Hilfe! Tochter (2 Jahre) schielt und ist weitsichtig

    • (1) 27.04.16 - 19:55

      Hallo zusammen

      meine Tochter ist 2 Jahre alt und schielt seit einigen Monaten auf beiden Augen ein wenig nach innen.

      Zunächst haben wir es gar nicht gemerkt, das Schielen war anfangs sehr sehr leicht. Als Laie war es gar nicht zu erkennen. Erst die Kinderärztin hatte es bemerkt und uns zum Augenarzt geschickt. Da war sie 1,5 Jahre alt.

      Der Augenarzt meinte, dass ein Schielen vorhanden ist, es aber bei Kindern in diesem Alter normal ist. Wir sollten nach 3 Monaten zur nächsten Untersuchung wieder kommen.

      In diesen 3 Monaten ist das Schielen schlimmer geworden.
      Der Arzt schickte uns daraufhin zu einer Sehschule.

      Bei der Untersuchung in der Sehschule kam nun heraus, dass unsere Tochter zum Schielen noch eine Weitsichtigkeit hat.

      Es wurden folgende Wert festgestellt.

      Sphäre:
      + 3,75 auf dem rechten Auge
      + 2,75 auf dem linken Auge

      (Vor der Messung mussten wir ihr spezielle Augentropfen verabreichen, die die Pupillen vergrößern.)

      Der Arzt meinte, dass die Werte hoch sind, dies korrigiert werden muss und sie nun eine Brille tragen muss.

      Eine Verkrümmung der Haut wurde nicht festgestellt.

      Leider haben wir nicht alle Fragen gestellt, die wir hätten stellen sollen. Ich hoffe daher das ihr mir weiterhelfen könnt.

      - kann die Weitsichtigkeit von alleine verschwinden. Ich habe gelesen, dass sich die Augen in diesem Alter noch in Entwicklung befinden und dies eventuell möglich ist?

      - ist die Brille notwendig um das Schielen oder die Weitsichtigkeit zu korrigieren?

      - sind die Werte wirklich so hoch?

      Ich bedanke mich jetzt schon einmal für eure Hilfe.

      LG.

      • Noch eine Frage:
        Aufgrund des Schielens kann man ja nicht räumlich sehen, kann dies wiederhergestellt werden?

        Meine Tochter ist auch zwei, und schielt (scheinbar) nach innen. Der Augenarzt sagt allerdings die Augen sind parallel.
        Sie ist auch weitsichtig, aber nur +1,5 Dioptrien. Da hat der Augenarzt uns gesagt das sei sogar "zu wenig" weitsichtig für Ihr Alter und würde daraufhindeuten dass sie später kurzsichtig werden könnte. (Würde passen, mein Mann und ich sind auch kurzsichtig)
        Ich würde mir eine zweite Meinung einholen. War der Augenarzt denn auf Kinder spezialisiert?

        • Ja, laut Webseite sind die meisten Patienten Kinder. Das Schielen ist jedoch bei ihr klar sichtbar.

          Eine zweite Meinung werden wir uns aber auf jeden Fall einholen.

          Bei uns hat in der Familie keiner einer Brille.

          Uns wundert es daher, dass bei ihr das Schielen und die Weitsichtigkeit Auftritt. Der Arzt könnte uns auch keine Gründe sagen.

          Was jemand mehr, wieso das Auftreten kann?

          • Schielen muss nicht vererbt sein.

            Gerade eine starke Weitsichtigkeit kann meines Wissens nach Schielen auslösen. Wird sie behandelt? Weil verwachsen wird sich das nicht. Sie verliert die Fähigkeit dreidimensional zu sehen (oder sie entwickelt sich nicht).

            Dass der Augenarzt das für normal hielt, finde ich bedenklich. Der sollte das besser wissen.

            Orthoptisten sind übrigens die Spezialisten für Augenfehlstellungen. Das sind die, die Seeschulen betreiben. Wenn die Ursache die Weitsichtigkeit ist, kriegt das Kind eine Brille und das Schielen erledigt sich dann womöglich.

            • Sie muss ab sofort eine spezielle Brille tragen. Eine andere Behandlung ist zunächst nicht vorgesehen. In 2 Monaten müssen wir zur nächsten Untersuchung in dieSehschule.

