Hashimoto

    • (1) 07.04.16 - 10:07

      Hallo, hoffe hier kann mir jemand helfen, kurz meine Vorgeschichte:
      2014 Pille abgesetzt und der Körper spielte verrückt mit kreisrunden Haarausfall schlechten Schilddrüsenwerte usw
      2015 Haare wurden besser und bin schwanger geworden und es wurde Hashimoto festgestellt. Jetzt 3.5 Monate nach der Geburt geht alles wieder von vorne los. Ich habe diffusen Haarausfall 600-700 Haare fallen täglich aus, habe ehrlich gesagt noch nicht getraut zu schauen ob der Haarausfall wieder kreisrund ist. Dazu kommt es das ich massive Gekenkschmerzen habe und ich hundemüde und schlapp bin. Hier sind meine aktuelle Laborwerte: TSH -0.1, FT3 5.5, FT4 24.4 habe leider keine Angabe von den Normwerten zur Hand. Würde sagen das ich in die Überfunktion gerutscht bin oder? Aber dann würden die Symptome nicht passen. Ich bin ratlos! Haarausfall nach der Geburt ist mir bekannt aber soviel? Gekenkschmerzen am ganzen Körper, vor allem an beiden Handgelenke die zusätzlich auch kribbeln und taub werden (Karpaltunnel wurde vom Orthopäden ausgeschlossen) kommt das von der Geburt oder vom Hashimoto? Hoffe ihr könnt mir helfen. Zur Zeit nehme ich: LThyroxin 125, Eisentab, Zink, Kieselerde, Selen und Dekristol. Sorry ist etwas lang geworden :) l

      • (2) 07.04.16 - 11:12

        Hallo Hexe,

        hast du keine Auswertung der Blutwerte bekommen? Der TSH-Wert scheint etwas zu tief zu sein, aber ich bin kein Arzt. Ich weiß nicht, ob es nicht noch OK wäre.

        Wurden auch deine Eisenwerte mit abgecheckt? Nach einer Geburt hat man ja nicht so selten einen Eisenmangel, das würde zumindest deine Müdigkeit erklären.

        Gelenkschmerzen nach der Geburt habe ich jetzt schon öfter mal gelesen. Ist wohl auf das Stillen zurück zuführen.

        Bitte gehe noch mal zum Arzt und lass das abklären.

        Alles Gute für dich.

        • (3) 07.04.16 - 12:02

          Danke für deine Antwort. Eisenwerte wurden direkt nach der Geburt kontrolliert und da wurde auch ein Mangel festgestellt daher nehme ich seit der Geburt Eisentabletten. Stillen zu ich seit Anfang an nicht...
          Vor 3 Wochen war ich bei meinem Nuklearmediziner und habe dummerweise nichts von meinen Schmerzen gesagt da ich dachte das es mit der Schilddrüse nicht zusammenhängt. Heute morgen habe ich in der Praxis angerufen aber telefonisch kann das nicht abgeklärt werden und habe daher einen Termin für Juli bekommen, bis dorthin brauche ich eine Perücke :-( Wenigstens bekomme ich bis nächste Woche einen Befund zugeschickt wo evtl die Therapie dann geändert wird anhand der Werte.

      (5) 07.04.16 - 11:58

      Hast Du die Tablette vor der Blutentnahme genommen?

      Ich habe Haarausfall und genau solche Gelenkschmerzen wenn ich zuwenig Hormone einnehme, sobald das wieder passt hört das sofort auf. Ein Schub fühlt sich ...... zumindest bei mir...... anders an.

      Was bei mir absolut die Hölle ist, ist Jod. Ich muss strikt darauf achten, so wenig Jod in der Nahrung zu mir zu nehmen, wie es geht.

      • (6) 07.04.16 - 12:11

        Nein bei der Laborkontrolle lasse ich die Tablette immer weg bzw nehme die dann danach. Ich hatte bis zur 18. SSW Jod eingenommen und hatte auch richtige Probleme mit Haare und Blutwerte gehabt so wurde auch festgestellt das ich Hashimoto habe, Jod hatte ich dann abgesetzt und alles war wieder gut. Wie oft hast du denn einen Schub? Wie macht er sich bei dir bemerkbar? LG

        • (7) 07.04.16 - 12:22

          Zum Glück hatte ich keinen mehr, seit ich strikt auf das Jod achte.

          Symptome sind......... extreme Sehstörungen (Doppelbilder, ganz plötzlich nichts mehr lesen können für Minuten bis Stunden), Druckgefühl am Hals, dröhnende Kopfschmerzen und auch ab und zu Herzrasen mit Schweißausbrüchen.

          Ich nehme inzwischen 2 verschiedene Hormone, seitdem geht es mir viel viel besser. Nur mit L-Thyroxin funktioniert bei mir gar nicht.
          Es dauert lange bis man richtig eingestellt ist mit Hashimoto und man lernt seinen Körper mit der Zeit sehr gut kennen. Außerdem braucht man einen Arzt, der sich wirklich gut auskennt (gibt es selten) und sich nicht nur an den Blutwerten, sondern vor allem am Befinden des Patienten orientiert.

    Hallo,

    Mit Hashimoto kenne ich mich persönlich nicht so gut aus, aber ich hatte nach beiden Geburten auch extremen Haarausfall. So 2,5-3 Monate nach der Geburt ging es jeweils an und wurde dann so schlimm, dass man vorne die "Geheimratsecken" richtig ausgeprägt sehen konnte. Als ich nach der ersten Geburt mal zum Frisör war, meinte der beim Haarewaschen, ich hätte ihm auch sagen können dass ich gerade in einer Chemo bin.... Ähmm nein, bin ich nicht, ich hab vor kurzem entbunden....

    Der hat mir Richtig beim Waschen die Haare Handweise rausnehmen können.

    Nach etwa 6 Monaten war der Spuck vorbei und die Haare sind wieder wie gewohnt nachgewachsen.

    Das Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Händen hatte ich auch, hat sich dann nach einigen Untersuchungen beim Neurologen als Thorax-Outlet-Syndrom rausgestellt. Bedingt durch den Hormonumschwung nach der Geburt.

    Mit viel Physiotherapie haben wir das wieder in den Griff bekommen.

    Es muss also nicht unbedingt am Hashimoto liegen. Letztendlich wird dir nur ein Gang zum Arzt mit weiteren Untersuchungen Gewissheit bringen.

    Alles alles Gute

    • Vielen Dank für deinen Beitrag. Das beruhigt mich etwas das du nach deinen Geburten auch so schlimm Haarausfall hattest aber 6 Monate lang....oje! Habe jetzt schon nach ein paar Wochen Geheimratsecken. Das mit dem Thorax outlet Syndrom werde ich mal bei meinem Orthopäden demnächst ansprechen. LG

(10) 07.04.16 - 22:01

Haarausfall 3 Monate nach der Geburt sind völlig normal, wie daweichen ja schon geschrieben hat.

Ich habe ohne Scherz unseren Teppich gekehrt um diese Unmengen an langen blonden Haaren irgendwie zu entfernen!

Und die Gelenke ... Ich kam mir vor wie eine alte Frau und habe jeden einzelnen Druckknopf verflucht (und bei Zwillingen sind das eine Menge! )
Ging irgendwann beides wieder weg :)

  • (11) 07.04.16 - 22:11

    Ich wusste ja das man nach der Geburt Haarausfall hat aber nicht so viel...das erinnert mich alles daran als es mit der Schilddrüse akut war. Aber wenn es wirklich "nur" wegen den Hormonen ist und der Haarausfall auch nicht kreisrund wird bin ich sehr beruhigt:)

    Das Gekenkschmerzen nach der Geburt normal sein kann hatte ich vorher noch nie gehört! Das ist interessant zu wissen. LG

(13) 14.04.16 - 11:33

Du bist eindeutig in der Überfunktion....auch diese kann die von Dir genannten Beschwerden verursachen! Wieviele und welche Hormone nimmst Du denn?

LG Luna

  • (14) 20.04.16 - 22:02

    Ich nehme LThyroxin 125 mg. Vor der Schwangerschaft hatte ich 75 mg genommen. Dachte auch das ich nach der Geburt bestimmt wieder weniger Hormone nehmen muss aber mein Nuklearmediziner meinte ich sollte wegen den Beschwerden alles so lassen. LG

Top Diskussionen anzeigen