Vorhofseptumdefekt vom Sekundumtyp bei Kindern. Evtl auch Erwachsene hier, die das haben....

Es war eine Zufallsdiagnose bei unserem 8,5 Jährigen: Vorhofseptumdefekt - ein angeborener Herzfehler. Jetzt sind wir alle ersteinmal etwas geschockt, denn es gab nie Herzgeräusche, bzw. etwas, was darauf hindeutete!

Es wird noch ein Belastungs- EKG gemacht und dann sehen wir weiter...

Der Kardiologe meinte, jährlich schallen lassen. Jetzt haben wir aber im Internet recherchiert und herausgefunden, dass ASDler meist operiert, bzw. das Loch noch vor dem Schuleintritt mit einem Schirmchen geschlossen wird.... Die Kinderärztin heute meinte, das würde sie niemals machen, das sei doch eine harmlose Herzerkrankung, eine Vollnarkose hingegen nicht.... . Mit dem Kardiologen gibt es jetzt noch ein Gespräch, außerdem möchten wir uns noch eine zweite Meinung anhören.

Aber jetzt wollte ich hier im Forum mal in die Runde fragen:
Hat jemand von euch Erfahrung mit diesem angeborenen Herzfehler? Kann jemand ein bisschen berichten? Ich würde mich über jeden Bericht, jede Nachricht freuen!

Liebe Grüße

Selini

1

Mein Bruder hatte das. Er hatte vor 8 Jahren einen Schlaganfall mit gerade 30. Zum Glück ohne Folgeschäden ausgegangen, hat sich alles zurück gebildet.

Bei der Ursachensuche wurde dann ein ASD gefunden der weder bei den ganzen Us aufgefallen ist und er ist Feuerwehrmann, bei den ganzen Untersuchungen für Atemschutz, BelastungsEKG etc auch auch nie.
Erst wollte er das Loch nicht schließen lassen. Es ist auch nicht sicher das es die Ursache war für den Schlaganfall. Aber die Ärzte wollten das er dann sicherheitshalber Marcumar nimmt. In dem Alter? Den Rest des Lebens? Also hat er es doch schließen lassen. Per Herzkatheter ohne Narkose (ob das ein Kind in dem Alter mitmacht?? Mein Bruder fand es nicht so schlimm. Meinen Sohn würde ich davon überzeugen und dann mit rein gehen, bin aber auch gelernte Krankenschwester). Danach mußte er noch ne Weile Blutverdünner nehmen bis diese Schirmchen richtig eingewachsen war.

2

Bin auch Herzpatient mit einem VSD. Allerdings viel das erst in der ss auf, als das Herz durch die Belastung stark vergrößert wurde.

Es wurde nichts gemacht und es war nach der ss auch wieder nicht mehr sichtbar.

Ich würde mich immer auf einen Kardiologen verlassen und nicht auf die Aussage des Ki-Arztes.

Eine zweite Meinung ist immer gut aber bitte vom Facharzt...

Lg
Sam