Was zu Johanniskraut noch?

Guten Abend,

Tja. Wo Fang ich an...

Ich war in meiner Jugend lange "auf der Borderline". Mein Mann sowie eine Therapie hat mich da raus geholt. Vor vier Jahren hatte ich einen großen Zusammenbruch. Inkl. Therapie und Antidepressiva. Ich hab extrem zugelegt. Ein dreiviertel Jahr später die Medi ausgeschlichen und mit Neurodoron weiter gemacht.

Inzwischen bin ich verheiratet (mit dem Mann der mich noch nie im Stich gelassen hat und mir damals so geholfen hat), habe einen bald 2 Jährige Sohn. Ich arbeite stundenweise, betreue meine Oma, helfe auf dem Hof mit in dem wo zur Miete wohnen, und das ganze Außenrum.

Unter der Woche bin ich quasi allein auf uns gestellt. Mein Mann steht nachts zwischen 12 und 2 auf, kommt zwischen 18 und 20 Uhr heim. Isst, duscht und geht schlafen. In seinem Job "relativ" normal.

Ich habe Montag wieder meine Ernährungsumstellung angefangen. 3 Kilo sind weg, wohl das meiste Wasser.

Das zu den Rahmenbedingungen.

Freitag abend hatte ich wieder einen ordentlichen Zusammenbruch. Ich weiß gar nichts mehr von den 2 Stunden. Nur, dass ich mich wohl irgendwie wieder geschnitten haben muss ohne das es mein Mann mitbekommen hatte. Zum Glück hat mein Sohn nichts mitbekommen. War nachts...

Ich bin hin und her gerissen. Es geht mir ja wieder gut! Ich möchte in keine Therapie, ich möchte keine Tabletten mehr. Ich muss da selbst raus! Ich nehme jetzt Johanniskraut. Kann ich sonst noch etwas machen? Die Neurodoron helfen nicht mehr.

Hallo!
Nicht boese gemeint, aber wenn es dir 100% gut gehen wuerde, haettest du ja keine Zusammenbrueche mit 2Stunden Blackout, oder?
Da wuerde ich dann schon unterstuetzend eine Therapie in Anspruch nehmen.
Alles Gute!

Hallo,

hast Du noch einen Psychotherapeuten? Ich denke, Du brauchst zumindest jemand von außen, der Dich begleitet und Deine aktuelle Situation besser einschätzen kann. Was ist mit Ergotherapie? Es müssen ja nicht gleich Tabletten sein, aber Du hast ja jetzt auch die Verantwortung für Dein Kind. Und manchmal geht es nicht ohne Medis. Hol Dir auf jeden Fall schnell Hilfe, bevor alles wieder aus dem Ruder läuft und Du vielleicht von Deinem Kind getrennt werden musst. Das wäre sicher schwerer für ihn, als wenn Du jetzt zum Therapeuten oder Psychiater gehst.

Liebe Grüße,

Alexandra

Ich habe für morgen gleich einen Termin bei meinem alten Arzt gemacht.

Mein Mann hat mich (wieder) dazu bewegt. Im Nachhinein bin ich auch recht erschrocken über den Vorfall.

Wenn ich von meinem Sohn getrennt würde, wäre ich echt fertig. Mir graut es ja schon vorm Kindergarten. ..

Hallo, hast du kein Notfallmedikament für solche Anfälle? Ich denke da jetzt an Atosil, Tavor oder so. Das musst du dann ja nicht immer nehmen, sondern eben nur im Notfall. Was ist passiert vor dem Blackout? Versuche es herauszufinden und zu vermeiden. Schwer, ich weiß, aber das wird wieder! LG

Leider lese ich deinen Beitrag erst jetzt.

Das hätte ich nämlich heute sonst direkt gefragt. Ich bin eigentlich ziemlich unzufrieden heute nach Hause gefahren... weil ja alles pflanzliche mist ist und nur die chemiekeule hilft....

Ich werd mir mal ne 2. Meinung einholen. Aber danke für den Tipp! Ich kannte das gar nicht.

Gute frage was da wirklich der Auslöser war... die Nacht vorher war echt scheiße, ich konnte ewig nicht einschlafen. Als ich dann um drei eingeschlafen war, wurde der kleine wach. Bis sechs. Da sind wir beide nochmal eingepennt bis halb neun. Um neun sollte ich aber schon bei meiner Ma sein. Also zack zack gewaschen angezogen, mit Hund raus und schnell zur Mama. Da schnell nen Kaffee reingeschüttet während sie mit dem kleinen angefangen hat zu frühstücken und schnell zur Arbeit gefahren. Da hab ich dann insgesamt 3 Haushalte geputzt bis abends um 18 uhr.
Schnell den kleinen geholt, nach hause gefahren. Und ich hab mein deo vergessen, das ist mir noch nie Passiert! Da wollte ich nur noch duschen. Ich hab mich so eklig gefühlt. Und mein Mann hat mich gefragt "ob ich denn mit nem andern in der Kiste war".

Dann schnell abendessen gemacht. Da dann das erste geessen, junior war schon fix und fertig. Den ins bett gebracht und dann in ruhe raus auf den balkon gesetzt und erst mal in ruhe einen Cappuccino getrunken und eine geraucht. irgendwie gings dann los.wahrscheinlich lags an der Zigarette #rofl

War halt einfach ein scheiß tag, aber den muss man ja eigentlich auch mal Wegstecken können...

Hallo, genau solche Tage stecke ich nicht mehr weg. Das passiert mir trotz Therapie und Kalender immer wieder, dass ich mich überfordere. Der aktuelle Zusammenbruch ist in einem Bandscheibenvorfall mit Not-OP gegipfelt. Je älter ich werde, desto schlimmer wird es.

Hattest du in der Therapie keine Anspannungskurven?Wenn du da mal eine ausfüllst, findest du die Ursache für den Blackout. Horror-Tag einfach. So einen musst du in Zukunft vermeiden. Zigaretten machen da nichts aus, glaub die helfen eher. Kaffee schadet.

Meine Notfallmedis bremsen mich aus, sollen sie auch.

Steht dein Mann nachts nicht auf, wenn ihr beide arbeitet?

Und nach dem Spruch hätte ich meinen rausgeworfen, das ist nicht witzig. Dass man nach schwerer körperlicher Arbeit stinkt, ist doch normal.

Du bist eine hart arbeitende Mutter u d hast dir viel mehr Pausen verdient!!!!

LG

weitere 2 Kommentare laden