Bei NICHTerkältung Auswurf aus Nase

Ihr Lieben,

bin echt ratlos.... Seit circa 8 Jahren renne ich von Arzt zu Arzt und von Untersuchung zu Untersuchung, ohne, dass etwas gefunden wird.

Aber ich möchte mal von vorne beginnen: das ganze Jahr über( eben auch, wenn ich NICHT erkältet bin oder war) habe ich Räusperzwang( das Gefühl, mein Kehlkopf wäre leicht zu; keine Atemnot, nur das Gefühl, Husten zu müssen). Dann gab es Phasen, wo ich wirklich Atemnot hatte(bzw. immer wieder aufs Neue Luft holen muss und es "klappt" irgendwie nicht richtig); jetzt aber nicht, wenn ich mich aufgeregt hätte, sondern einfach so aus dem "Nichts" heraus.
Und dann habe ich noch diese komischen grünen, gummihaften "Plättchen" mit circa 1cm Durchmesser. Dann fühlt sich meine Nase irgendwie zu an, obwohl ich kein bissl erkältet bin, ich muss paarmal kräftig die Nase hochziehen (sorry, hört sich echt eklig an :-S...),bis sich so ein "Ding" löst, in meinen Hals rutscht und ich es dann durch kräftiges Husten herausbekommen kann.
Kennt jemand sowas? War wirklich schon überall: Lungenfunktionstest, Röntgen der Lunge, Halsspielgelung, usw. Habe jetzt von einer Krankheit namens "COPD" gehört. Dabei sind die Symptome ähnlich, aber irgendwie doch nicht komplett gleich... .

Hat jemand von Euch schon einmal von ähnlichen Symptomen gehört? Ach ja! Die ganze Sache ist nicht schmerzhaft... .

Wäre echt schön, wenn jemand Rat wüsste oder aber, zu welchem Arzt ich noch gehen könnte... habe das nun schon seit 7-8 Jahren...nicht, dass es etwas Schlimmes, Unentdecktes ist... .

Liebe Grüße,
Melly

1

Ich kämpfe da auch mit. Also mit der immer wieder dichten Nase. Bei mir ist die Nase morgens nach dem Aufwachen erst einmal zu. Bis sich halt der "Propfen" löst. Dann ist aber auch alles ok - zumindest bis zum nächsten Morgen.

Die HNO-Ärztin hat nicht viel gefunden. Nebenhöhlen und Stirnhöhlen sind frei, eine Allergie liegt nicht vor. Aber meine Nasenscheidewand ist nicht ganz gerade und sie sagt, das könnte der Auslöser sein. Es gibt die Möglichkeit, die Nasenscheidewand richten zu lassen, aber das ist wohl eine sehr unschöne Angelegenheit. Ob es das Problem tatsächlich beheben würde, ist nicht sicher.

LG
Sassi

3

Liebe Sassi,

danke für deine Antwort. Hhhhmmm.. die Stirn-und Nasennebenhöhlen sind noch nicht speziell untersucht worden (zumindest, soweit ich mich bei meinem Ärzte-Marathon erinnern kann...). Wie und was wurde dabei denn untersucht? Musstest du unter Vollnarkose? Und musste das dann stationär gemacht werden oder ging ambulant?
Bei meiner Luft-und Speiseröhrenspiegelung musste ich im KH unter Vollnarkose gesetzt werden... .

Würde mich sehr über eine weitere Auskunft deinerseits freuen.
Liebe Grüße,
Melly

5

Hallo Melly,

entschuldige bitte, dass ich dir erst heute antworte. Ich hoffe, du siehst es noch.

Ich war beim HNO und dort wurde eine Ultraschalluntersuchung gemacht. Da konnte man super sehen, dass die ganzen Höhlen frei gewesen sind. Das Ganze wurde ohne Betäubung gemacht und tat auch überhaupt nicht weh. Es wurde so eine Art Sonde in die Nase geschoben.

LG
Sassi

2

Hallo,

nimmst du Betablocker? Die können auch sowas auslösen.

Gruß

Anne#herzlich

4

Hhhhmm..nein... . Ich hatte einmal - weil ein Arzt annahm, ich hätte ein Reflux-Problem - so Magensäurehemmer eine Zeit lang genommen. Diese ließen aber weder den Räusperzwang, noch den "dicken" Kehlkopf und auch nicht das mit der Nase verschwinden.. . Ich bekam lediglich einen trockenen Mund davon.