Welche Kleidung ist bei Neurodermitis empfehlenswert?

    • (1) 23.12.15 - 23:49

      Hallo! Meine kleine Nichte (5) ist ein richtiger Wirbelwind und die ganze Zeit am Herumsausen! Durch die viele Bewegung schwitzt sie aber auch ziemlich viel, vor allem jetzt im Winter, wenn sie wärmer eingepackt ist. Leider hat die kleine Maus jetzt schon Neurodermitis und das macht sich vor allem an den Ellenbogen und im Achselbereich bemerkbar. An diesen Stellen reibt natürlich auch immer die Kleidung und dann kratzt sie leider an den ohnehin schon gereizten Stellen noch oft. Kennt ihr vielleicht Kleidung, die irgendwie hautschonender ist und nicht so kratzt/aggressiv auf die Haut ist?

      • Hallo, Unterwäsche und Shirts in den Trockner und linksrum (Nähte außen) anziehen. Baumwolle ist schon okay, aber beim Waschen lieber noch einen zusätzliche Spülgang wählen, damit das Waschmittel wirklich raus ist. Kein Weichspüler. LG

        Hallo!

        Baumwolle und/oder Viskose, im Trockner trocknen, nicht auf der Leine, besser mit zusätzlichem Spülgang und Flüssigwaschmittel waschen, damit es keine Pulverrückstände gibt. Ob Weichspüler oder nicht muss man ausprobieren, mir geht es mit besser weil die Fasern nochmal weicher werden. Lieber Leggings statt Strumpfhosen, da ist der Stoff glatter.

        ggf. umdrehen dass die Nähte außen sitzen, gerade bei Teilen mit dickeln wulstigen Nähten. Grobere Gewebe wie Strickpullis nur ÜBER dünne Baumwollshirts, Jeans nur über Baumwollleggings.

        Und Eincremen, Eincremen, Eincremen. Ganz normale Pflegeprodukte die nicht auf Erölbasis sind- lieber Linola als Penaten.

        Das Kratzen nicht verbieten sondern lieber eine Creme dem Kind zugänglich machen, damit es selber cremen kann und dann eben mit der Creme "rubbeln" das bringt ihr erleichterung und schädigt die Haut nicht so weil es weniger Reibung und Kratzer gibt. Einfach nur verbieten führt sie nur in den Wahnsinn, das hält kein Mensch aus und führt zu dummen Handlungen - ich hab mich mal unter die Dusche gestellt und nur das heiße Wasser aufgedreht bis ich am ganzen Körper eine Verbrühung hatte weil es so irrsinnig gejuckt hatte. Es war nicht wirklich besser, aber es hat nicht mehr gejuckt. Nur noch weh getan, das ist erträglicher im Vergleich auch wenn ich ne ganze Weile wie ein gekochter Hummer aussah.

        • Danke für die tollen Tipps, vor allem dem mit dem Einsalben. Mein Bruder hat es seiner Tochter zwar nicht verboten sich zu kratzen, aber er hat ihr versucht zu erklären, dass das nicht gut ist. Ist eben schwierig das einer Fünfjährigen so zu erklären, dass sie es auch versteht. Aber ich werde ihm den Tipp auf jeden Fall weiterleiten. Eincremen ist garantiert besser als kratzen. Kennst du vielleicht eine Alternative zu Baumwollkleidung?

          • Eincremen ist echt das beste, weil es wirklich den Juckreiz lindert, Natürlich nicht dauernd mit Cortison, eine normale Pflegecreme hilft auch schon. Der Juckreiz bei Neurodermitis treibt einen sonst fast in den Wahnsinn, da MUSS man einfach was machen, einfach so ignorieren ist nicht machbar. Weder für ein Kind noch für einen Erwachsenen, der es verstandsmässig begreifen kann, es ist einfach zu schlimm.

            Einfach auf möglichst weiche Gewebe achten, möchlichst glatt. Wenn Baumwolle nicht funtioniert dann Richtung Sportbekleidung suchen, Viskose oder Mischgewebe probieren, wenn man tiefer in die Kasse greifen möchte Seide. Oder gleich kurze Ärmel oder Unterhemden.

            Außerdem selten waschen, besser nur jeden zweiten oder dritten Tag duschen, nach Wasserkontakt sehr gründlich abtupfen und eincremen. Auch Handtüchter besser sehr weiche aus dem Wäschetrockner. was auf der Leine getrocknet wurde sollte nicht in Kontakt mit Neurodermitischer Haut kommen.

      Baumwolle saugt aber sehr schnell den Schweiß auf und reibt dann noch zusätzlich.
      Besser wäre da auf Sportbekleidung zurückzugreifen oder auch auf spezielle Kleidung für Neurodermitis und Psoriasis.
      Tepso ist ein Hersteller für solche Kleidung, das Kind meiner Schwester hat Schuppenflechte und benützt einen Strumpf um die betroffenen Stellen am Knöchel und Bein vor Reibung zu schützen.
      Je weniger auf den betroffenen Stellen reibt desto besser ist es, je weniger die Haut gereizt ist desto weniger juckt sie. Lässt sich leider nie ganz verhindern aber man kann es schon ein wenig minimieren.
      Im Ellbogen und Achselbreich lässt sich Reibung leider nie ganz ausschließen und Kinder in dem Alter achten auch leider noch nicht ob sie genug eingeschmiert sind.