              Kann sich das räumliche sehen nicht normal entwickeln, wenn das Schielen weggeht?

              • Da musst du die Sehschule fragen. Die könnnen dir am ehesten eine Einschätzung geben, ob deine Tochter 3D-Sehen hat oder haben wird.

                (8) 29.04.16 - 07:03

                Was meinst Du mit einer speziellen Brille? Sind da Prismen oder eine Prismenfolie drin, die das Schielen ausgleichen sollen? Oder so ein "Fenster" für die Nähe?

                Was die Entwicklung des räumlichen Sehens angeht, kommt es darauf an, ob Deine Tochter schon mal gar nicht geschielt hat und das räumliche Sehen überhaupt angelegt ist.
                Nehmen wir mal an, es war schon immer ein kleiner - für auch unauffälliger - Schielwinkel vorhanden, der sich nun durch die entstandene Weitsichtigkeit vergrößert hat - dann hätte sie eher keines oder nur sehr geringes beidäugiges sehen (es gibt ja da auch unterschiedliche Qualitäten von beidäugigem Sehen).
                Wenn sie aber noch nicht geschielt hat, als sie geboren wurde und vielleicht erst mit einem Jahr oder später angefangen hat, könnte evtl. auch mit Beseitigung des Schielens wieder beidäugiges Sehen erlangt werden.

                Wie Du siehst - hätte, wäre, wenn...ziemlich viele Eventualitäten. So genau kann man das erst sagen, wenn entsprechende Tests gemacht wurden in der Sehschule und Deine Kleine ist ja auch noch sehr jung, da kann man noch nicht unbedingt alle Tests machen, kommt auch auf das Kind an.
                Aber sicher kannst Du alle Deine Fragen der behandelnden Orthoptistin stellen. Ich habe meinen Patienten immer gesagt, sie mögen sich fürs nächste Mal alle in der Zwischenzeit aufkommenden Fragen aufschreiben, damit sie beim Termin angesprochen werden können;-)

                LG

                a79

      Hallo!
      Unser Jüngster (jetzt 5) hat +4 Dioptrien beidseitig, ist weitsichtig und hatte plötzlich geschielt.
      Seit er die Brille hat schielt er nicht mehr (ohne Brille ja).

      Also, zu unseren Werten sind eure ja dann vergleichsweise niedrig.

      Lg Sportskanone
      P.s: Ein Freund von uns hat irgendwas mit 9 Dioptrien, lebt ganz normal;-)

      Hallo.

      Das Schielen kann durch die Weitsichtigkeit verstärkt werden. Es gibt viele Kinder die deshalb eine Brille tragen müssen. Wichtig ist, dass die Brille konsequent getragen wird, so wie von der Orthoptistin in der Sehschule angeordnet. So können beide Augen trotzdem normal sehen lernen und auch das dreidimensionale Sehen kann so erlernt werden. Durch die Tropfen wird eine genaue Messung des sogenannten Brechwertes ermöglicht, weil das Auge ohne diese Tropfen versucht die fehlende Brechkraft auszugleichen und so falsche Messungen entstehen. Dadurch kommt wahrscheinlich auch das Schielen zustande. Wenn die Mitarbeit Deiner Tochter altersbedingt besser wird kann auch die Sehschärfe genauer bestimmt werden. Wenn das Schielen beidseits (falls das Wort gefallen ist "alternierend") auftritt ist sind die Prognosen noch besser. Falls ein Auge sich schlechter entwickelt als das andere kann aber auch das mit dem stunden- oder tageweise Zukleben mit speziellem Pflaster trainiert werden. Nennt sich Occlusion und es gibt ganz tolle Pflaster mit aktuellen kindgerechten Motiven drauf, für Mädels z. B. Eisprinzessin oder ähnliches. Wichtig ist auch hier: immer an die Anordnung des behandelnden Orthoptisten halten, dann sind die Chancen, dass die Sehentwicklung gut verläuft am besten. Bei vielen Kindern wächst sich das Schielen bzw. die Weitsichtigkeit bis ins Grundschulalter hinein aus. Aus diesen Gründen ist eine frühzeitige Behandlung auch notwendig, ab ca. dem 8. Lebensjahr ist die Sehentwicklung abgeschlossen. Aber auch mit Schielen und Weitsichtigkeit kann Deine Tochte später eine 100%ige Sehschärfe mit dreidimensionalem Sehen erreichen. Vielleicht benötigt sie später auch keine Brille mehr, da sich Weitsichtigkeit oft noch auswächst.

