Was soll ich noch machen?

    • (1) 20.12.15 - 18:02

      Hallo ihr,

      ich hab n riesen Problem und weis nicht weiter. Mein Text ist ziemlich lange aber vielleicht liest ihn ja doch der ein oder andere durch... die länge spiegelt mein "Martyrium" seit knapp einem Jahr wieder :-(

      Seit Februar hab ich so n komisches Druckgefühl im Oberschenkel... es fing in der Mitte des Oberschenkels eher außen an.

      Der Arzt ging auf die LWS- Kernspin war unauffällig. Dann wurde der Oberschenkel geröntgt - ohne Befund.
      Es wurde dann Ultraschall an der Stelle gemacht, da sah der Arzt was, tippte auf eine Zyste in der Muskulatur und wies mich ins KH in dem er Belegarzt ist ein um schnell ein Kernspin zu bekommen.

      Da kam dann eine unklare 1,7 cm Signalveränderung IM Knochen an anderer Stelle vom Oberschenkel raus - nämlich eher an der Innenseite und nur 2 cm oberhalb der Kniescheibe.

      Damit beließ man es erstmal 2 Monate. Nach einem Knochenszintigramm hieß es wahrscheinlich gutartiger Tumor - bösartig ist nicht auszuschließen.

      Im Juli überwies er mich in eine Klinik mit der Bitte um die Entfernung dieses Tumors. In der klinkte überwies man mich an eine Uniklinik da man nicht wüsste ob gut oder böse und in den Fällen operieren sie nicht selber.

      im August wurde ich in der uniklinik heim geschickt da der arzt der Meinung war das meine Probleme die sich Mittlerweile bis zur Leiste und bis runter zur Kniescheibe ausgebreitet haben nicht von diesem Tumor kommen.

      daheim wurde erneut ein Kernspin gemacht mit absolut unverändertem befund... größe, Struktur und Lage sind komplett gleich geblieben.

      Damit hat mich mein Arzt wieder in die uniklinik geschickt mit der Bitte um OP... dort war ich Mitte September wieder - der arzt schickte mich wieder heim und sagte das die Beschwerden aus seiner ärztlichen Erfahrung heraus zu 95% von etwas anderem kommen... der Tumor gutartig ist da er völlig unverändert ist und er als Arzt nicht den Nutzen zur Höhe des Risikos von einer solchen OP sieht und davon ausgeht das die Beschwerden danach wahrscheinlich gar nicht sind.

      Auf Nachfrage ob ich dann wieder Sports machen kann sagte er dass keinerlei Instabilität vorhanden ist und das nichts machen sollte und meinte abschließend das ich knoch ein CT machen lassen kann um den Knochen besser darstellen zu lassen da er meine Beschwerden ja ernst nimmt.
      Da hab ich mich dann aber vorerst dagegen entschieden da ich keine Lust hatte hier ständig 150km einfach "für nix" zu fahren :-

      das hab ich meinen Arzt dann auch so mitgeteilt und er meinte nur ich solle in die erste Klinik- die sollen das nun raus operieren...

      Dort rief ich nochmals an aber der Arzt gab MIR zu verstehen das er es definitiv nicht operiert!

      Zwischenzeitlich begann ich wieder an zu laufen, es wurde nicht besser aber auch nicht schlechter... nur wenn ich laufen war waren die Probleme im "Hintergrund". Seit ein paar Tagen belastet mich der Druck aber ziemlich, er behindert mich in nichts aber es "kotzt mich trotzdem an"...

      Jetzt hab ich mir die woche noch ne Meinung bei einem niedergelassenen Arztv eingeholt aber irgendwie interessiert keinen was der Arzt aus der Uniklinik bei beiden Terminen sagte das er denkt das es wo anders her kommt...

      Auch der sagt wie mein eigentlicher Orthopäde, raus operieren und HOFFEN das die Probleme danach weg sind oder mit dem unklaren Befund und den Problemen auf jeden Fall weiter leben und es regelmäßig kontrollieren lassen.

      Der Arzt meinte dann auch das man auf Bildern gar nicht sagen kann ob gut - oder bösartig. Auch wenn Strukturen für gut oder böse stehen - so ist es nur eine "Norm" die manchmal zeigt das es eben nur bei einer bleibt.
      Erst das raus machen zeigt was es wirklich ist. Er spricht da aus Erfahrung - war er wohl 5 Jahre Arzt in der Klinik wo mich mein eigentlicher Orthopäde zuerst hin überwies (die die nicht operieren da sie nicht wissen - gut oder bösartig)...

