Präbiotika und Probiotika

    • (1) 22.02.16 - 22:33

      Hallo Ihr Lieben,

      ich bin in der 9SSW und habe seit 2 Jahren eine Fructoseintoleranz. Ich habe immer mal wieder Phasen in denen ich mal mehr mal weniger Fruchtzucker vertrage. Leider ist es jetzt wieder so, dass ich gar nichts essen kann ohne Symptome (Durchfall, Magenschmerzen, Blähbauch) zu bekommen. Ich habe bisher eine Darmkur mit Probiotika und Prebiotika gemacht und dann ging es wieder.

      Da ich nun aber schwanger bin, weiss ich nicht, ob es ratsam wäre diese Kur in der 9 SSW zu machen, da sich das kleine in der Entwicklung befindet. Mein Arzt kennt sich nicht genug damit aus. Im Internet finde ich nur Beiträge, die über die Einnahme in dem letzten Wochen berichten.

      Was meint ihr dazu? So eine Kur dauert 30 Tage. Ich habe immer probiotik protekt genommen von der Firma nutiimmun. Die sagen auch, es ist unbedenklich, aber die Absprache mit dem Arzt ist angeraten...

      Und falls der Gedanke kommt, dass es normale Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft-nein, dass sind sie nicht. Solche Symptome unterscheiden sich in ihrer Intensität und neeinflussen meinen Kreislauf indem Sie ihn schwächen.

      Ich wäre eich für jede hilfreiche Antwort dankbar.

      Liebe Grüße

      • Hallo!

        Präbiotika und Probiotika werden doch auch im Joghurt gegessen, warum sollte dann eine Kur schädlich sein für den Darm, während einer SS? Ich nehme ab und an Dr. Wolz Darmflora Plus Select und bin mit Einnahme und Wirkung sehr zufrieden.

        Ich habe vor kurzem im NDR bei den Ernährungsdocs was interessantes zur Fruktose-Intoleranz gesehen, vielleicht kannst Du Dir den Beitrag ja ansehen ca. 15 Min.?
        http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die-ernaehrungsdocs/Fruktose-Intoleranz,ernaehrungsdocs214.html

        Die Frau hat richtig schlimm darunter gelitten - unglaublich fand ich auch wo überall Fruktose drin ist, wo man es gar nicht vermuten würde (als Feuchthaltemittel in ind. hergestellten Lebensmitteln #zitter)

        Ein Auszug:
        Vorab sind zwei Dinge wichtig zu wissen: Erstens kommt Fruchtzucker nicht nur in Früchten vor, sondern auch in einigen Gemüsen und beispielweise in Honig, Haushaltszucker, in Invertzucker(sirup), Maissirup, Inulin, als Zuckeraustauschstoff in diversen Süßwaren, Gebäck, Tütensuppen und sonstigen Fertigprodukten. Zweitens wird bei Fruktosemalabsorption auch Sorbit nicht vertragen. Sorbit (E 420) ist ein sogenannter Zuckeralkohol, der insbesondere in Kernobst wie Birnen, Äpfeln, Pflaumen, Pfirsichen und Aprikosen steckt. Außerdem ist er in zahlreichen industriell hergestellten Lebensmitteln als Zuckeraustauschstoff oder Feuchthaltemittel zu finden und dient als Trägerstoff für Arzneimittel. Es ist für Betroffene also dringend notwendig, beim Einkauf immer die Zutatenlisten zu lesen.

        Hier ist die Empfehlung für die Ernährung bei FI
        http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Ernaehrung-bei-Fruktose-Intoleranz,fruktose106.html

        Vielleicht hilft Dir etwas davon?

        Alles Gute für Euch
        netty

Top Diskussionen anzeigen