      Hoffe ich konnte Dir helfen.....

      Gruß, eisblauvogel

      (11) 28.04.16 - 19:41

      Hallo,

      wie gut, dass Ihr so früh reagiert und zum Augenarzt gegangen seid - noch besser, dass der dann in eine Sehschule geschickt hat!

      Viele Kinder sind weitsichtig, nicht alle bekommen eine Brille.
      Bestehen keine weiteren Beschwerden oder Auffälligkeiten, so wird eine Weitsichtigkeit erst ab etwa + 3 dpt verordnet. Das ist noch keine allzu hohe Weitsichtigkeit. Meist fällt sie auch gar nicht auf, weil die Kinder durch krümmen der Augenlinse die Weitsichtigkeit korrigieren können.

      Man muss sich das in etwa so vorstellen: Beim "normalsichtigen" Auge fallen die Lichtstrahlen ins Auge ein und werden durch die Linse so gebündelt, dass sie als punktförmige Abbildung auf die Netzhaut treffen. Ein scharfes Bild entsteht.
      Bei Weitsichtigkeit ist das Auge im Vergleich zum Körper zu kurz. Die einfallenden Lichtstrahlen werden von der Linse gebündelt, treffen sich aber erst HINTER der Netzhaut. Es entsteht ein unscharfes Bild. Durch zusätzliches "Anstrengen" also eine vermehrte Krümmung der Linse, wird die Lichtstrahlenbündelung quasi "nach vorne verlegt", so dass wieder ein scharfes Bild auf der Netzhaut entsteht.
      Zu Deiner Frage:
      Da das Auge sich im Kindesalter noch im Wachstum befindet, ist es tatsächlich möglich, dass sich die Weitsichtigkeit noch reduziert und evtl. so gering wird, dass an sich keine Brille mehr nötig wäre.

      Hier kommt das Schielen ins Spiel.
      Bei einem vorliegenden Schielen und gleichzeitiger Weitsichtigkeit wird viel früher eine Brille verordnet, weil die Korrektur der Weitsichtigkeit auch einen Einfluss auf das Schielen selbst haben kann. Das liegt daran, dass die Linsenkrümmung normalerweise immer mit einem Eindrehen des Augapfels einhergeht, wie wir es zum Beispiel beim Lesen benötigen (kleinere Entfernung zum anzuschauenden Objekt = Augen müssen mehr eingedreht werden, damit sie das näher liegende Objekt fixieren können).
      So ist es dann auch nicht mehr verwunderlich, dass bei gar nicht wenigen Kindern der eigene Ausgleich einer vorhandenen Weitsichtigkeit auch zu einem Schielen führt. Es entsteht sozusagen eine "überschießende" Eindrehbewegung, verursacht durch die vermeintliche Naheinstellung.
      Wenn die Brille nun diese Korrektur übernimmt, kann das Auge sich entspannen und der Schielwinkel nimmt unter Umständen ab oder verschwindet - dies kann, muss aber nicht passieren, denn es gibt (leider) unzählige verschiedene Schielformen.

      Zu Deiner Frage: Die Brille korrigiert in erster Linie die Weitsichtigkeit - mit etwas Glück aber auch das Schielen - je nach Schielform.

      Ich hoffe, diese Erklärungen helfen Dir etwas weiter.

      LG

      a79

    Hallo, also ich habe gelesen, dass für das Schielen eine Fehlfunktion der Muskeln verantwortlich ist. Behandelt man das Schielen bei Kindern nicht, so kann es zu Schwachsichtigkeit führen. Das wird hier ganz gut erklärt: http://www.mvz-dr-neuhann.de/augenchirurgie/augenfehlstellungen/.

    Ich würde also auf jeden Fall den Facharzt aufsuchen das Schielen behandeln lassen. Vor allem dankt es dir dein Kind sicher, wenn das Schielen aufhört #winke

Top Diskussionen anzeigen