Tics und Tiaprid

    • (1) 30.06.16 - 07:59

      Hallo
      mein sohn fast 12 leidet seid ca 2 jahren unter einer ticstörung.
      aussgelöst durch mobbing, stress ängste usw.
      er war letztes jahr 3 minate in der tageskliniki hat danach da in der klinikschule bis zu den sommerferien unterricht bekommen, da es in der alten klasse nicht mehr ging.
      danach haben wir ihn zurück setzen lassen und seid dem ist ruhe, er hat freunde anschluss die leistungen sind super...
      die tics waren lange weg kamen dann mal wieder und gingen......
      nun seid fast 4 wochen sind sie wieder da und das extrem...kopf wackeln und vokale (juhu, jippi, cool,mmh,he usw)
      dies ist nun auch in der schule aufgefallen...

      wie hatten am 14.6 einen termin in der KJP da bekam er triaprid.....das ist nun fast 3 wochen her (am dienstag) aber die tics sind genau wie vorher.... und er hat starke kopfschmerzen ist teilweise hundemüde und er hat muskelzuckungen!!! ich musste ihn schon 3 mal aus der schule holen...

      so vom 14. bis 19. waren es 50mg abends....vom 20. bis 27. 50mg mittags und 50 mg abends.....sollte dann am montag anrufen...
      ..die ärztin war sehr schnippisch und meinte im selben atemzug das er sie anscheinend nicht verträgt.....sie aber nicht so schnell wechseln möchte und wir sollen mittags weg lassen dafür abends 100 mg geben.....und uns monatg wieder melden...
      .so das machen wir nun schon seid 3 tagen......er kommt vor kopfschmerzen nicht in den schlaf.....sehr unruhig,,,,,,kommt nicht aus dem bett und sieht sehr müde und abgeschlagen aus.......
      wir machen uns sorgen weil diese tabletten sind ja nun nicht ohne und bis jetzt knapp 3 wochen am dienstag merkt man keine wirkung!!!!!!

      ab nächster woche bekommt er nun auch endlich eine ambulante therapie....

      meine sorge ist ganz schlimm das ich der meinung bin das es keine tics mehr sind für mich klingt das alles nach tourette

      lg ela

      • Hallo,
        ich kenne Tiaprid nur im Einsatz in der Gerontopsychatrie, nicht bei Kindern.

        Aber eine Einstellung ohne neurologische bzw psychiatrische Begleitung (stationär) finde ich in dem Alter seltsam bedenklich.

        An deiner Stelle würde ich morgen früh die Ärtzin anrufen, einen Notfalltermin für morgen mit Kind ausmachen und eine Visite fordern!

        3 Wochen Tiaprid und keine Veränderung wäre für mich ein Zeichen: falsches Medikament.

        Ich wünsche deinem Sohn einen guten Platz in der ambulanten Therapie.
        Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen