Mutter-Kind-Kur oder Reha?

    • (1) 02.03.16 - 15:24

      Hallo zusammen,

      ich wollte eine Mutter-Kind-Kur beantragen, bei der KK fragte man mich, ob ich auf Reha gehen möchte oder auf Mutter-Kind-Kur. Ich müsste 2 Kinder mitnehmen.

      Meine Frage: was ist bei einer Reha anders als bei einer Mutter-Kind-Kur?
      Gibt es andere Kliniken bei einer Reha als bei einer Mutter-Kind-Kur?

      Danke für Antworten

      goldschatzfrau

      • Bei der Mutter-Kind Kur steht die Mutter im Vordergrund, bei der Reha das Kind. Die Kur ist also für dich da, du wirst behandelt. Kinder können aber auch Anwendungen bekommen. Bei der Reha bist du Begleitperson.

        Die M/K Kur wird von der Kasse gezahlt, die Reha von der Rentenversicherung.

        LG#winke

        Hallo,

        ich war bereits zwei mal auf Reha (Rücken) und bei der ersten war auch ein MuKiHaus dabei.
        Der Unterschied....ich hatte meine Anwendungen, meistens so 4-6 am Tag. Ich konnte meist in Ruhe frühstücken in einem Saal mit lauter Erwachsenen, es war ruhig.
        Im Speisesaal nebenan mit den MuKi Müttern und Kindern war es so laut, unglaublich! Ein Gewusel und einfach wirklich laut, klar bei so vielen Kindern vom Kleinkind bis Schulkind.

        Zwischen meinen Anwendungen hatte ich meine Ruhe, die Mütter jedoch mussten sich organisieren. Zwar waren die Kinder bis Nachmittags betreut, aber Mittags mussten sie ihre Kinder holen, es wurde gemeinsam gegessen...wieder Stress.
        Ab dem frühen Nachmittag konnte ich entspannt im Ort spazieren, Ausflüge machen die angeboten wurden....oder einfach auf meinem Einzelzimmer entspannen bis zum Abendessen.

        Nebenan....es war noch lauter als zum Frühstück.

        Abends ist man dann entweder auf seinem Zimmer, in der Sporthalle oder spielt Tischtennis....oder geht mit netten Leuten zum Wirt auf eine Selters#schein
        Die Mütter.....sind auf dem Zimmer weil die Kinder ins Bett müssen....

        Ganz ehrlich...wenn es um DICH geht, dann mach eine Reha alleine!!!!

        Geht es um das Kind, dann ist das was anderes und der Stress der auf einer MuKi anfällt ist eh unumgänglich!

        Das andere Problem was bei uns öfters mit zu bekommen war...Mütter konnten ihre Anwendungen nicht antreten weil die Kinder Probleme mit der Eingewöhnung hatten oder krank wurden...

        Erspar dir das alles....als Mutter mal loslassen und 3 Wochen den Fokus auf sich selber richten...daran wächst du und Deine Familie. Vor allem bekommen die Männer mal mit, was es bedeutet sich immer um die Kids zu kümmern:-p

        Bei der ersten Reha waren meine Kinder 8 und 6, meine zweite Reha war nur 3 Jahre später!

        Mona

        • Hallo

          Gut beschrieben. Ich selber war fünf Wochen wegen burnout in Reha und da wären meine Kinder kontraproduktiv gewesen.

          Ich sage immer wenn man als Mutter mal für längere Zeit ins Krankenhaus muss muss der Laden daheim auch weiterlaufen.

          Aber immer dieses ich kann ja nicht weil ich meine Kinder so vermisse oder mein Mann packt das nicht halte ich für übertrieben.

          Lg

      Hallo!
      Geht es um dich oder um deine Kinder?
      Wenn du konkrete gesundheitliche Beschwerden/Erkrankungen hast, ist eine Reha für dich sinnvoll - möglichst alleine, damit du Zeit genug für dich hast. Hat eins deiner Kinder eine (chronische) Erkrankung, ist eine Kinderreha sinnvoll. Dann ist das Kind Patient und du bzw. das Geschwisterkind als Begleitpersoen dabei. Du würdest Schulungen zum aUmgang mit der Erkrankung bekommen

      Eine Reha wird nicht von der Krankenkasse, sondern der Rentenversicherung finanziert.
      Eine Mutter-Kind-Kur dient eher dazu, dass du dich erholen kannst um genug Kraft für den Alltag zu haben. Deine Kinder sind dann i.d.R. Begleitpersonen, erhalten keine Therapie, sondern werden tagsüber betreut.
      LG Silvia

Top Diskussionen anzeigen