Erkältung länger als 10 Tage - krankmelden oder nicht?

Hallo ihr Lieben,

ich hab da mal eine Frage.

Ich bin seit 2-3 Wochen schon etwas geschwächt, hab ständig gefroren und niesen müssen.

Seit 10 Tagen aber habe ich Halsschmerzen beim Schlucken, niesen
Seit 1 Woche teilweise starke Ohrenschmerzen
Seit 4 Tagen Huste ich
Seit vorgestern klingt meine Stimme "nasal"
seit gestern abend klinge ich wie ein Brummbär
und seit heute morgen - klinge ich wie ein Teenager im Stimmbruch, der Heiser und Erkältet ist.

Ich war am Dienstag beim Arzt, der meinte ich hätte eine normale Virusinfektion, ist halt die Jahreszeit, ich bekam abschwellende Nasentropfen und sollte Halsbonbons lutschen. Wenns nicht besser wird, nochmal kommen.

Ich war brav in der Uni Prüfungen schreiben, auf die ich seit Wochen hingelernt hab, und war auch brav in der Arbeit (2 mal 4 Std pro Woche muss ich nur arbeiten gehen).

So - eigentlich wollte ich meine Eltern morgen besuchen fahren für 2 Tage - allerdings heizt meine Mutter zuhause nie ein, da sie alleine wohnt, den ganzen Tag arbeiten ist, es nachts gern kalt hat und zum Fernsehen macht sie sich ein bisschen Feuer im Kamin.
vermutlich keine gute Idee, dass ich ne Nacht bei ihr schlafe...
außerdem hätte ich insgesamt 8-10 Stunden Zugfahrt vor mir - wo entweder andere Erkältete sind, oder nicht gut beheizt ist.
was meint ihr? soll ich lieber zuhause bleiben?

2.) wenn ich zuhause bleibe - soll ich mich krankschreiben lassen? wie handhabt ihr das denn so?
Mein Kollege war letztens auch krank, aber in der Arbeit, bzw. können wir auch von zuhause aus arbeiten, er hat halt von zuhause aus gearbeitet. Mein Chef hat mich gefragt, ob der Kollege zuhause arbeitet, oder ins büro kommt und ich meinte ne, der ist zuhause, der hat schüttelfrost und ihm gehts nicht gut, er arbeitet von zuhause aus
worauf mein chef meinte, dass er sich lieber krankmelden solle, wenn er krank ist.

nun ja - ich hab vor 2 wochen schon mal einen Tag Arbeit auf einen anderen Tag verschoben, weil ich mit Migräne flachlag, ich war zwar eben nicht krank gemeldet, weil ich nur den Tag getauscht hab - aber irgendwie will ich nicht gleich wieder krank geschrieben sein, ich bin erst seit oktober im Unternehmen. außerdem könnte ich ja von zuhause aus arbeiten... eingepackt im Bett :)

wie würdet ihr denn vorgehen?
wie ist das bei euch so üblich?

grade da ich seit jahren migräne hab (4-6 mal pro monat) und die nicht immer vorm arbeiten "beseitigen" kann, bzw. die nicht immer nur am wochenende hab und auch nicht immer meine arbeitstage "verschieben" kann, will ich halt nicht so oft krank sein...

ich hab da echt immer ein schlechtes gewissen, obwohl ich weiß, dass migräne eine krankheit ist, für die ich nichts kann (hab die attacken von 15-16 pro monat auf im besten fall 2 pro Monat reduziert...), aber es ist halt doch die landläufige meinung "kopfschmerzen... pah deswegen kann man nicht so oft fehlen" ...

ich freu mich auf eure antworten :D

1

Was du schreibst, ist für mich echt ein ziemlicher Hickhack.

Entweder ich bin eben wirklich krank und dann werde ich auch krank geschrieben und bleibe zuhause, liege im Bett, pflege mich und schlafe.

Oder ich bin nur ein wenig krank, was aber nicht so weit geht, daß ich meine, ich müßte zuhause bleiben.

##
Mein Kollege war letztens auch krank, aber in der Arbeit, bzw. können wir auch von zuhause aus arbeiten, er hat halt von zuhause aus gearbeitet. Mein Chef hat mich gefragt, ob der Kollege zuhause arbeitet, oder ins büro kommt und ich meinte ne, der ist zuhause, der hat schüttelfrost und ihm gehts nicht gut, er arbeitet von zuhause aus
worauf mein chef meinte, dass er sich lieber krankmelden solle, wenn er krank ist.
##
Vernünftiger Chef.
Was soll der Quatsch auch, wenn der Kollege krank ist und schüttelfrost hat, dann hockt er am Rechner und tippt da irgendwelchen Murks ein?
Schwachsinn in meinen Augen.
Oder meint er, er kann mit allem bis 40°C noch ganz toll arbeiten?

