Lange nicht Auto gefahren-Jetzt irgendwie Angst...

    • (1) 03.11.16 - 13:09

      Hallo zusammen!

      Ich weiß nicht, ob das die richtige Kategorie ist, aber ich versuche es mal.

      Meinen Führerschein habe ich mit 21 gemacht. Für ein eigenes Auto hatte ich kein Geld, also durfte ich ab und zu das Auto meines Vaters fahren. Leider nur mit ihm als Beifahrer. Das wollte er so, weil es ein sehr altes Auto war das ständig während der Fahrt ausging und er kannte da wohl ein paar Tricks um es wieder zum Laufen zu bringen. ;-)
      Leider existierte dieses Auto nicht lange. ;-) Danach durfte ich manchmal das Auto meines damaligen Freundes fahren. Bis es zu einem kleinen Unfall beim Ausparken kam. Es ist gar nichts passiert und es war noch nicht mal meine Schuld, aber von da an durfte ich nicht mehr fahren.
      Tja und das wars mit meiner Fahrpraxis.
      Ich bin jetzt 36. Ich habe zwei Kinder die im Sportverein sind, Arzttermine und Therapie haben. Entweder laufe ich oder ich bin mit der Bahn unterwegs und das nervt so wahnsinnig (gerade mit Kinderwagen in der Bahn #augen ). Ich will auch nicht ständig auf andere (meinen Mann, Oma usw) angewiesen sein.
      Also hat mir mein Mann auf mein Drängen hin ein Auto besorgt. Ein kleines, schmales. Nix dolles.
      Und obwohl ich wirklich wieder fahren WILL, habe ich doch Angst. Angst vor Situationen mit denen ich nicht klar komme (enge Parklücke, enge Straßen usw). Dann alles gleichzeitig machen (auf die Geschwindigkeit achten, auf den Verkehr achten, Gas geben, bremsen, blinken...) Ich mach mich wirklich total verrückt! #schock

      Mein Mann sagt sogar, er fährt mit mir gerne nochmal auf den Verkehrsübungsplatz, damit ich Fahrrroutine bekmme, aber mir graut es echt schon davor...

      Autobahn... Strecken die ich nicht kenne...

      Hat jemand einen Tipp für mich? Ich will das wirklich schaffen, kann aber seit Nächten kaum schlafen vor Aufregung...

      #danke

      • (2) 03.11.16 - 13:28

        Hallo ,
        Ich bin auch nach meinem Führerschein ca 15 Jahre nicht mehr gefahren.
        Ich habe mich dann erst wieder angetraut, als ich absolut auf das Auto angewiesen war. Mein Mann musste mich zum Fahren fast " prügeln"????. Ich hatte tolle Ausreden parat: heute habe ich Kopfschmerzen, draußen ist es zu nass, zu voll.... Wir lachen heute noch drüber! Heute bin ich ihm dankbar, dass er mich nicht aufgegeben hat. 6 Wochen lang habe ich geschwitzt bei jeder Fahrt. Dann habe ich langsam Routine bekommen. Jetzt fahre ich so wie jeder andere auch schon Jahre lang auch 500 km am Stück. Am Anfang hat mir geholfen einfache Stecken zu fahren, einfache Parkplätze zu suchen, auch wenn die weiter weg waren. Graduell traut man sich wieder mehr zu.

        Los gehts!!!
        LG
        Juva

      Nimm halt einfach nochmal ein paar Fahrstunden?!

    • (5) 03.11.16 - 16:18

      Hallo

      15 Jahre nicht gefahren und zuvor keine Routine erlangt.Keine täglichen Strecken gefahren u.s.w..
      Meiner Meinung nach solltest du unbedingt einige Fahrstunden nehmen.
      Angebote einholen und los gehts.
      Das bleibt sonst ewig Stress für dich, weil du weiterhin das Fahren vermeiden wirst.

      L.G.

      Mit meiner Mutter bin ich damals zu meiner Fahrschule hin. Mein Fahrlehrer hat dann 3 Fahstunden mit ihr absolviert. Danach war sie wieder sicher back on the Road.

      Vllt auch für Dich ne Option. Frag mal bei Euren Fahrschulen an.

      #liebdrueck

    • Eine Freundin hat ähnliches durch. Jahrelang nicht selbst gefahren.

      Was sie gemacht hat:

      Ein paar Fahrstunden nehmen

      Am Wochenende auf großen leeren Parkplätzen üben

      Mit Freund als Beifahrer bekannte Strecken fahren (zb zum einkaufen). Da war dann ein zweiter der im Notfall Stopp oder fahr langsamer sagen konnte, war dann zwar nicht notwendig aber es hat ihr mehr Sicherheit gegeben.

      Geht nicht von heute auf morgen, aber das wird!

      LG

      Ich würde erstmal das Angebot von deinem Mann annehmen. Wenn du dich dann halbweg sicher fühlst, fahr einfach mal um den Block oder zum Supermarkt-kleine Strecken halt.
      Notfalls fragst du mal in einer Fahrschule,ob du da noch ein paar Stunden nehmen kannst.

      lg

      Ich kann das gut nachvollziehen und hab eine ähnliche Geschichte.

      Mir hat geholfen, dass mein Mann mir als erstes eigenes Auto ein kleines Automatikauto gekauft hat - so konnte ich erstmal Fahrpraxis wieder bekommen und musste mich nicht um das lästige Schalten kümmern, die Angst, der Wagen säuft ab war weg.

      Nach drei Jahren mit dem Automatikwagen hab ich dann einen normalen kleinen Schaltwagen bekommen.

      Hat dann auch geklappt, dann hatte ich die Fahrroutine und konnte mich eher aufs Schalten konzentrieren.

      Heute geht das alles automatisch - früher konnte ich nicht mal mit Radio an fahren #rofl

      Ich bin heute noch kein unerschrockener fahrer.. Großstädte meide ich, unbekannte Strecken hilft mir ein navi unglaublich, dennoch ist mir mulmig, aber ich mache es.
      Ein anderes Auto fahren... auch möglich, mit Überwindung. Später frage ich mich warum, weil fährt ja auch genauso.

      Seitlich einparken ist immer noch ein Thema, was nicht gut geh - aber man findet auch immer andere Parkplätze, zur Not läuft man n bissl länger #schein

      Trau Dich - es schafft unglaublich Lebensqualität.

      Lichtchen

    Ich würd ein paar Fahrstunden nehmen....das gibt dir Sicherheit. Die 3r.- Euro pro Stunde sind gut investiert. Und was toll ist: Ein Auto mit Automatik. Und Parksensoren.

Top Diskussionen anzeigen