsam gesprochen und man duselt so schön dahin!

      Alles Gute!

      Könnte von mir sein dein Post...
      Denke auch über viele ausgesprochene Sachen nach, ob ich was falsches gesagt habe, oder, ob es mit mir Zutun hat, warum mein Sohn nicht eingeladen wurde etc.... So viele Dinge beschäftigen mich und ich mache mir sorgen, grübel und bin traurig,
      Aber ich muss sagen, seid ich wieder arbeiten gehe nach den Kindern ist es etwas besser geworden, da ich mehr ablenkung habe!
      Als ich. Ur Mama und Hausfrau war, war es teils unerträglich fast wie ne kleine selbstersponnene Depression!
      Bei mir sind es oft die gleichen Dinge wie bei dir.kannst gern auch per pn mailen

    • Hallo

      ich kenne das. Man verschwendet zuviel Gedanken mit Problemen. Probiere auf die guten Dinge in deinem Leben zu sehen und verschwende deine Energie nicht länger mit schlechten Gedanken. Probiere es Dir zu Gewohnheit zu machen jeden Tag Dir zu sagen, wofür du dankbar bist in deinem Leben. Umgebe dich nur mit Menschen, die dir gut tun, gehe anderen aus den Weg. Wenn du merkst es passt nicht mehr, dann suche dir neue Kontakte. Gehe neue Weg, suche dir neue Hobbies, wo du Menschen trifft, die ähnliche Interessen haben wie du. Besorge dir Bücher, die dir helfen können das Leben neu und anders zu sehen. Fange an, mehr für dich selbst zu tun, dann konzentrierst du dich nicht mehr auf andere.

      LG

      Carola

      Hallo,

      so wie Dir geht es wohl den meisten. Ich bin immer neidisch auf Menschen, die "scheinbar" locker-flockig auf alles und jeden reagieren können und ärgere mich oft über mich selbst, dass ich so gefühlsduselig bin und mir immer über alles und jeden soviele Gedanken mache. Wirklich verlorene Zeit - und den einzigen Menschen, den man damit missmutig stimmt, das ist man selbst. In einem Buch habe ich erst kürzlich gelesen:

      "Nur Dein eigener Kopf und Deine Gedanken machen Dich stark - Du alleine entscheidest wie es Dir geht - ob gut oder schlecht.!"

      Ich finde da ist viel Wahres dran und das sollte man sich immer wieder mal ins Gedächtnis rufen. Wen juckt es, wenn ich mir so einen Kopf mache um Nichtigkeiten? Eigentlich nur mich selbst, da ich mit diesen schlechten Gefühlen leben muss - die anderen lachen längst darüber.....

      Und nochwas: Während es bei uns dunkel ist, beginnt woanders auf der Welt schon wieder ein neuer Tag!

      Das fand ich auch sehr schön!

      Du bist nicht alleine - das Leben ist zu kurz für diese Zeitverschwendung....

      Ganz liebe Grüße.

Top Diskussionen anzeigen