Magen verkleinern lassen. Suche Erfahrungsberichte

    • (1) 02.11.15 - 21:44

      Hallo Forumsgemeinde.

      Ausgangssituation:

      Frau. 31 Jahre alt. BMI von 50 bei einem Gewicht von knapp 140 kg.

      Konservativ keine Abnahme möglich. Medizinisch nachgewiesen.

      Plan: Magen verkleinern (Sleeve)

      Bitte Erfahrungsberichte. Danke

      • Nicht ich selbst, aber zwei Mädels aus dem nahen Freundes-/Bekanntenkreis. Bei einer brachte es gar nichts, sie hat 0 kg abgenommen. Sie wiegt auf 160 cm noch immer 140 kg. Die Andere hat von etwa 170 kg (170 cm) auf 80 abgenommen, was aber zügig wieder Richtung 120 kg ging. Beide haben einen Magenbypass.

        Auch aus dem entfernten Bekanntenkreis habe ich nicht viel Gutes gehört. Es ist teuer und bringt wenig. Man musd halt bedenken, dass der Magen ein flexibler Muskel ist, der sich bei Bedarf extrem ausdehnen, aber auch stark zusammenziehen kann. Magenoperationen sind nicht nur schlimme Geldmacherei, sondern bringen auch ungeahnte Gefahren mit sich. Du hast schneller irgendwelche Vergiftungen, als du gucken kannst.

        Hallo,
        aus eigenen Erfahrungen kann ich nicht sprechen, aber mein Vater hat eine Magenop (Schlaumagen).

        Er hatte einige Abnehmkuren die nichts gebracht haben. Es war seine letzte Hoffnung.
        Ausgang: 1,80 m auf 170 kg

        Heute (4 Jahre später) 1,80 m auf 90 kg

        Er hat sich an eine Organisation gewand die ihm geholfen hat die OP über die Krankenkasse bezahlen zu lassen, als Medizinisch notwendig.
        Die erste Zeit war sehr schwierig und hart. Er konnte fast nichts essen oder trinken, musste sich ständig übergeben und war kränklich und schlapp. Das hat sich aber nach ca. 1 Jahr gegeben und seither geht es ihm sehr gut.

        Aus Gesprächen mit meinem Vater über seine Selbsthilfe Gruppe, die ähnliche oder gleiche Maßnahmen gemacht haben, weiß ich das auch das nicht der 'leichte' Weg ist. Denn auch hierbei MUSS man sich bewegen und gesund Ernähren. Und vor allem auf die Menge achten, da der Magen sonst sehr schnell wieder groß ist.
        Ich denke es gibt keinen Weg ohne Disziplin und eigen Regulierung.

        Wenn du diesen Weg wirklich gehen willst, solltest du dir ein spezielles Forum dafür suchen und einige Erfahrungsberichte lesen.

        LG

        Hi,

        ich kannte jemanden, der sich den Magen hat verkleinern lassen. Kenne weder Ausgangsgewicht noch Endgewicht genau. Aber sie war etwa 170cm groß und wog sicherlich 170kg.

        Man konnte relativ schnell (nach etwa 5-6 Monaten) eine deutliche Gewichtsreduktion sehen, aber sie sagte auch, dass es teilweise für sich ein echter Horror war / ist. Winzige Mengen zu Anfang - alles andere führte zum Erbrechen, nur bestimmte Lebensmittel - alles andere führte zu Erbrechen, allgemeine Ernährungsumstellung (Menge, Zusammensetzung etc). Sie hat sich an alles gehalten und kam deutlich unter die 100kg-Marke. Ich meine, ihr Ziel waren ca 70/75kg. Die hatte sie noch nicht, als ich sie zuletzt gesehen habe, aber sie hat etwa 3 Jahre eingeplant, um das Ziel zu erreichen.

        Allerdings weiß sie auch, dass sie nie wieder in alte Muster verfallen darf, denn dann ist die Magenverkleinerung für den A... gewesen. Sie muss wirklich extrem konsequent sein.

        Die Bewegung, die natürlich auch nötig war, war für sie kein Problem. Sie war immer aktiv - so, wie es das Gewicht zuließ. Und je weniger sie wog, umso mehr bewegte sie sich.

        Gruß
        Kim

      • Eine Freundin arbeitet bei einer Krankenkasse, eine Verwandte in einer Klinik, in der Essstörungen behandelt werden.
        Beide berichteten dasselbe: Die Krankenkassen bewilligen solche OPs nur noch sehr zögerlich, die Ärzte in der Klinik raten inzwischen davon ab. Grund: Sie haben die Erfahrung gemacht, dass diese OPs in den meisten Fällen langfristig nicht helfen. Die Patienten erreichen nach einigen Jahren ihr Ausgangsgewicht wieder oder übertreffen es sogar. Das Problem sitzt im Kopf, nicht im Bauch. Und da muss es auch behandelt werden.

        Warum ist keine Abnahme auf regulärem Wege möglich? Wurde eine verhaltens- oder psychotherapeutische Reha in einer spezialisierten Klinik beantragt?

        Hallo,

        meine Freundin wollte es machen lassen, jedoch zahlte die Krankenkasse nicht. Sie stellte radikal ihre Ernährung um und über einen längeren Zeitraum nahm sie ab. Jetzt kämpft sie darum dass die Operation zur Entfernung der überschüssigen Haut bezahlt wird.

        Viele Grüße

        Geli

      • Hallo,

        eine Bekannte hat sich vor ca. 10 Jahren den Magen verkleinern lassen.

        Anfangs hat sie 30 kg abgenommen (hat sie erzählt).
        Jetzt wiegt sie genau das gleiche wie vor der OP, ist sehr übergewichtig.

        Sie sagt, sie kann kaum feste Nahrung zu sich nehmen, muss sich alles pürieren, weil sie ansonsten würgen muss und kaum etwas bei sich behält. Und sie muss sehr viele Präparate (sie sagt Vitamine) zu sich nehmen.

        Sie schmilzt sich auch Schokolade in der Pfanne und löffelt sie #zitter

        Näheres weiß ich nicht

        Gruß

        Hallo,

        Ich hab schon fast 7 Jahre meinen Bypass. Hab mit seiner Unterstützung 100 Kilo abgenommen und halte schon 5 Jahre mein Gewicht bei 66 Kilo. Ich wurde jedoch auch gestrafft Bodylift und Bruststraffung waren medizinisch Notwendig. Beine und Arme machten mir keine Probleme.

        Lg von Paula's Mama

        Hallo
        es gibt in Facebook eine Gruppe gib mal Schlauchmagen ein, da sind welche die tauschen sich aus
        Wäre ein Magenballon keine Option erstmal?
        Und wie viele schon sagen es muss oben ja sagen
        Eine Freundin von mir hat sich vor knapp 6 Wochen operieren lassen, sie hat bisher glaube ich so 16 kg abgenommen
        Sie hat gesagt nach der Op hatte sie starke Schmerzen
        mehr weiss ich nicht
        Alles gute
        Moni

        Bei Interesse zum Thema Magenballon kannst Dich gerne an mich wenden.
        Vielleicht ist die Methode erst mal nicht so Invasiv wie eine Operation.

Top Diskussionen anzeigen