      Aber da kommt nun mal auchvwieder ein Widerspruch in sich dazu - der ist nämlich der Meinung das niemand ohne ein CT das "Ding" raus machen wird da man auf den Bildern dann mehr vom Knochen erkennt und noch eher beurteilen kann ob der tumor gut oder böse ist - im gegensatz zu den beiden MRT's...

      aber ich frage mich: was denn nun - erst sagt er man kann es nach Bildern gar nicht beurteilen, ist aber der Meinung man braucht ein CT um mehr zu sehen und ich soll mich nicht so anstellen ei paar mal Rauf uns runter in die Klinik zu fahren ????

      Aber ich hab keine Lust, krine Zeit und auch nicht das Geld noch unzählige male da Rauf zu fahren (einfach 150km) ) um mir nach jedem Termin von dem Arzt dann sagen zu lassen - ER muss als Arzt das Nutzen-Risiko abwägen und sieht die Ursache im Grunde ja in etwas anderem ????

      Niemand schaut nach einer anderen "Ursache" ... ne lieber 100e km mit dem Auto schruppen, 2 Jahre mit den Schmerzen leben, dann irgendwann vielleicht mal unters Messer und danach nach der Meinung des Arztes weiter mit den Problemen leben weil es doch was anderes ist ????????

      Mein Mann sagt ich soll nun OHNE Befunde zu einem anderen Arzt gehen, sagen das die schmerzen erst seit ein paar Wochen da sind...

      Ich glaube nämlich teilweise auch nicht das die schmerzen von dem "unklaren Ding" im Oberschenkelknochen kommen. Die Schmerzen saßen am Anfang ja wo ganz anders, Ich glaube das meine Leiste oder mein beckenschiefstand das Problem ist - oder eher noch ein durchblutungsproblem...

      Ich habe oft auch schmerzen im Po... da wäre ein Tumor nur wenige Zentimeter über der Kniescheibe ja eher nicht die Ursache ????????????
      Und ich hatte vor 5 Jahren schon mal extreme Probleme weiter oben im Oberschenkel - da war das Problem die Leiste.

      Was würdet ihr machen :-( ich bin echt fix und alle und brache Rat .

      LG

      • (2) 20.12.15 - 18:35

        ----- mein beckenschiefstand das Problem ist ---

        Mein Tipp...... mache Dir einen Termin bei einem Chiropraktiker. Wenn DAS nichts bringt, dann machst Du das, was Dein Mann gesagt hat.

        Ich verstehe, das du von den unterschiedlichen Antworten der Ärzte genervt bist. Ich bin dann auch die, die eher nicht mehr zum Arzt geht, weil es eh ja nichts bringt. ABER du solltest auf jeden Fall das CT machen lassen. Klar, es ist Fahrerei und es ist nervig. Aber wenn man dort nichts sieht, was zur Operation veranlasst, dann hast du es schwarz auf weiß. Deine Schmerzen könnten aber auch von anderen Dingen kommen. Mir fällt da als Laie ein Ischiasproblem ein. Der zieht nun mal von Po bis in die Zehen. Es kann aber auch eine Durchblutungsstörung sein. Dann solltest du mal vom Facharzt deine Durchblutung checken lassen. Und als letztes könnte es gaaanz entfernt auch ein Problem durch Multiple Sklerose sein. Auch das ist nicht so einfach herauszufinden.

        Also lass dieses CT machen und alles andere kann man dann immer noch gucken. Du kannst ja auch mal mit einem Arzt besprechen, ob du Voltaren Kapseln nehmen sollst. Wenn es eine Entzündung ist, dann kann man die damit schon behandeln.

        • Danke für deine antwort...

          Es ist doch aber seht komisch das man sagt das ein CT dann Aufschluss auf einen Tumor gibt wenn bisher alle gesagt haben -bis auf der in der Uniklinik- das man anhand Bildern welcher Art nichts sicheres feststellen kann.

          Die beiden MRT waren mit Kontrastmittel, das sollte doch schon Aufschluss auf etwas geben - zumindest sieht es der Arzt in der Uniklinik so.

          Durchblutungsstörungen, da wäre ein Internist dafür da, oder?

          Ischias denke ich eher nicht, das hatte mein Arzt anfangs vermutet...

          An Multiple Sklerose will ich gar nicht denken #zitter...

          Dieses Jahr war für mich schon wirklich Käse, ich war 3 mal in der Klinik, ich war bei 100 Ärzten. ... jeder hat das selbe gefunden UND keiner ne Ahnung was es ist... das ist nicht nur das Problem mit dem Oberschenkel Nein, ich hab noch ne zu große Milz (die ständig arbeitet, mal größer mal kleiner ist aber immer mindestens 1,5 cm zu lang), ich litt sehr lange an einem Mangel an Erytrozyten, einem zu niedrigen Hb, und einem zu geringen Hämatokrit. ..

