Hilfe! Was ist das! Mittlerweile Hypochonder.

    • (1) 23.03.16 - 17:37

      Hallo an alle,

      Vielleicht kennt das jemand von euch und hat einen Rat.

      Ich bin w, 32 und mein Kehlkopf oder etwas darunter ist seit 9 Monaten entzündet. Am Anfang trockener bellender husten. Mittlerweile mit viel Auswurf, besonders morgens. Es ist so ein reizgefühl unter diesem Knorpel da.

      Ich rauche, mittlerweile nur noch 1-2 am Tag. Konnte noch nicht ganz damit aufhören.

      War schon bei einem lungenarzt, im Lungen kh, hno und noch mal hno und magendoc. Lungenarzt sagt, alles ok, er sieht da Magensäure. Magendoc sieht kein reflux. Reflux Medikamente helfen auch nicht nach 4 Monaten. Hno Arzt sieht auch nix. Kehlkopf leicht gerötet. Die sagen es auch ehrlich, dass die keine Ahnung haben warum. Hatte 3x lungenspiegelung, 2x magen und indirekt 3x kelhloofspiegelung.

      Mittlerweile bin ich total Hypochonder geworden. Letzte Woche hatte ich eine kehlkopfspiegelung mit Kamera durch die Nase. Damit hat die Ärztin bis stimmlippen geguckt. Nix. Bisschen rot. Meine Sorge jetzt: das Gefühl habe ich ja unter dem Knorpel. Sie hat ja da gar nicht geguckt. Was, wenn sie da was übersehen hat? Ich werde langsam irre. Ständig erkälte ich mich auch. Nase immer zu. Allergietest 2x negativ. HIV auch -, immer alles negativ. Was hab ich denn? Jetzt nehme ich schon cortison 20 mg. Hilft auch nicht.

      Kann mir jemand helfen?

      • (2) 23.03.16 - 17:53

        Ich kenne jemanden der da jetzt seit 1 Jahr rumdoktert.

        Der hatte einen Herpes, wie Gürtelrose im Hals und seit dem dauernd Hustenreiz, das Gefühl da wäre was im Hals usw. Durch das dauernde Husten ist die Stimme mittlerweile auch schon angeschlagen.

        Spiegelungen, Gewebeproben, CT, MRT, ...es wird nicht wirklich gefunden. Maximal kam als Befund raus "Da sind leicht entzündliche Reaktionen. Aber die können auch von der Husterei sein also müssen nicht der Auslöser sein." Tenor ist jetzt wohl das es im Hals so was ist wie bleibende Nervenschmerzen nach einer Gürtelrose, nur das es sich im Hals eben durch Fremdkörpergefühl und Hustenreiz äußert.

        • (3) 23.03.16 - 17:58

          Hatte noch nie Herpes. Wie haben die da bei deinem bekanntem herausgefunden?

          Ich tippe bei mir eher auf diese reflux, ich spüre zwar immer wieder, dass das Essen zurückkommt aber eigentlich nicht bis zum Kehlkopf. Ach, keine Ahnung. Bin echt am verzweifeln. Habe so Angst vor Krebs. Ich hoffe, dass die das schon gesehen hätten.

          • (4) 23.03.16 - 21:20

            Den Herpes hat er gemerkt. Extreme Schmerzen und diese Bläschen im ganzen Hals.

            Bei Kindern kenne ich es das denen eine Messsonde in der Speiseröhre platziert wird und dort die pH Werte über mind. 24 Stunden gemessen werden um einen Reflux sicher zu diagnostizieren. Wenn du schon merkst wie dir das Essen hoch kommt. Ist vielleicht noch nicht so krass das die Schleimhaut sichtbar geschädigt ist.