      • Danke für den Hinweis! Funktionsbekleidung für Kinder ist glaube ich eher schwer zu finden. Tepso sagt mir jetzt auch nichts... Was ist da der Unterschied zwischen Funktionswäsche und Kleidung von dem Hersteller?

        • Ja mit Funktionskleidung meine ich die T-Shirts die man zum Laufen etc. anzieht, die gibt es für kleine Kinder noch nicht wirklich bzw. nicht viel Auswahl.
          Naja Funktionskleidung ist ja meist nicht aus Baumwolle sondern aus Polyester, das reibt schon mal ein bisschen weniger als Baumwolle und das T-Shirt wird nicht so schnell nass vom Schweiß weil es den abtransportiert oder zumindest nach außen.
          Glaube aber im Nassen Zustand ist es auch nicht viel besser als Baumwolle.

          Die spezielle Kleidung ist aus einem besonderen Material, frag mich jetzt nicht schnell welches, das soll die Reibung minimieren, egal ob nass oder trocken das Material reibt viel weniger an den betroffenen Stellen.
          Auch die Naht ist speziell angefertigt und soll die Reibung minimieren.

          Die spezielle Kleidung für Neurodermitis ist auch nicht leicht zu finden, so viele Hersteller gibt es da nicht, der Markt ist ja auch eher klein und man sieht nicht überall Werbung dafür. Ein Hautarzt hat meine Schwester darauf aufmerksam gemacht.

          • Hmm, das klingt ja schon einmal sehr gut. Hat es dem Kind deiner Schwester denn auch gut geholfen? Falls ja - wo kann man diese Kleidung denn kaufen? Weil so habe ich von der Firma noch nichts gesehen, auch nicht in speziellen Läden. Was meinst du wenn du sagst, dass die Naht speziell angefertigt wurde? Danke auf jeden Fall vorab für den tollen Hinweis! LG

            • (10) 08.01.16 - 10:48

              Geholfen hat es, die Krankheit geht zwar nicht weg davon aber man kratzt sich weniger weil die Kleidung weniger reibt und somit das Jucken minimiert wird.
              So ein Strumpf ist schon sehr gut, den kann man unter der Jeans anziehen, keiner sieht ihn und es fällt nicht auf.
              Bis jetzt habe ich es nur im Internet gesehen, haben auch bei speziellen Geschäften für Verbände etc. nachgefragt die hatten aber auch nichts davon.
              Das Material aus dem die Sachen sind ist ein ganz anderer als sonst üblich, ist eine spezielle PTFE-Faser und die ist dazu noch sehr dicht.
              Die Nähte sind alle nach außen, Etikett, Markenetikett ebenfalls.

              • (11) 10.01.16 - 17:09

                Okay, aber immerhin. Wenn es die Beschwerden lindert, ist es auf jeden Fall schon einmal sehr hilfreich! Ich werde mir die Firma einmal im Internet genauer ansehen und vielleicht schenke ich ihr ja einfach so eine Kleidung zum nächsten Geburtstag anstelle eines weiteren Plüschtieres oder dergleichen. Das wird ihr vielleicht anfangs nicht so gut gefallen, aber vielleicht hilft es ihr auf Dauer ja doch und dann haben wir ja alle etwas dadurch gewonnen :) Danke noch einmal für die tollen Tipps! LG

    (12) 09.01.16 - 19:35

    Hallo,

    es gibt auch spezielle Kleidung für Neurodermitis auf Rezept vom Arzt, z.B. Neurodermitits-Anzug für die Nacht. Wende Dich doch auch mal an eine Selbsthilfegruppe, z.B. DAAB, die haben Experten, die einen persönlich beraten können. Versucht es vielleicht auch mal mit einer Kinderreha mit Begleitperson, in den Kliniken bekommt man ausführliche Schulung, kann verschiedenen Cremes und teilweise auch spezielle Kleidung ausprobieren. Antrag wird über Rentenversicherung oder Krankenkasse und Kinderarzt gestellt. Ansosnten kannst Du nachts an den Ellbeugen und Kniekehlen auch mal Fett-Feuchte Umschläge versuchen: Normale Basis-Creme dich auftragen, dann Mullbinde oder alter abgeschnittener Baumwollsocken mit Wasser oder NaCl gut anfeuchten und drüberziehen, darüber noch eine trockene Binde oder ein trockener Socken und über Nacht einwirken lassen. Hilft gut gegen nächtlichen Juckreiz und die Haut wird ohne Cortison besser.

    Viele Grüße, Alexandra

Top Diskussionen anzeigen