2

Wenn du krank bist, bist du krank und musst zu Hause bleiben.
Wenn du arbeiten kannst, dann geh arbeiten.

Wenn ich richtig krank bin, käme ich niemals auf die Idee, mich 10h in einen Zug zu setzen.

LG Honolulu, die seit Wochen Husten & Schnupfen hat und sowohl arbeiten geht als auch Kind und Katze versorgt.

3

##
Wenn ich richtig krank bin, käme ich niemals auf die Idee, mich 10h in einen Zug zu setzen.
##
#pro Ja eben, es gibt einfach eine gefühlte Grenze, ab der eben nichts geht.

7

die sache mit dem zugefahren hab ich ohnehin schon abgehakt.

bringt echt nix - vor allem mir, aber auch meiner familie, wenn ich halb am verrecken da sitz und sie eh nix mit mir anfangen können, weil mein hals zu sehr schmerzt, um mit ihnen reden zu können.

werd statt um 8 im Zug, im Warteraum meines Arztes sitzen.

Ich denk mir halt - 4 Std. an 2 Tagen schaff ich auch noch zu arbeiten - wenn ich allerdings telefonieren muss (was an manchen Tagen gar nicht, an anderen bis zu 1.5 h passiert), dann wirds kritisch, weil mich niemand versteht mit meinem krächzen. Also irgendwie bin ich halt nur halb fit.

Ich hab ja kein Fieber - sonst würd ich ohne mit der Wimper zu zucken zuhause bleiben.

Klar, wenn ich n Kind hab, dann kann ich auch nicht sagen, ich leg mich ins Bett, hinter mir die Sintflut, schon klar.

Deswegen frag ich ja - wie ihr das seht.
Denn Arbeitskollegen, die bspw. Kinder haben und nicht mal "zuhause bleiben, Ruhe gönnen und auskurieren" können, die verachtens eventuell, wenn jemand wegen ner Erkältung gleich zuhause bleibt.
Ein anderer siehts halt wieder "ja, bleib daheim, 1,2,3 Tage, kurier dich gscheit aus, statt es noch länger mitschleppen und gut is".

und ich steh dazwischen :D

4

Wenn Du krank bist, bist Du krank - und egal, ob Deine Mutter heizt oder nicht oder ob Gesunde oder Kranke im Zug sitzen: Eine 8-10-stündige Zugfahrt würde ich noch nicht mal in Erwägung ziehen ...

Und wenn man krank ist, macht man auch kein Home Office, sondern legt sich wirklich ins Bett und kuriert sich aus, damit man eben später wieder fit ist. Auch die Tauscherei von Tagen, wenn Du z. B. Migräne hast, ist nicht im Sinne des Erfinders - so etwas würde ich für meinen Arbeitgeber nur in absoluten Ausnahmesituationen machen.

LG + gute Besserung

Anja

5

ja - im prinzip hab ich den gedanken meine family besuchen zu fahren ohnehin schon abgeschrieben. vor allem nachdems auch tagsüber nicht besser geworden ist.

das mitn arbeiten ist halt für mich insofern schwierig einzuschätzen
denn bei meinem alten job wars egal wie oft ich gefehlt hab, das hat nie gestört
jetzt im studium ist halt auch wenn man krank ist, wochenende ist, etc. lernen angesagt, wenn prüfungen anstehen.

und im neuen job will man halt nicht gleich wegen "Wehwehchen" negativ auffallen.

ich werd morgen eher mal zum arzt gehen und schauen was der sagt, wenn der mich schon vergangene woche zuhause gelassen hätte, dann wird ers wohl spätestens morgen verordnen, dann hat sich die sache mit arbeiten gehen eh erledigt.

aber grundsätzlich bleibe ich wegen schnupfen oder bisschen halsweh nicht sofort zuhause (hab keinen kundenkontakt und mehr oder weniger ein büro für mich allein, dh. ich kann niemanden anstecken)
aber irgendwann muss man halt ne grenze ziehen, wenns nicht besser wird. ist immer nur die frage, wann.

dankeschön, glg

6

Warum krank schreiben lassen wenn du eh scheinbar 2 Tage frei hast? #kratz

8

ich hätt in den zwei tagen je zwei stunden von meinen eltern aus homeoffice gemacht, da ich die anderen 2 Tage in die Uni und 1 Tag 4h arbeiten gehen muss.