            • (5) 23.03.16 - 21:33

              24 st pH Messung hatte ich auch schon. Vergessen zu schreiben, sorry. Sonde im Magen und in der Speiseröhre etwas weiter unter. Ja, reflux. Aber der magendoc sagt, nein, und ich soll pantoprazol ablegen, da die eh nicht wirken nach 4-5 Monaten Einnahme. 40 mg morgens und abends. Allerdings ist es etwas besser geworden, nach dem ich das genommen habe. War nicht mehr so extrem. Jetzt wird es bei mit dem Schleim so extrem.

          (6) 24.03.16 - 10:16

          Hattest du Windpocken?
          Dann hast du Herpes Viren den Rest deines Lebens im Körper.

          LG
          Merline

    (7) 23.03.16 - 18:17

    Bei manchen hier im forum war es die Kombi aus
    1. zu viel magensäure

    plus
    2. hausstauballergie.
    Diese hatten wir, obwohl zwei Allergiestests negativ waren. Ich wollte heute das milbopax bei delmed nachbestellen, weil wir immer beim frühjahrsputz die betten besprühen....und was landet dort fast im Warenkorb? Irgendwelche Zäpfchen...milax oder so....musste so lachen...antimilbenzäpchen....finger in po mexico...

    Ich würd mich nicht verrückt machen...eine kernspin als nächstes ist auch nicht ohne....wird bestimmt besser, wenn der husten usw. weg ist....
    Gute besserung

    • (8) 23.03.16 - 18:26

      Hals mrt vor einem halben Jahr negativ. Mache mir sorgen, dass da vielleicht in der wir was gewachsen ist. Ach, bin jetzt echt in einem tief. Weine nur noch.

      • (9) 23.03.16 - 18:37

        Du steigerst dich rein. Nicht so gut. Davon wird es nicht besser....Du warst bei so vielen checks..und ärzten...Leg doch als erstes die zigaretten weg, kau lieber ne nicorette...oder bring die wohnung auf vordermann, den ganzen staub weg, saug betten, sprüh milbiol oder milbopax, lenk dich ab, nimm vielleicht noch wobenzym, schimmel hast ja nicht, pder?

        (12) 23.03.16 - 19:35

        Danke für deine Worte. Ja, ich kann mich in Sachen reinsteigern. Sehr sogar.

        Jetzt bin ich für eine Woche in den Ferien bei meinen Eltern. Bei Mutti ist es sehr sauber.

        Unsere Wohnung ist neu, sind vor 8 Monaten umgezogen, Problem bestand schon davor. War sogar schon beim Heilpraktiker. Morgen gehe ich hier privat zum Hals Ultraschall. Schlimmes können die auch ausschließen, oder?

        • (13) 23.03.16 - 20:23

          wenn es schlimm gewesen wäre, haette der erste Arzt Dich ins Krankenhaus überwiesen und du hättest schon eine entsprechende Therapie gemacht. Wahrscheinlich am nächsten Tag...Oder der Zweite, oder der Dritte,...oder spätestens der 4.
          Du musst jetzt aufpassen, dass Du nicht alle, neben Dir, irre machst...wenn nichts ist...du kannst solange zu den Ärzten rennen, bis sich einer erbarmt und etwas findet....oder Dich jemand zum Psycologen überweist...das tut doch nicht not.
          und beim nächsten Mal hast Du wirklich was, und keiner glaubt Dir....das tut doch nicht not...#schwitz
          Momentan sind viele Ärzte überlastet, Flüchtlinge bekommen komplette rundumchecks, ss tests, röntgen, impfungen, usw....da musst du auch ein wenig Rücksicht nehmen.

          Es kann natürlich immer sein, dass sich 5 Aerzte irren...Aber das ist sehr unwahscheinlich. Zumal ja auch Blutbilder usw. genommen worden sind...

          >>Schlimmes können die auch ausschließen, oder? <<

          mit "Schlimmes" meinst du Krebs? Oh, dann lass dich beruhigen, im Anfangsstadium tut Krebs nicht weh. Wenn ein Tumor an fängt, Schmerzen zu machen dann ist er schon weit fort geschritten. Und dann sieht man ihn auch bei den jeweiligen Untersuchungen.

