Nahtdehiszenz nach KS und starke Rückwärtsneigung der Gebärmutter

    • (1) 06.01.16 - 09:56

      Hallo ihr Lieben,

      ich suche Frauen die vlt ein ähnliches Problem haben wie ich.

      Vor fast 1,5 Jahren wurde unsere Tochter mit einer Notsectio in der 32 SW auf die Welt geholt. Es ist alles ok sie entwickelt sich ganz prima und auch die OP hat mir keine Probleme bereitet. Nun habe ich seit Monaten keine Periode mehr oder nur mal kl Zwischenblutungen. Mein Gyn stellte beim US eine Nahtdehiszenz fest. Bei weiteren Untersuchungen wie US mit Kontrastmittel und MRT wurde das Ganze bestätigt. D.h. Nahtdehiszenz auf einer größeren Fläche dazu hat sich an der Stelle eine Aussackung gebildet, meine Gebärmutter ist extreme nach hinten geknickt u es wurde Flüssigkeit in der Bauchhöhle festgestellt. Ein spezialisierter Gyn meint eine OP sei unumgänglich und im schlimmsten Fall müsste die Gebärmutter entfernt warden...

      Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht?
      Würden vlt noch ein Geschwisterchen haben woollen was aber in der momentanen Situation unbedingt zu vermeiden ist...

      Lieben Dank für Eure Antworten;))

      • Hallo michmo,

        Ich habe gerade erst deinen Beitrag gelesen. Mein Not-KS ist nun 13 Monate her und auch bei mir wurde eine Nahtdehiszens festgestellt. Allerdings habe ich darüber hinaus keine Probleme.

        Die Ärzte sagen, dass man die Naht an der Gebärmutterwand korrigieren sollte, falls wir noch weitere Kinder wünschen. Was soll ich sagen? Mein OP- Termin steht bereits fest.

        Wir können uns gerne weiterhin austauschen, wenn du möchtest . Meld dich gerne per PN:)
        Alles Gute und LG! Nani

        • Hallo ihr zwei,

          ich habe das gleiche Problem. Wie ist mittlerweile der aktuelle Stand bei euch? Wie ist die Op verlaufen? Offen oder laparoskopisch?

          Würde mich über eine Antwort freuen.

          LG, Steffi

          • Hallo Steffi,

            Es tut mir sehr leid, dass du das Problem nun auch vor dir hast...
            Bei einer Leidensgenossin hier im Forums wurde ein Bauchschnitt gemacht und die OP war erfolgreich.
            Bei mir wurde eine Bauch- und Gebärmutterspiegelung gemacht. Es wurde eine Lücke erkannt und genäht, allerdings sieht der US nun genauso aus wie vorher. Bin entsprechend frustriert. Mein Gewebe / ges.Bauchraum war viel empfindlicher und verwachsener als vermutet, sodass die OP sehr kompliziert und lange war (geplant war eine Stunde, es wurden vier). Ich gebe den Ärzten eigentlich keine Schuld.
            Da ich meinen Kinderwunsch nicht aufgeben will, plane ich eine erneute OP; diesmal wohl mit Bauchschnitt...
            Wie geht's denn bei dir weiter?

            LG, Nani

Top Diskussionen anzeigen