          Aber hier Fand auch ein Onkologe keine Ursache bzw. meinte das es solche Abweichungen schon mal gibt.

          Okay meine Blutwerte waren vor 3 Wochen das erste mal von denen Werten ausgegangen in der Norm - wenngleich ganz unten aber dennoch scheint ja irgendwas nicht in Ordnung zu sein :-(

        • Ich wollten etwas anfügen...

          Hatte Ende des Jahres auch zwei "Totalaussetzer"... nach dem joggen als ich zur Ruhe kam fing mein Kopf an dermaßen zu pochen, ich dachte er zerspringt, beim ersten mal war mir auch etwas übel - ich musste mich hinlegen und schmerztabletten schlucken...

          DAS hatte ich noch nie :-( aber die Hausärztin meinte das wäre kein Grund zur Sorge. Das käme schon mal vor und beim Neurologen war ich ja Anfang des Jahres auch schon weil ich so extreme Schmerzen in der Brustwirbelsäule hatte (was sich im Nachhinein als Wirbelblockade herausstellte und als nichts neurologisches) ...

          Dazu hab ich seit Anfang November eine taube Fingerkuppe des rechten Mittelfingers... aber das gäbe sich auch irgendwann wieder.

          Ich weiß schon gar nicht mehr wo oben und unten ist und weis nicht mehr wo ich überhaupt noch hinsoll. Wenn ich einem Arzt von den 3 Sachen erzähle - der hält mich doch für bekloppt!

          • Ich kann dich sooo verstehen! Man rennt von A nach B und keiner findet die Ursache. Aber das kommt wirklich häufig vor. Was mir noch einfallen würde: Lass mal auf Borreliose checken. Vielleicht hast du unbemerkt eine Zecke gehabt (das kann auch Jahre her sein) und nun treten die Beschwerden auf. Aber man stochert da wirklich im trüben.

            • Danke für deine lieben Worte :-*

              Borreliose ist es nicht... hat man getestet - auch auf autoimmunkrankheiten ist man gegangen da ich auch immer nen blauen bis schwarzen Handrücken an der rechten Hand habe :-/

              Aber nichts - es ist alles unerklärlich #kotz

              Ich habe Montag mit dem Arzt in der uniklinik telefoniert und habe am 14.1. einen Termin zum CT und zur anschließenden Besprechung. ..

              Ich habe mir mal beide Kernspinbefunde nochmal durchgelesen... da finden sich neben der Signalveränderung die Worte: reduziertes Fettmark. Was das wohl zu bedeuten hat :-/

              Ich habe zudem für Februar noch nen Termin bei einem Neurologen gemacht... die "Aussetzer" - heftige Kopfschmerzen und meine taube Fingerkuppe müssen ja auch irgendwoher kommen :-O

              • Dann drücke ich dir die Daumen, daß du dort ein zufriedenstellendes Ergebnis bekommst! Reduziertes Fettmark bedeutet, daß du zu wenig gelbes Knochenmark hast. Also es gibt 2 Sorten Knochenmark. Rotes, blutbildende, und gelbes.

                • Danke. ..

                  Ich hoffe das endlich Klarheit reinkommt. Es zieht mich doch schon sehr herunter :-(

                  Nur was für Ursachen kann es haben dass das Fettmark reduziert ist :-O das scheint wohl nix "weltbewegendes" zu sein sonst hätte mich n Arzt sicher bereits drauf angesprochen. ..

                  Bei Knochenmark denke ich irgendwie immer an ein Blutproblem... aber da nach gut 1,5 Jahren das erste mal meine Werte soweit in der Norm waren kann es da ja auch nix schlimmes sein :-(

      Hi!

      Tja, du hättest dir das glaub ich alles sparen können.

      Warum behandelt niemand den Beckenschiefstand???

      Oder hast du Einlagen in deinen schuhen?

      würde mich sehr interessieren.

      Mein Bruder hat einen Massiven Beckenschiefstand, hatte lange Schmerzen, dann hat er Einlagen bekommen und gut war.

      Überleg mal, bei einem schiefen Becken, wirkt sich das auf die wirbelsäule, einfach auf alles aus!

      LG Kelly

      • Deine Aussage ist ein bisschen sehr allgemein. Verkürzte Beine haben sehr viele und wissen das gar nicht. Daher habe auch viele einen Beckenschiefstand. Und der muss auch keine Probleme machen. Sie hat ja schließlich trotzdem eine auffällige Untersuchung gehabt. Also einfach abtun und pur auf EInlagen verweisen ist sehr #nanana

      Nein ich habe keine Einlagen...

      Und den Beckenschiefstand hat auch noch keiner behandelt

Top Diskussionen anzeigen