          Alles Gute!

          Ich hab keine Idee, möchte aber nur sagen, ich versteh dich und deine Angst.
          Mir ging es letztes Jahr sehr schlecht. Plötzlich täglich hämmernde Kopfschmerzen, benommenheitsgefühl, dass ich dachte, ich Fall gleich um, Schwindel, Ohrensausen, Sehstörungen, Atemnot etc. 10000 Ubtersuchungen und nichts kam raus. Alle Untersuchubgen waren ob. Einzig MRT HWS zeigte eine Vorwölbubg zwischen C5/6, wo es hieß, dass eine Vorwölbung nicht so Probleme macht. Wäre es ein Vorfall hätten alle Symptome gepasst. Ich bekam Panikattacken, dachte ich sei totkrank. Bis Monate später ein Neurologe meinte, dass natürlich ne Vorwölbung auch so Probleme machen könne, jeder reagiert anders. Da war's Kind aber schon in den Brunnen gefallen, heißt, wenn ich heute Kopf oder so habe, hab ich immer noch Angst, es wurde gravierendes übersehen. Ganz schlimm. Ich bin seit den Panikattackrn in psychotherapeutischer Behandlung. Vieles wird auch durch die Psyche verstärkt. Vielleicht auch bei dir.ich wünsche dir auf jeden Fall ganz bald, dass es dir besser geht.
          LG

(16) 23.03.16 - 23:13

Hallo panni24,

ich finde, du solltest dringend damit aufhören, dir in so kurzen Zeitabständen irgendwelche Untersuchungsinstrumente in den Hals stecken zu lassen. Kein Wunder, dass dort alles gereizt und gerötet ist!

Und dann würde ich Dir empfehlen, Dich mal in psychosomatischer Richtung durchchecken zu lassen.

LG
ferkel

  • (17) 24.03.16 - 07:09

    Hallo,

    Ich finde, man soll unterscheiden, was zu erst war. Ei oder Huhn?

    Die Ärzte untersuchen mich, WEIL ich eben seit Monaten huste! Und ich werde irre, WEIL die mir nicht helfen können. Ich renne nicht nach Lust und Laune von Arzt zu Arzt, der eine schickt mich zum anderen, WEIL er eben nicht weiterkommt.

    • (18) 24.03.16 - 16:00

      Hallo nochmal,

      auch die heutige Medizin hat (Gott sei Dank) nicht für alles eine Erklärung!!

      Und die Ärzte SCHICKEN dich, weil du dich schicken LÄSST!

      Du bist ein erwachsener, eigenverantwortlicher Mensch, der ein halbwegs vernünftiges Bauch- und Körpergefühl haben sollte.

      ICH hätte mich schon längst nicht mehr von Arzt zu Arzt schicken lassen.
      Die groben, wichtigsten Dinge sind abgeklärt, es scheint sich um nichts akut Schlimmes und Behandlungsbedürftiges zu handeln.
      Um manche Dinge zu regenerieren braucht der menschliche Körper nun eben mal Zeit, Vertrauen und Entspannung.

      Du solltest mal versuchen, die Gewichtung in deinem Leben auf andere Dinge zu lenken als auf deinen Körper. Man muss nicht ständig in sich hineinhorchen und auf jede Kleinigkeit im/am Körper achten.

      Und ich weiß, wovon ich spreche. Ich war/ bin der weltbeste Hypochonder und kenne vor allem auch diese "Krebsangst".
      Noch heute KÖNNTE ich mich in die wildesten Dinge hineinsteigern, WENN ich mir die Zeit dazu nehmen würde. Tue ich aber (allermeistens) nicht. Das ist nämlich krank und selbstzerstörerisch und nimmt einem wertvolle Lebenszeit!

