Stent am Herzen - wie gefährlich?

Hallo,
habe meine Mutter wurde vor zwei Tagen mit Schmerzen in der Brust und im Rücken ins KH gebracht. Bis heute morgen war noch kein Befund da. Jetzt wollte ich sie gerade anrufen und ihre Zimmernachbarin sagte mir am Telefon, dass sie einen Stent gesetzt bekommt. Mehr wusste sie auch nicht. Ich muss jetzt warten, bis meine Kids aus der Schule da sind und ich sie untergebracht habe, dann werde ich natürlich hinfahren. Hat jemand von Euch sowas schon einmal gemacht? Wird das in Vollnarkose gemacht und wie lange muss sie jetzt im KH bleiben. Bin total verunsichert und traue mich gar nicht zu googeln. Lieber frage ich hier.
Danke!

1

Ein Stent ist ein kleines Röhrchen, dass bei einer Herzkatheter-Untersuchung in eine Engstelle in den Herzkranzgefäßen geschoben wird. Dann wird das Röhrchen aufgedehnt oder es dehnt sich selbst auseinander und weitet so die Engstelle.

Normalerweise wird nur die Einstichstelle vom Herzkatheter, meist die Leiste, örtlich betäubt.

Wie lange Deine Mutter im Krnakenhaus bleiben muss, hängt von der Grunderkrankung ab. Wenn sie einen Herzinfarkt hat, dauert es länger, als wenn sie nur Angina pectoris hatte. Eventuell wird sie anschließend noch in eine AHB, also eine Anschluss-Heil-Behandlung geschickt. Frag am Besten direkt bei Ihr im Krankenhaus nach.

2

Eine Kollegin hatte das Problem gerade. Sie wurde morgens zum Kardiologen überwiesen und sofort weitergereicht in die Klinik .........ohne Umwege über Zuhause.

Am selben Tag bekam sie unter örtlicher Betäubung in der Leiste erst einen Stent gesetzt und am folgenden Tag noch einen. Die letze Behandlung war an einem Donnerstag und am Samstag konnte sie morgens schon nach Hause. Sie braucht nicht einmal eine Reha im Anschluss ( weil sie noch keinen Herzinfarkt hatte). Sie kommt bald (zwei Wochen nach dem letzten Eingriff) wieder zur Arbeit.