9

Du hörst dich so an wie eine Bekannte die gleich umfällt.
also entweder krank dann ab zum Arzt oder geh arbeiten.Es sind ja nur 2 mal 4 Stunden.

10

Nun ja, entweder geht es einem so dreckig mit Halsweh, Gliederschmerzen, evtl. Schüttelfrost usw, so dass man nix mehr auf die Reihe bekommt und lieber zu Hause im Bett bleibt + Krankschreibung oder es geht einem noch so gut, dass man hier noch tüttelt, dies noch macht, das noch macht, so wie bei dir eben. Wenn es dir richtig dreckig gehen würde, dann würdest du auch nicht zur Uni gehen, geschweige denn Arbeiten.

Dass mit dem Kollege war übrigens seht nett und vernünftig von dem Chef, denn wenn man Schüttelfrost usw. hat, dann gehört man ins Bett und muß sich generell schonen. Da bringt auch eine Heimarbeit nix.

8-10 Std. Zugfahrt würde ich mir auch ohne Erkältung kaum antun wollen.

LG

13

der arzt hat mich heut gleich mal krank geschrieben und mir Antibiotikum verpasst.

8-10 std zugfahrt (wären zwar "nur" 4-5 std einfache fahrt) - ich tu mir das auch ungern an, deswegen bin ich nur 2-3 mal im Jahr bei meiner Familie zu Besuch. is halt immer mind. 1 Wochenende das man dafür "opfern" muss, und eigtl. eh nur Stress hat, da meine Eltern geschieden sind und jeder einen mal sehen will, wenn man da ist... also rennerei vom zug zu A, von A zu B, von B zum Zug und im Zug dann endlich wieder durchatmen können.

:)

16

Warum hat er dich denn nicht gleich beim ersten Besuch krankgeschrieben? Naja, egal. Dann kurier dich mal schön aus :-)

11

Ich hab mich die letzten zwei Wochen mit so ner Erkältung auf Arbeit geschleppt.. naja, was heißt geschleppt. ging schon.. nu hab ich den salat, dass mir die Stirn total drückt und kopfweh ohne ende, was bedeuten kann, dass die stirnhöle entzündet oder vereitert ist. hatte ich im mai schonmal. da war sogar die rede von not-op.. ich könnt mich jetzt in den hintern beißen, dass ich nicht mal drei tage daheim geblieben bin. nun fall ich bestimmt ne ganze woche aus :-(

14

jop - bei mir ists auch so, dass ich gestern nicht mehr wusste, ob ich migräne hab, oder meine stirnhöhle zu is..

war heut früh beim Arzt, antibiotikum, schmerzmittel und krankschreibung.

vor allem als ich heute morgen aufwachte und kaum luft bekam, weil mein seitenstrang so geschwollen ist, war klar, dass ich jetzt echt zuhause bleibe.

schlepp die Nieserei ja auch schon länger mit (allerdings bin ich auch auf Milben allergisch, wird bei mir zu Beginn der Heizsaison immer am Schlimmsten, deswegen könnte es auch da her kommen, das Niesen), aber besser jetzt ne Auszeit, als dann im Dezember wenn die Prüfungen anstehen und ich dazwischen noch die Arbeit irgendwie unterbringen muss und dann DEFINITIV die falsche Zeit zum krank sein ist.

12

Hallo,

mir ging es ähnlich. Ich bekam eine Erkältung und hatte letztlich 4 Wochen lang Hals, Kopf und Gliederschmerzen. Man hat dann schon Blut abgenommen um zu gucken ob da noch was anderes ist. Da hat mein Hausarzt dann auch drauf bestanden das ich mal ein paar Tage zuhause bleibe. Nach ein paar Tagen Bettruhe war es dann auch endlich vorbei. Ich habe es eben bloß die ganze zeit verschleppt obwohl ich mich immer gleich hingelegt habe um mich auszuruhen wenn ich die möglichkeit hatte. Ist immer blöd sich krank zu melden aber ndererseits muß man es auch mal auskurieren.

lg emilylucy

15

same here - jetzt gibts Bett- bzw. Couchruhe, und soweit ich kann ein bissl lernen dazu.

Allerdings - wenn der Kopf so drückt und sich atmen wie ein Zombie anhört, ists mit der Merkfähigkeit nicht allzu gut :D

glg

17

hallo !

wenn ich krank bin, bin ich krank !

was nützt es, wenn ich mich zur arbeit schleppe und alle kollegen anstecke #gruebel

laß dich krank schreiben und bleib im bett !

lg