      Und nochmals: Ärzte sind nicht allwissend. Und du musst dich von ihnen nicht SCHICKEN LASSEN! Das ist deine Entscheidung und dein Körper. Ebensogut kannst du aus dieser Maschinerie aussteigen. Du KANNST zu einem Termin gehen, du MUSST aber nicht!

      Und zum Thema Ei oder Huhn: Ja, eben. Du hustest seit Monaten. Bislang konnte dafür keine wirkliche körperliche Ursache gefunden werden. Deshalb bin ich immernoch der Ansicht, dass man die psychosomatische Seite durchaus mal in Betracht ziehen kann.

      LG
      ferkel

      • (19) 24.03.16 - 17:08

        Klar steigere ich mich mehr rein als nötig. Ich versuch nicht auf mein Körper zu achten. Aber an manchen Tagen spüre ich das bei jedem Atemzug. Da geht ignorieren einfach nicht. Das ganze was manchmal rauskommt, kann man nicht ignorieren. Dass ich alle paar Wochen erkältet bin. Dass mir immer irgendwelche lyphknoten Anschwellen und dann wieder weg. Die entzündungswerte immer hoch. Obwohl eigentlich nix ist.

(20) 24.03.16 - 07:19

>>Ich rauche, mittlerweile nur noch 1-2 am Tag. Konnte noch nicht ganz damit aufhören.<<

Dann ist der Leidensdruck noch nicht hoch genug! #kratz

(21) 29.03.16 - 09:23

Hallo,

ist schon länger her, dass du den Post veröffentlicht hast, vielleicht liest du das ja trotzdem noch.
Vorab: Ich kenne deine Ängste und ich kenne dein Misstrauen gegen die Ärzte und den eigenen Körper, aber aus eigener Erfahrung möchte ich dir folgende Theorie unterbreiten:

Ich glaube, dass du irgendwann mal "echte" Beschwerden im Kehlkopfbereich hattest, vielleicht durch eine Erkältung bedingt. Dann hast du dich auf diese Beschwerden fokussiert, weil du sie neu und beängstigend fandest und vielleicht bei Dr. Google gelesen hast, dass es Krebs sein könnte. Du hast die Beschwerden nicht aus den Augen gelassen, sondern dir vielleicht sogar Verhaltensweisen angewöhnt, um zu überprüfen, ob sie noch da sind, z.B. Räuspern. Durch permanentes Räuspern reizt man den Bereich im Kehlkopf, was wiederum Beschwerden verursacht, die dir wieder Angst machen. Ein Teufelskreislauf beginnt. Wenn man permanent seinen Fokus auf einen Punkt im Körper legt, entwickelt sich hier zwangsläufig eine besondere Sensibilität. Gepaart mit Angst und unguten Verhaltensweisen braut sich daraus gerne eine "eingebildete" Krankheit zusammen.
Mein Rat: Versuche mit aller Kraft, die du hast, die Beschwerden auszublenden und zu verdrängen. Lies nichts mehr darüber und merkst du, dass deine Gedanken Richtung Kehlkopf wandern, lenk dich bewusst ab. Versuch dein Unterbewusstsein umzuprogrammieren, dazu sind seltsame Dinge wie sich im Spiegel anschauen und dabei zu sich sagen: "Ich vertraue mir und meinem Körper. Ich glaube, dass ich gesund bin." hilfreich.

Ich bin absolut davon überzeugt, dass die Ärzte alles Schlimme ausgeschlossen haben, also: Entspann dich und widme dich wieder anderen Dingen.

#winke Die Alltagsprinzessin

  • (22) 29.03.16 - 10:12

    Hallo,

    Danke für deine Worte.

    Ja, gucke immer wieder ob die Beschwerden noch da sind.

    Dieser ganze Auswurf macht mir Sorgen und dieser dauerschnupfen. Aber wenn ich beschäftigt bin, fällts manchmal Stunden lang nicht auf.

Top Diskussionen anzeigen